28. April 2017, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cybercrime – die unterschätzte Gefahr

Von Cyberattacken sind nicht nur große Betriebe betroffen. Auch der Mittelstand und selbst Kleinunternehmen sind gefährdet. Der Unternehmer muss heute zwingend die Schwachstellen seiner IT-Sicherheit und die sich daraus ergebenden Gefahren einschätzen können.

Gastbeitrag von Norbert Pischke, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Cybercrime

Norbert Pischke: “Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat unverbindliche Musterbedingungen für eine Cyberversicherungspolice entwickelt.”

Smart Home, automatisiertes Fahren oder Online-Banking – die Schlagworte zeigen, dass die Digitalisierung inzwischen unser tägliches Leben durchdrungen hat.

Digitalisierung erleichtert das Leben

Zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs, überall soll die Digitalisierung das Leben erleichtern. Bei der Nutzung von Kraftfahrzeugen wird das Fahrverhalten analysiert und senkt bei guter Fahrweise die Versicherungsprämie. Es werden andere Möglichkeiten bei Dienstleistungen geschaffen. Dank Digitalisierung und Vernetzung wissen Versandfirmen bereits heute, was morgen im Haushalt oder im Kühlschrank benötigt wird. Die Ware wird unaufgefordert zugesandt. Der Empfänger zahlt nur für die Artikel, die er behält.

Die gerade zu Ende gegangene Hannover Messe stand unter dem Thema Integrated Industry. Die Feststellung dazu lautete: “Industrie 4.0 ist bei den Unternehmen angekommen.” Auch wenn derartige Dienstleistungen und Produkte schon aufgrund der erforderlichen Investitionen nicht kurzfristig von jedem Unternehmer nachgefragt werden, die Marktdurchdringung steigt.

Gefahren ausgesetzt

Wenn wir, privat oder geschäftlich, die Vorteile der globalen Vernetzung nutzen, setzen wir uns gleichzeitig auch immer gewissen Gefahren aus. Das Bundeskriminalamt muss eine ständig steigende Kriminalitätsentwicklung im Bereich Cybercrime feststellen.

Dabei geht es längst nicht mehr nur um Phishing, also den Versuch, durch gefälschte Websites, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen.

Digitale Erpressung, bei der mit kryptografischen Verfahren Dateien und Dokumente auf infizierten Computern verschlüsselt werden und für die Wiederherstellung des Zugriffs die Zahlung eines Lösegeldes gefordert wird oder Hackerattacken auf Kundendaten oder Betriebsabläufe stellen weitere Cybergefahren dar. Im Jahr wurde 2014 bekannt, dass ein Hochofen eines deutschen Stahlwerks durch Manipulationen bei den Steuerungscomputern massive Schäden erlitt.

Seite zwei: Auch der Mittelstand ist gefährdet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundrente für 100 000 Menschen weniger

Weniger Menschen mit kleinen Renten als ursprünglich geplant sollen von der geplanten Grundrente profitieren. Im Einführungsjahr 2021 sollen es 1,3 Millionen Menschen sein – zuletzt war das Bundesarbeitsministerium von 1,4 Millionen ausgegangen. Auf die Rentenversicherung dürften Verwaltungskosten von mehreren hundert Millionen Euro zukommen. Das geht aus dem Referentenentwurf hervor, der der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht in Deutschland weiterhin überhöhte Immobilienpreise

Die Bundesbank sieht trotz eines schwächeren Preisanstiegs im vergangenen Jahr nach wie vor ein überhöhtes Preisniveau am Immobilienmarkt in Deutschland. Auch wenn sich die Preisdynamik in den Städten 2019 abgeschwächt habe, hätten die Preise das fundamental gerechtfertigte Niveau weiterhin übertroffen, schreiben die Währungshüter in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

mehr ...

Investmentfonds

Nachhaltigkeit hört auf, wenn die Rendite sinkt

Ökologische Nachhaltigkeit hört bei vielen Deutschen auf, wenn es um das eigene Bankkonto geht. Das zeigt eine neue Umfrage der Unternehmensberatung BearingPoint. Deutsche sind dabei im Vergleich an grünen Finanzprodukten deutlich weniger interessiert als Österreicher und Schweizer.

mehr ...

Berater

UDI-Emission “te Solar Sprint IV” vor dem Totalverlust?

Die Emittentin der im Oktober 2016 aufgelegten Vermögensanlage “te Solar Sprint IV” warnt vor der Gefahr eines vollständigen Forderungsausfalls eines ausgereichten Nachrangrangdarlehens. Den Anlegern droht dann wohl der Totalverlust ihres Investments.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hep tütet 600 Megawatt Solar-Projektvolumen in den USA ein

Hep, ein baden-württembergisches Unternehmen für Solarparks und Solarinvestments, erweitert die Aktivitäten in den USA und hat sich mit dem lokalen Projektentwickler Solops auf eine zu entwickelnde Gesamt-Kapazität von 600 Megawatt in den nächsten drei Jahren geeinigt.

mehr ...

Recht

Viele Betriebsrentner müssen auf Entlastung bei Beiträgen warten

Hunderttausende Betriebsrentner müssen voraussichtlich noch Monate auf eine Entlastung bei den Sozialbeiträgen warten. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

mehr ...