Anzeige
3. April 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der Durchbruch des Roboterautos lässt auf sich warten

Vollautomatische Roboterautos auf Deutschlands Straßen werden in Deutschland auch Ende des nächsten Jahrzehnts nicht Alltag sein, glauben Autoexperten aus der Versicherungsbranche. Doch könnten die Unfallzahlen schon vorher mit zunehmender Technisierung des Autofahrens sinken – und Kfz-Versicherungen billiger werden.

Shutterstock 458481733 in Der Durchbruch des Roboterautos lässt auf sich warten

Noch ist die Technologie des Roboterautos nicht ausgereift.

Der Wandel aber wird langsam kommen. Denn Autos sind langlebig. “Wir haben circa 55 Millionen Fahrzeuge plus etwa sieben Millionen Anhänger auf der Straße in Deutschland”, rechnet Stefan Schulz vor, Chef der Autofachleute beim Rückversicherer Munich Re.

“Jedes Jahr werden ungefähr drei Millionen neue Fahrzeuge zugelassen und circa zwei Millionen aus dem Verkehr gezogen.” Die langsame Erneuerung des Fahrzeugbestands bedeutet, dass noch über viele Jahre Autos ohne High-Tech an Bord in Betrieb sein werden. “Deshalb durchdringen neue Technologien den Verkehr nur schrittweise”, sagt auch Joachim Müller, Chef der Sachversicherung bei der Allianz.

Viele Bürger haben in Sachen Verkehrssicherheit ohnehin keinen Aufrüstungsbedarf. “Es gibt sehr viele Menschen, die richtig gut Auto fahren”, sagt Schulz. “Rund vierzig Prozent der Autofahrer sind in der Kfz-Haftpflicht in der höchsten Schadenfreiheitsklasse.”

Ein zweiter wesentlicher Faktor: Noch ist die Technologie des Roboterautos nicht ausgereift. “Die Sensorsysteme funktionieren nicht, wenn es stark regnet oder schneit”, meint etwa Schulz.

Autonome Fahrzeuge wird es daher laut Einschätzung der Münchner Rück zuerst in abgegrenzten Bereichen geben. Die Huk Coburg – in der Kfz-Haftpflicht Nummer eins in Deutschland – teilt dies: “Es ist noch ein weiter Weg zu vollautomatischen Autos auf deutschen Straßen”, sagt ein Sprecher. “Wir werden keinen radikalen Umbruch erleben.”

Weniger Unfälle erwartet

Allianz und Huk Coburg erwarten dennoch in nicht allzu ferner Zukunft einen spürbaren Effekt der Technisierung – weniger Unfälle. Allianz-Sachversicherungsvorstand Müller sagt voraus, dass es dank zunehmender Verbreitung von Parkassistenten, Spurhaltesystemen, Bremsautomatik und mehr voraussichtlich weniger Schäden geben wird.

Doch dafür könnten Unfälle teurer für Versicherungen werden. “Ich gehe davon aus, dass unser durchschnittlicher Aufwand für Fahrzeugschäden tendenziell steigen wird”, meint Müller. “Sensoren, wie Radarsensoren oder Kamerasysteme, werden die Reparaturen in Einzelfällen deutlich teurer machen.” Das sieht auch HUK Coburg so: “Wenn umfangreiche Elektronik eingebaut ist, wird der Schaden teurer”, sagt der Sprecher.

Rückgang der Prämien strittig

So könnten die Ausgaben der Versicherungen für Schäden zunächst steigen, doch langfristig dürfte bei sinkenden Unfallzahlen die Kfz-Haftpflicht für Autofahrer billiger werden. “Uns erscheint ein Rückgang der Prämien in der Größenordnung von circa 15 Prozent bis 2025 möglich”, sagt Wolfgang Hach, Finanz- und Versicherungsexperte bei der Unternehmensberatung Roland Berger.

Die Münchner Rück ist da anderer Ansicht. “Ich denke nicht, dass die Prämien groß runtergehen”, meint Autofachmann Schulz. Er erwartet im Jahr 2030 einen Mischverkehr mit teilautonomen und normalen Fahrzeugen. “Tendenziell könnte es sogar eher mehr als weniger Unfälle geben, weil Maschinen nicht wie Menschen denken.” Die selbstfahrenden Autos von Google etwa seien bei Versuchsfahrten in 17 Unfälle verwickelt gewesen, 16 davon von anderen Fahrzeugen verursacht. “Hundert Prozent Unfallfreiheit wird es nicht geben, denn auch autonome Fahrzeuge haben einen Bremsweg.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Immobilieneigentümer wohnen ein Drittel günstiger als Mieter

Wohnen in den eigenen vier Wänden ist in allen Regionen Deutschlands günstiger als das Wohnen zur Miete. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Wohnkostenreport des Unternehmens Accentro und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. Dies gelte trotz hoher Immobilienpreise auch für die Metropolen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...