Anzeige
Anzeige
22. Mai 2017, 11:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Markt in Bewegung

Die Berufsunfähigkeits(BU)-Versicherung ist der beste Schutz vor den finanziellen Folgen des Arbeitskraftverlusts. Das ist den meisten Vermittlern und Maklern klar. Gerade deswegen buhlen immer mehr Versicherer in Deutschland hier um die Gunst der Berater und Kunden. Wie sich dabei einzelne Anbieter unterscheiden, offenbart sich oft erst durch einen tieferen Blick hinter die Kulissen: durch Bedingungsvergleiche sowie das Prüfen der Arbeitsweise und finanziellen Ausstattung eines Unternehmens. Die NÜRNBERGER Versicherung bietet hilfreiche Tipps zur Wahl der richtigen Absicherung.

 

Mehr Informationen gibt es unter fairantworten.info


Tarife mit Mehrleistungen und starken Bedingungen

Zunehmend gefragt sind derzeit BU-Policen mit Mehrleistungen. Sie können z. B. eine erhöhte Rentenzahlung beinhalten, wenn der Kunde pflegebedürftig geworden ist. Der Pflegesatz wird dann im Regelfall lebenslang gezahlt. Es sind aber auch häufig Leistungen bei zeitweiser Arbeitsunfähigkeit in solchen Policen integriert – eine deutliche Verbesserung, da nicht jede Arbeitsunfähigkeit zwingend zu einer Berufsunfähigkeit führt. Selbst wenn der BU-Grad weniger als 50 % beträgt, wird bei diesen Premium-Tarifen eine Leistung fällig. Dabei sollte jedoch beachtet werden, dass möglichst 100 % der vorgesehenen BU-Leistungen versichert sind.

Wichtig sind zudem starke Bedingungen. Ob es sich hierbei um die Möglichkeit einer Vertragsanpassung ohne erneute Gesundheitsprüfung oder um Details im Leistungsfall handelt – beides ist für die Qualität einer BU von Bedeutung. Ist beispielsweise bei einem Verkehrsunfall nur Fahrlässigkeit oder auch grobe Fahrlässigkeit mitversichert?
Um diese wesentlichen Unterschiede leicht und zweifellos erkennen zu können, hat die NÜRNBERGER ihr bestehendes Top-Bedingungswerk um wertvolle Leistungsverbesserungen erweitert und textlich komplett überarbeitet.

Der Preis allein ist nicht als ausschließliches Unterscheidungsmerkmal geeignet, denn Mehrwerte durch Leistungen und Qualität sind bereits in der Prämie berücksichtigt.


Alternativen zur BU-Versicherung

Ein weiterer Markttrend sind „Alternativprodukte“ zur BU-Versicherung. Besonders dynamisch entwickelt sich die Grundunfähigkeitspolice. Sie variiert deutlich zur BU-Versicherung: Während diese einen Bezug zum Arbeitsmarkt hat, fehlt der bei der Grundunfähigkeitsversicherung. Dort wird die vereinbarte Rente gezahlt, wenn der Kunde eine der versicherten Grundfähigkeiten verliert, egal ob der Beruf danach noch ausgeübt werden kann oder nicht. Sie ist dadurch eine interessante Alternativen für all jene, die sich keine BU-Versicherung in ausreichender Höhe leisten können oder wollen.

Zunehmend nachgefragt werden vor diesem Hintergrund auch Dread Disease Versicherungen. Diese leisten bei Diagnose einer schweren Erkrankung eine Einmalzahlung und sind besonders gut geeignet, um kurz- und mittelfristige Finanzierungslücken, bspw. aufgrund eines notwendigen behindertengerechten Umbau der eigenen vier Wände oder einer empfohlenen medizinischen Behandlung durch einen Spezialisten im Ausland, zu schließen. Für die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft sind diese Produkte allerdings nur bedingt geeignet, da sie keine laufende Leistung zur Sicherung des Lebensunterhalts bieten.

Die BU-Versicherung ist und bleibt die beste Absicherung für das Risiko, krankheits- oder verletzungsbedingt vorzeitig aus dem Berufsleben auszuscheiden.

 

KAMPA 002848 750x500 in BU-Markt in Bewegung

 

Der richtige Anbieter

Die Wahl des passenden Tarifs ist nicht einfach, die des richtigen Anbieters ebenfalls nicht. Langjährige Erfahrung in der Leistungsregulierung sowie ein großer Bestand im BU-Geschäft sind Indikatoren für die langfristige Qualität einer Gesellschaft. Denn sie sind Voraussetzung für ihre dauerhafte Beständigkeit und eine nachhaltige Tarifkalkulation. Nur durch kontinuierliches Controlling ist die Stabilität des Bestands und der Überschussbeteiligung bei Qualitätsversicherern gewährleistet. Die NÜRNBERGER führt derzeit über 1,1 Mio. BU-Verträge und versorgt daraus über 11.600 Leistungsempfänger. Damit zählt sie zu den 3 größten BU-Versicherern in Deutschland.

Dabei ist die Güte der Antragsbearbeitung und der Leistungsregulierung ein sehr wichtiges Unterscheidungsmerkmal. Neben den Bearbeitungsdauern und der Verlässlichkeit bei der Risikoprüfung sind ebenso die Unterstützungsmaßnahmen beim Anmelden der BU-Leistung ausschlaggebend. Sie helfen nicht nur dem Kunden, sondern auch dem Vermittler bei der Betreuung seines Kunden. Dabei bieten einige Gesellschaften vor Ort oder online Hilfe an. Als der größte Auftraggeber der Reha Assist Deutschland GmbH begleitet die NÜRNBERGER ihre Kunden auf Wunsch auch bei der Rückkehr ins Arbeitsleben – ob durch umfangreiche Reha-Maßnahmen, Bewerbungstraining oder bei der Finanzierung während einer erforderlichen Umorganisation.

 

Fazit

Auf der Suche nach einem geeigneten Anbieter sollte der Vermittler auf folgende Punkte besonderen Wert legen: bedarfsgerechte und nachhaltig kalkulierte BU-Tarife, langjährige Erfahrung in der Annahme und in der Leistung, Verwaltung und Regulierung von BU-Verträgen sowie eine professionelle und unkomplizierte Leistungsfallbearbeitung.

Mit über 130-jähriger Erfahrung und einem starken Tarifangebot bietet die NÜRNBERGER für jeden Kunden einfach den passenden Schutz.

 

Mehr Informationen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...