8. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFSI: Die besten Lebensversicherer

Die Deutsches Finanz-Service Institut Gmbh (DFSI) hat die 40 wichtigsten Anbieter von Lebensversicherungen bezüglich Substanzkraft, Produktqualität und Service untersucht. Dabei erreichten vier Anbieter die Höchstwertung “Exzellent”.

DFSI: Die besten Lebensversicherer

Für ihre Studie zur Unternehmensqualität untersuchte die DFSI sowohl Service- als auch Direktversicherer.

Mit dieser Studie, die insgesamt 34 Service-Versicherer und sechs Direktversicherer untersuchte, ziele das Marktforschungsinstitut darauf ab, aktuellen und potenziellen Kunden von Lebensversicherern einen Überblick über die Sicherheit ihrer Anlage zu geben.

Dabei erreichten unter den Service-Versicherern drei Anbieter die begehrte Höchstwertung “Exzellent”: Die WWK Lebensversicherung mit einer Note von 0,9 auf dem ersten Rang, gefolgt von Huk-Coburg und Allianz (jeweils 1,0).

Ganze sechs Service-Versicherer konnten sich im DSFI-Rating die zweithöchste Bewertung “Sehr Gut” sichern, namentlich Mylife (1,2), Continentale, Condor (jeweils 1,3), Alte Leipziger (1,4), Stuttgarter und AXA (jeweils 1,5).

Europa führt Direktversicherer an

Das Feld der sechs untersuchten Direktversicherer wurde in der Unternehmensqualitätsstudie von der Europa Lebensversicherung angeführt, die sich als einziger Direktversicherer über die Bewertung “Exzellent” freuen kann.

DFSI: Die besten Lebensversicherer

Quelle: DSFI

Die zweithöchste Wertung “Sehr Gut” wurde ebenfalls nur von einem der untersuchten Direktversicherer erreicht, der Hannoverschen (1,1).

Die weiteren vier untersuchten Direktversicherer Dialog, Deutsche Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft (jeweils 2,0), ERGO direkt (2,2) und Cosmos (2,3) erhielten jeweils die Bewertung “Gut”.

In die Bewertung flossen die beiden Teilbereiche Substanzkraft und Produktqualität mit jeweils 40 Prozent ein, während die Servicequalität und alles damit Zusammenhängende die restlichen 20 Prozent ausmachte. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Weitere Rankings:

Die besten Versicherungsblogs 2017

DFSI kürt die besten PKV-Anbieter

Die bekanntesten Versicherungsmarken

Ihre Meinung



 

Versicherungen

PKV-Versicherungspflichtgrenze: Die Messlatte wird höher gelegt

Auch im kommenden Jahr wird die Hürde für den Wechsel in die private Krankenversicherung für Arbeitnehmer höher. Nach dem Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2021 aus dem Bundesarbeitsministerium soll die Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung ab dem kommenden Jahr 64.350 Euro betragen – ein Plus von 1.800 Euro (2020: 62.550 Euro) oder fast drei Prozent. Das sorgt für Unmut beim PKV-Verband.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

“Drei potenzielle Bremsklötze voraus”

Die Weltwirtschaft und die Finanzmärkte stehen vor einem spannenden Schlussquartal 2020: „Zusammen mit den drohenden weiteren coronabedingten Einschränkungen stellen der Brexit-Showdown und die US-Wahlen drei potenzielle Bremsklötze für Wirtschaft und Börse dar“, gibt Robert Greil, Merck Finck, zu bedenken.

mehr ...

Berater

Finanzstark ins digitale Zeitalter

Home-Office, Online-Handel, E-Business – nur einige Begriffe, die für den fundamentalen Wandel in der Unternehmenslandschaft stehen. Ein Wandel, der zwar schon vor Corona begann, aber durch die Pandemie eine neue Dynamik erreicht hat. Gastbeitrag von Dirk Oliver Haller, DFT Deutsche Finetrading 

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...