3. November 2017, 12:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blockchain: Finanzsektor fürchtet neue Technologie nicht

Die junge Blockchain-Technologie bietet der Finanz- und Versicherungsbranche neue Möglichkeiten und Herausforderungen. Einer aktuellen Studie zufolge sehen jedoch nur wenige Branchenvertreter die Technologie als Bedrohung für das eigene Geschäft.

Blockchain: Finanzsektor fürchtet neue Technologie nicht

Der sichere Austausch von Werten zwischen sich unbekannten Personen ist eine Stärke der Blockchain.

Nur zwölf Prozent der Vertreter von Banken, Versicherungen und sonstigen Finanzdienstleistern befürchten, dass die Blockchain-Technologie ihr Geschäft obsolet macht.

Das ergibt die Studie “Potenzialanalyse Blockchain” von Sopra Steria Consulting, für die 204 Fach- und Führungskräfte aus Unternehmen verschiedener Branchen befragt wurden.

Technologie vereinfacht Transaktionen

Der für die Finanz- und Versicherungsbranche wohl größte Vorteil der Blockchain sei die Möglichkeit Werte sicher auszutauschen ohne eine vertrauensstiftende Instanz zwischenzuschalten.

Transaktionen wie Zahlungsverkehr und Wertpapierhandel werden durch die Technologie jederzeit nachvollziehbar, was eine sichere Abwicklung zwischen einander unbekannten Personen ermöglicht, ohne dass ein Vermittler notwendig werde.

Wurden vorab vereinbarte Bedingungen erfüllt, sei es überdies möglich Transaktionen über Business-Regeln, sogenannte “Smart Contracts”, automatisch auszuführen.

Größere Sorge um Konkurrenz durch Fintechs

Nur die wenigsten Branchenvertreter glauben laut Sopra Steria Consulting jedoch, dass Banken, Versicherungen und andere Finanzdienstleister durch die Technologie ihre Daseinsberechtigung verlieren.

Geringfügig größer sei die Sorge um die aufkommende Konkurrenz durch Start-ups: Etwa 18 Prozent der Befragten fürchten den Verlust von Teilen ihrer Kundschaft an Fintechs oder Insurtechs mit eigenen Blockchain-Diensten.

Ein Beispiel für ein solches Startup sei das Berliner Unternehmen Bitwala, dessen Blockchain-Angebot den Geldtransfer ins Ausland erleichtert und somit zur Konkurrenz für etablierte Anbieter wird.

Seite zwei: Chancen durch neue Geschäftsmodelle

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Renten steigen um mehr als drei Prozent

Die Bezüge der rund 20 Millionen Rentner in Deutschland steigen zum 1. Juli spürbar. In Westdeutschland steigen die Renten um 3,18 Prozent, im Osten sogar um 3,91 Prozent. Das teilte das Bundesarbeitsministerium am Mittwoch in Berlin mit.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB bringt Anleger ins Milliardärs-Business

Ein echter Mega-Deal ist dem Asset Manager RWB für seine Anleger gelungen: Über den Zielfondsmanager Marlin Equity Partners sind diese jetzt an den Geschäften von Milliardär Richard Branson beteiligt.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...