Anzeige
7. Februar 2017, 11:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DRV-Präsidentin warnt vor Übertreibungen bei Altersarmut

Die neue Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung (DRV), Gundula Roßbach, hat vor “pauschalen Horrorszenarien” beim Thema Altersarmut gewarnt. Zudem verteidigt sie auch die Riester-Rente gegen Pauschalkritik.

DRV-Präsidentin warnt vor Übertreibungen bei Altersarmut

DRV-Präsidentin Gundula Roßbach: “Ich bin kein Freund davon, zu sagen, wir koppeln den Eintritt in die Rente automatisch an die Lebenserwartung.”

Auch wenn das Rentenniveau im nächsten Jahrzehnt sinke, heiße das noch lange nicht, “dass wir eine massenhafte Altersarmut in Zukunft befürchten müssen”, sagte sie der “Süddeutschen Zeitung” (Dienstag).

Roßbach: Höheres Rentenniveau kein Allheilmittel

Nötig sei es aber, bei bestimmten Gruppen anzusetzen: Erwerbsminderungsrentnern, Solo-Selbständigen mit unstetigen Erwerbsbiografien, Langzeitarbeitslosen und Geringverdienern, die kaum vorgesorgt haben.

Ein höheres Rentenniveau sei für deren Probleme aber “kein Allheilmittel”. Roßbach verteidigte auch die Riester-Rente gegen Pauschalkritik: “Wer richtig spart, den Vertrag nicht vorzeitig stilllegt, die Produkte genau miteinander vergleicht und einen kostengünstigen Anbieter findet, kann von der Riester-Rente profitieren”, sagte sie.

Roßbach: Erhöhung des Renteneintrittsalters verfrüht

Das Renteneintrittsalter über 67 Jahre hinaus zu erhöhen, hält sie für verfrüht. “Ich bin kein Freund davon, zu sagen, wir koppeln den Eintritt in die Rente automatisch an die Lebenserwartung. Bei einer solchen automatischen Festlegung der Altersgrenze wird übersehen, dass sich die wirtschaftliche Lage oder die gute Situation am Arbeitsmarkt ändern kann”, erklärte sie.

Einen solchen Vorschlag hatte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) eingebracht. (dpa-AFX)

Foto: Bildarchiv DRV Bund/Chaperon

Mehr zum Thema Rente:

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

SPD will Rentner besser absichern

Rente: Kluft zwischen Männern und Frauen schrumpft

1 Kommentar

  1. Behütetes Mädchen mit null Ahnung! Schöner Job der bestimmt auch kein Gefühl für die Realität für die Unterschicht benötigt. Verwaltungsarbeit ist halt super, gell.
    Alleinerziehende Mutter sein mit einem Kind ohne Geld vom Vater weniger. Rentnerin nach 45 Jahren Arbeit und € 600.- auch nicht. Die wenigen können Sie sicher an einem Händchen abzählen. Die Sozialdienste übertreiben maßlos und haben wirklich keine Ahnung.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 22. Februar 2017 @ 19:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...