19. Juli 2017, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fintech-Schmiede Finleap sammelt frisches Kapital

Der Berliner Fintech-Company-Builder Finleap hat in einer aktuellen Finanzierungsrunde insgesamt 39 Millionen Euro von internationalen Investoren eingesammelt. Zu den Geldgebern zählen neben einem japanischen Venture-Capital-Unternehmen auch ein deutsche Versicherer und eine niederländische Bank.

Fintech-Schmiede Finleap sammelt frisches Kapital

Finleap-Co-Founder und -CEO Ramin Niroumand: “Wir freuen uns sehr über das Vertrauen weiterer institutioneller Investoren.”

Wie Finleap mitteilt, haben verschiedene Kapitalgeber rund 39 Millionen Euro in die Fintech-Schmiede investiert. Zu den Investoren zählen unter anderem der deutsche Versicherer Signal Iduna Gruppe, die japanische Venture-Capital-Unternehmen SBI Gruppe und die niederländische NIBC Bank.

Mit der Hannover Rück habe zudem ein großer institutioneller Investor seine Anteile erhöht und damit sein Vertrauen in die Zusammenarbeit bekräftigt, so Finleap.

“Wir freuen uns sehr über das Vertrauen weiterer institutioneller Investoren. Finleap gewinnt hierdurch weiter an Unabhängigkeit, denn hinter uns stehen nun verschiedenste Partner”, kommentiert Finleap-Co-Founder und -CEO Ramin Niroumand. “Gleichzeitig steigert es auch unsere Stabilität, da unsere Partner bedeutende Bank- und Versicherungsunternehmen sind. Beides sind wertvolle Bausteine für den Bau von komplexen Fintech-Modellen.”

Finleap wird zum “de:hub”

Für die Finleap-Zentrale steht demnach ein Standortwechsel innerhalb Berlins an. Der Sitz wurde von Berlin-Mitte nach Charlottenburg in das ehemalige Gebäude der Berliner Bank in der Nähe des Zoologischen Gartens verlegt. Am neuen Standort seien künftig nicht nur Finleap und seine Ventures beheimatet, sonder auch der “de:hub für Fintech”.

Hierfür habe das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in einer deutschlandweiten Ausschreibung die Fintech-Schmiede ausgewählt. Zum “de:hub” wurden demnach Orte gekürt, an denen innovative Ideen entwickelt werden und an denen ein Austausch mit etablierten Unternehmen und internationalen Investoren stattfindet.

“Wir wollen einen Ort schaffen, der als Bindeglied zwischen Digital- und Finanzbranche fungiert. Es soll ein offenes Haus zum Netzwerken und für neue Kooperationen werden. Jeder, der an der Digitalisierung der Finanzindustrie interessiert ist, ist willkommen”, sagt Finleap-CEO Niroumand. Am Standort sind unter anderem regelmäßige Veranstaltungen auf der hauseigenen Eventetage und der Dachterrasse, internationale Branchentreffen und eine Gastronomie geplant. (jb)

Foto: Finleap / Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rocharden bei HDI: Jüngsthöfel geht zu Hann Re und Hermelingmeier wird neuer Finanzvorstand

Dr. Christian Hermelingmeier wird ab dem 1. September 2020 neuer Finanzvorstand der HDI Global SE. Er folgt auf Clemens Jungsthöfel, der zum gleichen Zeitpunkt in den Vorstand der Hannover Rück SE und E+S Rückversicherung AG eintritt. Dort wird er dem bisherigen Finanzvorstand Roland Vogel nachfolgen, der zum 30. September 2020 in den Ruhestand geht.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Gold im Bullenmarkt: Preisanstieg ist fundamental untermauert

Der Goldpreis steigt – und zwar in einem Ausmaß und einer Geschwindigkeit, die selbst nach oben korrigierte Schätzungen vieler Analysten übersteigen. Überraschend ist diese Entwicklung jedoch nicht. Es ist eine direkte Funktion der gigantischen Ausweitung globaler Geldmengen, zusätzlich befeuert vom aktuell schwachen Dollar und immer weiter rückläufigen Zinsen. Ein Kommentar von Bernhard Matthes, Bereichsleiter BKC Asset Management.

mehr ...

Berater

Inter: Zufriedenstellendes Geschäftsjahr und neuer Vorstand

Nach einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2019 sieht sich die Inter, Mannheim, finanziell gut aufgestellt. Während die Eigenkapitalbasis erneut gestärkt wurde und die gebuchten Bruttobeiträge leicht anstiegen,  ging der Vollversicherungsbestand in der Krankenversicherung zurück. Wegen der Coronapandemie will der Konzern eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr aber nicht abgeben. Zum 1. September 2020 haben die Aufsichtsräte Dr. Sven 
Koryciorz zum neuen Vorstandsmitglied bestellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...