23. Juni 2017, 11:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eine andere Farbenlehre als Schwarz-Gelb könnte für mehr Stress sorgen”

Uwe Laue, Vorsitzender des Verbandes der Privaten Krankenversicherung, erwartet von der künftigen Bundesregierung, dass sie das Gesundheitssystem behutsam weiterentwickelt.

250PKV220617 in Eine andere Farbenlehre als Schwarz-Gelb könnte für mehr Stress sorgen

Uwe Laue auf der Pressekonferenz des PKV-Verbandes in Berlin

“Es ist in erster Linie vom Wahlergebnis abhängig, was auf uns zukommt. Die Frage ist, was sich die neue Koalition auf die Fahnen schreibt”, sagte er auf einer Pressekonferenz in Berlin. Er wünsche sich eine Koalition, die die PKV weiter voranbringt. Eine andere Farbenlehre als Schwarz-Gelb könnte seiner Einschätzung nach aber für “mehr Stress sorgen”. “In den letzten Koalitionsverträgen wollte man uns zwar nichts tun, man hat uns aber auch nicht geholfen”, ergänzte Laue mit Blick auf die zurückliegenden Legislaturperioden.

Mögliche Verbesserungen durch die von SPD, Grünen und Linke angestrebte Bürgerversicherung sieht er nicht. Auch die ärztliche Versorgung auf dem Land werde durch die Einführung einer Bürgerversicherung nicht verbessert. “Die Illusion können wir uns abschminken”, sagte Laue. Gerade über die Behandlung von Privatpatienten würden viele Landärzte Einnahmen generieren, die es ihnen erst ermöglichen, weiterhin rentabel zu arbeiten.

Laue bleibt Vorsitzender

Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Verbandes war Laue zuvor einstimmig in seinem Amt bestätigt worden. Damit wird der Vorstandsvorsitzende der Debeka dem Verband für weitere drei Jahre vorstehen. Neu in den Vorstand gewählt wurde als stellvertretender Vorsitzender Dr. Andreas Eurich von der Barmenia Krankenversicherung. (kb)

Foto: PKV-Verband

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die fairsten Anbieter aus Kundensicht

Für kaum etwas zahlen die Deutschen regelmäßig mehr Geld als für das Autofahren – und ohne guten Versicherungsschutz wird es umso teurer. Doch welche Kfz-Versicherer behandeln ihre Kunden am fairsten?

mehr ...

Immobilien

Kein Frühlingserwachen bei den Wohnimmobilienpreisen

Bereits den dritten Monat in Folge haben sich die Preise für private Wohnimmobilien im bundesdeutschen Durchschnitt laut der aktuellen Auswertung des Europace-Hauspreis-Index EPX für Februar 2019 praktisch nicht verändert. Ist das der Anfang vom Ende steigender Immobilienpreise oder nur eine vergleichsweise lange “Winterstarre”?

mehr ...

Investmentfonds

Kaufen auf Pump legt deutlich zu

Möbel, Küchen, Unterhaltungselektronik – die Verbraucher wollen Produkte aus diesen Segmenten künftig eher in Raten bezahlen als bisher.

mehr ...

Berater

Schwere Zeiten für Social Media?

Für die einen ist es eine wichtige Quelle, um mit Kunden und Fans in Kontakt zu bleiben, für die anderen ist es eher ein kaum zu beherrschendes Medium – Social Media. Neueste Zahlen zeigen eine Veränderung, die so kaum jemand erwartet hätte.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bringt weiteren Pflegeheim- und Kita-Fonds

Die INP-Gruppe aus Hamburg, hat mit dem Vertrieb eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger begonnen. Fondsobjekte sind Immobilien für alt und jung.

mehr ...

Recht

“Kommt der Brexit, sollte Deutschland aus dem Euro austreten”

Der Brexit ist bedauerlich – aber nicht für die Briten. In einigen Jahren werden sie froh über den EU-Austritt sein. Doch in der aktuellen Diskussion werden ganz andere Probleme übersehen. Denn gerade für deutsche Sparer sind die Auswirkungen verheerend, meint Dr. Holger Schmitz, Schmitz & Partner AG.

mehr ...