19. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Check24-Urteil: Ein Scheinsieg für Makler

Kennen Sie Scheinriesen? Ein Scheinriese wird umso kleiner, je näher er kommt. Wenn er Ihnen direkt gegenübersteht, ist er so groß wie Sie. Das “Check4-Urteil” ist so einer. Und ein Scheinsieg für den Makler noch dazu. Am Ende kam nicht die “große Sache” heraus, sondern ein paar kleinteilige Vertriebsregeln. Die Haff-Kolumne

Haff MassUp in Check24-Urteil: Ein Scheinsieg für Makler

“Plattformen, wie es Check24 ist, können sehr einfach auf die erforderlichen Änderungen reagieren. Sie verfügen über IT, Personal und das notwendige Kapital.”

Es war der Versuch, den Online-Vertrieb einzuschränken, um die traditionelle Versicherungsvermittlung zu schützen. Dabei wurde vergessen, dass gerade diese von den Online-Möglichkeiten profitiert.

Die persönliche Beratung wird in Zukunft ein wichtiger Bestandteil im Versicherungsvertrieb sein. Davon gehe ich fest aus, denn Versicherungen werden weiterhin nicht so “sexy” sein, dass sie einen Nachfragesog erzeugen.

Dagegen wird das Internet eine immer größere Rolle spielen, um mit neuen Kunden in Kontakt zu kommen und sie zu gewinnen.  Egal ob Vertreter oder unabhängiger Makler. Der einzelne Vermittler und dessen Kunden profitiert von den direkten Wegen, die das Internet öffnet.

Qualität ist für den Ruf der Berater wichtig

Viele Produkte leben gar von einer einfachen Online-Abwicklung, wenn die Aufwände größer und die Erträge kleiner werden. Dieser Weg wird verbaut, wenn es umständliche Hürden à la Hinweispflicht auf die Erstinformation gibt.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Ich sehe die Einhaltung der Informations- und Beratungspflichten unabhängig vom Vertriebsweg als wichtig an. Qualität ist für den Ruf der Berater und aus Sicht der Kunden wichtig.

Aber hat der Kunde einen Vorteil, wenn er ab sofort zwangsweise eine Information erhalten muss, die zu über 90 Prozent immer identisch ist? Wenn er eine Statusinformation erhält, die er im Zweifel nicht einzuordnen weiß. Weil es ihm mehr darauf ankommt, dass er Vertrauen zu Berater und Angebot hat?

Seite zwei: Makler haben größeren Aufwand

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. In dem Artikel hat der Autor nicht berücksichtigt, daß viele Verbraucher CHECK24 nicht als Makler wahrgenommen haben, sondern als Vergleichsplattform. Dies hat das Gericht richtiggestellt.

    Kommentar von Versicherungsmakler Stefan — 19. September 2017 @ 11:49

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...