Anzeige
21. Juni 2017, 10:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cybercrime: Bundesbank erwägt Stresstest für Banken

Die Deutsche Bundesbank denkt über eine Art Hacker-Stresstest für Banken nach, um die deutschen Kreditinstitute gegen Cyberangriffe zu stärken. Das hat Bundesbankvorstand Dr. Andreas Dombret gegenüber dem Magazin “Stern” erklärt.

Cybercrime: Bundesbank erwägt Stresstest für Banken

Andreas Dombret: “Sie können heute im Darknet nicht nur Pistolen, sondern auch Angriffe auf Banken und Sparkassen bestellen.”

Laut Dombret haben Aufsichtsbehörden in anderen Ländern bereits Tests durchgeführt, um den Schutz der Banken gegen Hackerangriffe zu prüfen. “So weit ist Deutschland noch nicht, aber ich lasse gerade prüfen, ob so etwas auch bei uns möglich ist”, erklärt Dombret im Magazin.

Die fortschreitende Digitalisierung im Geldgewerbe berge auch Risiken. So könne man im “Darknet” nicht nur Waffen, sondern auch “Angriffe auf Banken und Sparkassen bestellen”, berichtet der für die Bankenaufsicht zuständige Vorstand.

Dombret: “Es muss auch Marktaustritte geben”

In Europa wächst die Sorge, dass mangelnde Cybersicherheit die Stabilität des gesamten Finanzsystems gefährden könnten. Die Europäische Zentralbank (EZB) plant eine Meldepflicht für Hackerangriffe auf Banken. Laut Dombret bestehen aktuell keine erhöhten Risiken bei den deutschen Banken.

Die deutschen Kreditinstitute seien derzeit stabil und die Einlagen sicher. Das bedeute allerdings nicht, “dass das immer automatisch so bleiben muss”. Dombret betont, dass Banken “keinen Bestandsschutz” hätten und es nicht die Aufgabe der Bundesbank sei “jede Bank vor einer Schieflage zu schützen”. Es müsse auch Marktaustritte geben – nur dürften diese das System nicht zusammenbrechen lassen. (jb)

Foto: Bundesbank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Grundrente wird offensichtlich konkreter

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil plant eine Grundrente für Geringverdiener. Erste Präzisierungen wurden jetzt bekannt. 

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Absolute-Return: “Volatilität ist an sich nichts schlechtes”

Steigende Volatilität allein ist noch kein Grund, in Absolute-Return-Strategien zu investieren. Über die Stärken und Schwächen der Assetklasse sprach Cash. mit Claudia Röring, Leiterin Produktmanagement bei Lupus alpha.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...