28. April 2017, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cybercrime – die unterschätzte Gefahr

Von Cyberattacken sind nicht nur große Betriebe betroffen. Auch der Mittelstand und selbst Kleinunternehmen sind gefährdet. Der Unternehmer muss heute zwingend die Schwachstellen seiner IT-Sicherheit und die sich daraus ergebenden Gefahren einschätzen können.

Gastbeitrag von Norbert Pischke, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Cybercrime

Norbert Pischke: “Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat unverbindliche Musterbedingungen für eine Cyberversicherungspolice entwickelt.”

Smart Home, automatisiertes Fahren oder Online-Banking – die Schlagworte zeigen, dass die Digitalisierung inzwischen unser tägliches Leben durchdrungen hat.

Digitalisierung erleichtert das Leben

Zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs, überall soll die Digitalisierung das Leben erleichtern. Bei der Nutzung von Kraftfahrzeugen wird das Fahrverhalten analysiert und senkt bei guter Fahrweise die Versicherungsprämie. Es werden andere Möglichkeiten bei Dienstleistungen geschaffen. Dank Digitalisierung und Vernetzung wissen Versandfirmen bereits heute, was morgen im Haushalt oder im Kühlschrank benötigt wird. Die Ware wird unaufgefordert zugesandt. Der Empfänger zahlt nur für die Artikel, die er behält.

Die gerade zu Ende gegangene Hannover Messe stand unter dem Thema Integrated Industry. Die Feststellung dazu lautete: “Industrie 4.0 ist bei den Unternehmen angekommen.” Auch wenn derartige Dienstleistungen und Produkte schon aufgrund der erforderlichen Investitionen nicht kurzfristig von jedem Unternehmer nachgefragt werden, die Marktdurchdringung steigt.

Gefahren ausgesetzt

Wenn wir, privat oder geschäftlich, die Vorteile der globalen Vernetzung nutzen, setzen wir uns gleichzeitig auch immer gewissen Gefahren aus. Das Bundeskriminalamt muss eine ständig steigende Kriminalitätsentwicklung im Bereich Cybercrime feststellen.

Dabei geht es längst nicht mehr nur um Phishing, also den Versuch, durch gefälschte Websites, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen.

Digitale Erpressung, bei der mit kryptografischen Verfahren Dateien und Dokumente auf infizierten Computern verschlüsselt werden und für die Wiederherstellung des Zugriffs die Zahlung eines Lösegeldes gefordert wird oder Hackerattacken auf Kundendaten oder Betriebsabläufe stellen weitere Cybergefahren dar. Im Jahr wurde 2014 bekannt, dass ein Hochofen eines deutschen Stahlwerks durch Manipulationen bei den Steuerungscomputern massive Schäden erlitt.

Seite zwei: Auch der Mittelstand ist gefährdet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentenpolitik: Grundsätze der Versicherungsmathematik nicht aus den Augen verlieren ­

„Die Rentenkommission der Bundesregierung hat bedauerlicherweise die Chance verstreichen lassen, das deutsche Rentensystem dauerhaft zukunftsfest zu machen“, betont der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV) Dr. Guido Bader nach eingehender Analyse der Kommissionsempfehlungen.

mehr ...

Immobilien

Aktivität der Projektentwickler kühlt ab

Schon vor Corona ist der Markt für Immobilien-Projektentwicklungen in Deutschland deutlich abgekühlt. Vor allem Wohnungsbauprojekte gehen zurück. Das ergab die “Projektentwicklerstudie 2020” des Marktforschungsunternehmens bulwiengesa.

mehr ...

Investmentfonds

Chris Iggo: Leugnung, Panik, Hoffnung

Chris Iggo, CIO Core Investments  bei Axa Investment Managers (AXA IM) über die Corona-Krise und die Perspektiven für die Kapitalmärkte.

mehr ...

Berater

WhoFinance hilft bei der Suche nach Fördermittel-Beratern

Die Finanzberatungsplattform WhoFinance hat in Anbetracht der Coronakrise ein Verzeichnis von Fördermittel-Beratern erstellt. Dort findet man Berater, die Unternehmen und Selbstständigen bundesweit per Videoberatung in der Krise helfen wollen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Online-Tool für RWB-Vertriebspartner stärker gefragt

Die RWB Group, Spezialist für Private-Equity-Dachfonds, stellt ihren angebundenen Vertriebspartnern eine hauseigene Online-Beratungs- und Zeichnungsplattform zur Verfügung. Die Nachfrage danach hat in den letzten beiden Wochen spürbar zugenommen, so das Unternehmen.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...