Anzeige
27. Februar 2017, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Ursachen im Bestandsvergleich: Psychische Erkrankungen vorn

Vergleicht man verschiedene Statistiken zu den Ursachen für Berufsunfähigkeit liegen psychische Erkrankungen immer relativ weit abgeschlagen auf dem ersten Platz. Dies schreibt das Kölner Institut für Finanz-Markt-Analyse (Infinma).

Psychische Erkrankungen

Als BU-Ursache haben Nervenkrankheiten in den letzten Jahren deutlich zugelegt.

Infinma stellt in seiner monatlichen Publikation “infinma news” (Ausgabe Nr. 02/2017) die Ursachen für Berufsunfähigkeit auf Basis der Bestände verschiedener Versicherer dar. Darüber hinaus wird als Vergleichsgröße der Map-Report hinzugenommen.

Psychische Erkrankungen in allen Statistiken vorn

Demnach sei unschwer erkennbar, dass “psychische Erkrankungen bzw. Erkrankungen des Nervensystems inzwischen mit mehr oder weniger großem Abstand die häufigste Ursache für eine Berufsunfähigkeit sind”, so die Infinma-Experten.

Bei der Axa sind laut Grafik (oben links) 31 Prozent der BU-Fälle auf Nervenkrankheiten zurückzuführen, bei dem Versicherer Alte Leipziger (Grafik rechts daneben) 27 Prozent.

Swiss Life weist 32,52 Prozent der BU-Fälle als psychisch bedingt auf und dem Map-Report entnimmt man den höchsten Wert von 38 Prozent.

Psychische Erkrankungen

Quellen: Axa Lebensversicherung, Swiss Life, Alte Leipziger (oben rechts) und Map-Report Nr. 781-783.

Zudem weist das Infinma darauf hin, dass Unfällen in den Statistiken eine unterschiedliche Bedeutung zukommt. Sind im Map-Report nur zwei Prozent der BU-Fälle auf Unfälle zurückzuführen seien dies beispielsweise im Bestand der Swiss Life fast 14 Prozent.

Schlussendlich wird ein Hinweis der Allianz aufgegriffen, dass auch Büroarbeiter von “körperlichen Krankheiten wie Rückenleiden oder psychischen Erkrankungen betroffen sein können”. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr zum Thema:

Ranking: Die besten BU-Tarife für Studenten

BU-Policen: Augen auf bei der AU-Klausel

BUZ-Verweisungsberuf: Fiktive Fortscheibung des Ursprungsgehalts zulässig

2 Kommentare

  1. Ich finde die Statistiken immer toll, leider fehlt dazu die genaue Berufsgruppe, in welcher der BU-Leistungsfall eintritt.

    Kommentar von Michael Buko — 1. März 2017 @ 10:20

  2. Ich finde diese Statisiken immer toll, leider fehlt mir als Ergänzung die Aufteilung in welchen Berufsgruppen diese Erkrankung zum BU-Fall wird.

    Kommentar von Michael Buko — 1. März 2017 @ 10:17

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...