23. März 2017, 09:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

4. Finanzielle Vorsorge im Pflege- und Todesfall
Wer sich mit einer Vorsorgevollmacht auseinandersetzt, der beschäftigt sich mit seiner letzten Lebensphase. Die eigene Pflegebedürftigkeit sollte eingeplant sein. Dafür wird Liquidität gebraucht und nicht Vermögen. Neben einer Pflegeabsicherung lohnt es sich auch, gleich über die gut etablierte Sterbegeldversicherung zu sprechen.

5. Flexible Verträge mit Begünstigungen
Neu ist in der Beratung, dass in den kommenden Jahrzehnten sehr viel liquides Vermögen übertragen wird. Der ausgebildete Generationenberater kennt flexible Gestaltungen der Begünstigung und erhöht seine Kompetenz, wenn er Beispiele für Klauseln nennt. Erfolgreiche Berater wissen, dass in dieser Flexibilität der größte Kundennutzen liegt, denn der heute 75-Jährige hat realistisch noch fast zehn Jahre vor sich und eine Menge Pläne. Ein Testament ist für die Vererbung von Immobilien wichtig.

6. Immobilien
Die Tatsache, dass die Generation der Babyboomer große Werte in Immobilien geschaffen und teils selbst ererbt hat, macht das Netzwerk zum Immobilienmakler notwendig.

7. Verwahrung wichtiger Dokumente
Damit ein Testament seine rechtliche Wirkung entfaltet, ist es zwingend, dass es im Todesfall physisch vorliegt. Genau so sieht es mit der Vorsorgevollmacht aus. Im Bedarfsfall muss sich die bevollmächtigte Person mit dem Dokument legitimieren können, um Handlungen für den Vollmachtgeber durchzuführen. Wenn es fehlt, waren alle Vorkehrungen umsonst und der Betreuer kommt ins Spiel. Die professionelle digitale und physische Verwahrung gewinnt an Bedeutung.

Seite drei: Um Familie des Kunden kümmern

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ein klarstellender Artikel, der das Geschäftsmodell klar umreißt und damit auch die schwarzen Schafe, die Rechtsberatung betreiben, ausschließt

    Kommentar von Frank Dietrich — 24. März 2017 @ 08:45

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rentner bekommen ab nächstem Monat mehr Geld

Die rund 21 Millionen Rentner in Deutschland bekommen ab Juli mehr Geld. Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin der entsprechenden Verordnung der Bundesregierung zugestimmt. Demnach steigen im Zuge der jährlichen Rentenanpassung die Bezüge im Osten um 4,2 und im Westen um 3,45 Prozent. Die Ost-Renten nähern sich damit weiter den West-Bezügen an.

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen wird Aufsichtsrat bei Corestate

Der Immobilien und Investment Manager Corestate Capital Holding S.A. hat auf seiner Online-Hauptversammlung wie angekündigt den Aufsichtsrat neu besetzt. Eines der neuen Mitglieder ist ein langjährig bekanntes Gesicht aus der Sachwertbranche. Außerdem: Die Dividende fällt aus.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft holt nach tiefer Rezession wieder auf

Nach der tiefen Rezession im zweiten Quartal dieses Jahres wird sich die deutsche Wirtschaft gemäß den aktuellen Bundesbank-Projektionen wieder erholen. Wie weit es runter geht und wann die Erholung in welchem Umfang wieder einsetzt.

mehr ...

Berater

Neues STO: Mit der Blockchain nach Mallorca

Die Palmtrip GmbH aus Rabenau (bei Gießen) hat die Billigung für eine tokenbasierte Schuldverschreibung von der Finanzaufsicht (BaFin) erhalten, also für ein digitales Wertpapier. Auch rechtlich betritt das Unternehmen mit den “Palm Token” Neuland – und hat dabei einen prominenten Berater.

mehr ...

Sachwertanlagen

Gezeitenkraft-Vermögensanlage von Reconcept platziert

Die als operative KG-Beteiligung konzipierte Vermögensanlage “RE13 Meeresenergie Bay of Fundy” der Reconcept aus Hamburg hat das angestrebte Platzierungsvolumen erreicht und wurde für weitere Investoren geschlossen. Das Geld fließt in schwimmende Gezeitenkraftwerke vor der Küste Kanadas.

mehr ...

Recht

Corona-Krise treibt Nachfrage nach telefonischer Rechtsberatung in die Höhe

Noch nie haben sich so viele Kunden innerhalb kürzester Zeit bei Rechtsfragen an ihren Rechtsschutzversicherer gewandt, wie in den Wochen der Corona-Krise. Im März und April konnte Versicherten in knapp 285.000 anwaltlichen Telefonberatungen geholfen werden. In normalen Monaten sind es etwa 115.000. Das zeigt eine Sonderauswertung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...