28. April 2017, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cybercrime – die unterschätzte Gefahr

Von Cyberattacken sind nicht nur große Betriebe betroffen. Auch der Mittelstand und selbst Kleinunternehmen sind gefährdet. Der Unternehmer muss heute zwingend die Schwachstellen seiner IT-Sicherheit und die sich daraus ergebenden Gefahren einschätzen können.

Gastbeitrag von Norbert Pischke, Deutsche Makler Akademie (DMA)

Cybercrime

Norbert Pischke: “Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat unverbindliche Musterbedingungen für eine Cyberversicherungspolice entwickelt.”

Smart Home, automatisiertes Fahren oder Online-Banking – die Schlagworte zeigen, dass die Digitalisierung inzwischen unser tägliches Leben durchdrungen hat.

Digitalisierung erleichtert das Leben

Zu Hause, am Arbeitsplatz oder unterwegs, überall soll die Digitalisierung das Leben erleichtern. Bei der Nutzung von Kraftfahrzeugen wird das Fahrverhalten analysiert und senkt bei guter Fahrweise die Versicherungsprämie. Es werden andere Möglichkeiten bei Dienstleistungen geschaffen. Dank Digitalisierung und Vernetzung wissen Versandfirmen bereits heute, was morgen im Haushalt oder im Kühlschrank benötigt wird. Die Ware wird unaufgefordert zugesandt. Der Empfänger zahlt nur für die Artikel, die er behält.

Die gerade zu Ende gegangene Hannover Messe stand unter dem Thema Integrated Industry. Die Feststellung dazu lautete: “Industrie 4.0 ist bei den Unternehmen angekommen.” Auch wenn derartige Dienstleistungen und Produkte schon aufgrund der erforderlichen Investitionen nicht kurzfristig von jedem Unternehmer nachgefragt werden, die Marktdurchdringung steigt.

Gefahren ausgesetzt

Wenn wir, privat oder geschäftlich, die Vorteile der globalen Vernetzung nutzen, setzen wir uns gleichzeitig auch immer gewissen Gefahren aus. Das Bundeskriminalamt muss eine ständig steigende Kriminalitätsentwicklung im Bereich Cybercrime feststellen.

Dabei geht es längst nicht mehr nur um Phishing, also den Versuch, durch gefälschte Websites, E-Mails oder Kurznachrichten an persönliche Daten eines Internet-Benutzers zu gelangen.

Digitale Erpressung, bei der mit kryptografischen Verfahren Dateien und Dokumente auf infizierten Computern verschlüsselt werden und für die Wiederherstellung des Zugriffs die Zahlung eines Lösegeldes gefordert wird oder Hackerattacken auf Kundendaten oder Betriebsabläufe stellen weitere Cybergefahren dar. Im Jahr wurde 2014 bekannt, dass ein Hochofen eines deutschen Stahlwerks durch Manipulationen bei den Steuerungscomputern massive Schäden erlitt.

Seite zwei: Auch der Mittelstand ist gefährdet

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...