Anzeige
27. April 2017, 06:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Schutz: Die fünf größten Irrtümer

Der Berufsunfähigkeitsschutz ist dem Konsens nach eine der wichtigsten Versicherungen überhaupt. Allerdings verfügen immer noch zu wenig Menschen über eine BU-Police. Der GDV hat in einem Beitrag die fünf größten Irrtümer rund um den BU-Schutz zusammengefasst.

BU-Schutz

Der GDV geht auf gängige Irrtümer bei der BU-Absicherung ein.

In einer aktuellen Kolumne auf der Website des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) greift der Vorsitzende der GDV-Geschäftsführung Jörg von Fürstenwerth landläufige Irrtümer rund um den Berufsunfähigkeitsschutz (BU) auf und entkräftet sie.

Irrtum 1: “Mich trifft es nicht”
Dies sei insbesondere die Einstellung vieler junger, gesunder Menschen. Allerdings belegten Zahlen der gesetzlichen Rentenversicherung, dass rund 25 Prozent der Erwerbstätigen ihre berufliche Aktivität einschränken oder aufgeben müssten. Dies habe für die Betroffenen meist gravierende finanzielle Folgen.

Irrtum 2: Der BU-Schutz ist schwer zu haben
Nach eigenen Analysen des GDV folge auf 94 Prozent aller Anträge ein Versicherungsangebot. Zwar könne es im Rahmen der Risikoprüfung noch zur Ablehnung eines BU-Antrags kommen, allerdings könnten Interessenten gegensteuern, indem sie sich bereits in jungen Jahren versicherten. Je früher eine BU abgeschlossen werde, desto geringer sei die Wahrscheinlichkeit einer relevanten Vorerkrankung. Von Fürstenwerth weist zudem auf die hohe Bedeutung einer umfassenden und richtigen Beantwortung der Gesundheitsfragen hin. Bei Falschangaben riskiere der Versicherte den BU-Schutz.

Irrtum 3: Im Leistungsfall bockt der Versicherer
Zahlen des GDV zufolge sei bei 77 Prozent der circa 62.000 Leistungsanträge im Jahr 2014 der Leistungsfall anerkannt worden. Zudem seien beim Ombudsmann für Versicherungen im Jahr 2015 lediglich circa 400 Beschwerden in Verbindung mit Berufsunfähigkeitspolicen eingegangen.
Darüber hinaus schaltete die Assekuranz nur bei rund sechs Prozent aller BU-Fälle einen Gutachter ein. In 60 Prozent dieser Anträge wurde die BU vom Gutachter bestätigt und führte zur Leistung des Versicherers.

Seite zwei: Sind BU-Policen unnötig kompliziert?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Der wahrscheinlich größte Irrtum sind die Angaben zu angenommenen Anträgen als auch zu Leistungsregulierung. Dies zu widerlegen würde man erreichen, würde man Transparenz schaffen. In der Transparenzinitiative haben die vier Anbieter, die sich derzeit in der Illustrierten Stern positionieren der Transparenz verweigert. Woher also diese Zahlen, wenn ich wieder eigene Angaben die nicht zu prüfen sind? Irgendwas läuft falsch!

    Kommentar von Frank Dietrich — 27. April 2017 @ 08:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...