Anzeige
22. März 2017, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Versicherer erwarten Entspannung bei Kapitalquoten

Die Lage der deutschen Versicherer hat sich nach Einschätzung ihres Branchenverbands Ende 2016 wieder gebessert. Trotz des erneut gesunkenen Zinsniveaus dürfte die Solvenzquote der Branche zum Jahreswechsel etwa so hoch gelegen haben wie Ende 2015, sagte Immo Querner, Präsidiumsmitglied des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

Dr Querner Immo 1011 1 in Deutsche Versicherer erwarten Entspannung bei Kapitalquoten

Immo Querner, Präsidiumsmitglied des GDV

Nach dem Willen der europäischen Versicherungsaufsicht Eiopa müssen die Versicherer bis 20. Mai ihre Solvenzquoten zum 31. Dezember 2016 bekanntgeben.

Die Niedrigzinsen machen vor allem Lebensversicherungsunternehmen zu schaffen. Nach den 2016 eingeführten geltenden Kapital- und Aufsichtsregeln mit dem Namen “Solvency II” hatten 16 von 84 deutschen Lebensversicherern bei der Solvenzquote Ende 2015 unter der kritischen Schwelle von 100 Prozent gelegen. Nach erneut gesunkenen Zinsen verfehlten Ende März 2016 sogar 26 Gesellschaften diese Marke, wie die deutsche Finanzaufsicht Bafin berichtet hatte. Drei Unternehmen lagen sogar unter Berücksichtigung von Übergangsmaßnahmen darunter, die ihnen die Umstellung auf die neuen Regeln erleichtern sollen.

Im Schnitt kamen die deutschen Lebensversicherer unter Berücksichtigung der Übergangsmaßnahmen Ende 2015 auf eine Quote von 283 Prozent, drei Monate später waren es nur noch 209 Prozent. Die auch Bedeckungsquote genannte Kennzahl zeigt, ob ein Versicherer über genügend Eigenmittel für Krisenfälle verfügt. Liegt sie unter 100 Prozent, muss der Versicherer erklären, wie er seine Lage verbessern will und möglicherweise sein Eigenkapital aufstocken.

Kapitalanlage bleibt schwierig

Dank zahlreicher Maßnahmen der Unternehmen und wieder anziehender Zinsen habe sich die Situation Ende 2016 wieder gebessert, schätzt Querner, der im Hauptberuf als Finanzvorstand des Versicherungskonzern Talanx (HDI, Neue Leben) fungiert. Die Kapitalanlage bleibe für die Versicherer aber schwierig. So müssen deutsche Lebensversicherer ihren Kunden für alte Verträge vielfach noch Zinsgarantien von bis vier Prozent bezahlen. Bei der Neuanlage erreichen sie aber nur oft noch eine Verzinsung von um die zwei Prozent. Zehnjährige deutsche Staatsanleihen bringen derzeit weniger als ein halbes Prozent Rendite. (dpa-AFX)

Foto: Talanx

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...