Anzeige
18. Dezember 2017, 09:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen

Die CDU will dem Verkauf von Lebensversicherungs-Beständen enge Grenzen setzen. “Wir loten gerade eine Regelung aus, wonach die Versicherten einem Verkauf ihrer Verträge zustimmen müssten”, sagte die CDU-Finanzexpertin Anja Karliczek dem “Spiegel”.

Anja Karliczek 2017 Kampa 02 in CDU will strengere Regeln für Verkauf von Lebensversicherungen

Anja Karliczek warnte die Versicherer vor einem “Vertrauensbruch gegenüber ihren Kunden”.

Vielen Lebensversicherern fällt es wegen der Niedrigzinsen immer schwerer, an den Kapitalmärkten hohe Erträge zu erzielen und so Zusagen zu erfüllen. Einige Versicherer haben das Neugeschäft mit kapitalbildenden Lebensversicherungen inzwischen eingestellt.

Bestehende Verträge müssen weitergeführt werden bis zum Ablauf, Altverträge werden also abgewickelt. Teilweise werden dafür die Bestände an spezialisierte Abwicklungsgesellschaften – sogenannte Run-off-Firmen – verkauft. Da keine neuen Verträge hinzukommen, reduziert sich hier der Bestand allmählich und läuft aus.

Ein Versicherer kann nach Angaben der Zeitschrift “test” den Vertrag verkaufen, ohne Kunden zu fragen. Allerdings sei eine Genehmigung der Finanz- und Versicherungsaufsicht dafür erforderlich.

GDV sieht keinen Bedarf für neue Vorschriften

Nach Darstellung der Versicherungswirtschaft ändert sich für die Kunden nichts. Die Verträge würden unverändert fortgeführt, heißt es beim Branchenverband GDV: “Die Versicherten erhalten auch zukünftig alle garantierten Leistungen, also insbesondere die garantierten Kapital- und Rentenzahlungen.” Darüber hinaus würden Kunden unverändert an den anfallenden Überschüssen beteiligt.

Weitere Regelungen des Gesetzgebers hält der Verband nicht für nötig: “Die Konsolidierung beziehungsweise Übertragung von Lebensversicherungen unterliegt bereits strengen Vorschriften und Kontrollen.”

Karliczek warnte die Versicherer vor einem “Vertrauensbruch gegenüber ihren Kunden”. Der Chef der Versicherungsaufsicht bei der Bafin, Frank Grund, ist laut “Spiegel” überzeugt, “dass viele Investoren, die sich gerade auf dem Run-off-Markt tummeln, das Potenzial dort überschätzen”. (dpa-AFX)

Foto: Rauß Fotografie

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. hätte mich gewundert wenn die Politiker mal was checken. Im LV- Bereich ist man schon zu TODE reguliert. Banken mischen mit Hedgefonds und CUMCUM und CUMEX den Markt auf, nur die Politiker kümmern sich um Kleinkram, da ist auch die CDU nicht besser!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 19. Dezember 2017 @ 11:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Pfleger fühlen sich von Politik im Stich gelassen

Die Pflegebranche fühlt sich nach einer neuen Studie von der Politik im Stich gelassen. 91 Prozent der professionell Pflegenden sagen demnach, dass das Thema Pflege in der Politik einen geringen Stellenwert hat. Das geht aus einer neuen Studie (Care Klima Index) hervor, die in Kooperation mit dem Deutschen Pflegetag erstellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Bundesverfassungsgericht stellt Einheitswerte infrage

Das Bundesverfassungsgericht hat die Berechnungsgrundlage der für Kommunen wichtigen Grundsteuer auf den Prüfstand gestellt. In einer mündlichen Verhandlung hörten die Richter Argumente für und gegen das aktuelle Verfahren. Kippt das Gericht die bisherige Regelung, hätte dies weitreichende Konsequenzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die sechs wichtigsten Fragen von Anlegern

Setzt sich der weltweite Aufschwung der Konjunktur in 2018 fort? Und sind Aktien nicht schon lange überbewertet? Diese zwei Fragen gehören zu den sechs Fragen, die Anleger am häufigsten stellen. Goldman Sachs hat sie beantwortet. Gastbeitrag von Andrew Wilson, Goldman Sachs.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium steigert Platzierung 2017 um 25 Prozent

Solvium Capital, Anbieter von Direktinvestments in Container und Wechselkoffer, hat im Jahr 2017 eine Vertriebsleistung von mehr als 53 Millionen Euro erreicht. Das ist gegenüber 2016 eine Steigerung von über 25 Prozent.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...