26. Juni 2017, 10:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeerlaubnis für Makler: Gute Gründe für den Widerruf

Ein Versicherungsmakler hatte gegen den Widerruf seiner Gewerbeerlaubnis geklagt. Dieser sei unverhältnismäßig. Nachdem er vor dem Verwaltungsgericht Münster gescheitert war, musste sich das Oberverwaltungsgericht NRW mit dem Fall befassen.

Gewerbeerlaubnis

Der Widerruf der Gewerbeerlaubnis ist laut dem OVG NRW verhältnismäßig.

Einem Versicherungsmakler war vom zuständigen Amt die erteilte Gewerbeerlaubnis nach Paragraf 34d Absatz 1 Gewerbeordnung (GewO) entzogen worden. Hiergegen klagte der Mann.

Nachdem der Makler bereits vor dem Verwaltungsgericht Münster gescheitert war, musste er nun auch eine Niederlage vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) NRW einstecken.

Dies entschied mit seinem Urteil vom 8. Mai 2017 (Az.: 4 A 1026/15), dass der “Widerruf der Erlaubnis verhältnismäßig ist”.

Drei Gründe für den Widerruf

Die Gewerbeerlaubnis war dem Versicherungsmakler aus folgenden Gründen entzogen worden:

-> Der Versicherungsmakler habe den Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung nicht erbringen können. Die Historie seiner Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung habe zeitliche Lücken aufgewiesen.

-> Der Makler habe eine Eintragung in das Schuldnerverzeichnis und lebe in ungeordneten Vermögensverhältnissen

-> Zudem belasteten ihn Steuerrückstände in Höhe von über 50.000 Euro. Dies sei ein Hinweis auf seine Unzuverlässigkeit.

Entzug ist verhältnismäßig

Aus den genannten Gründen sei der Entzug der Gewerbeerlaubnis verhältnismäßig. Er greift laut dem OVG auch nicht unzulässig in die im Grundgesetz geschützte Berufsfreiheit des Maklers ein. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Die 5-Minuten-BU: Zwei Experten analysieren den Getsurance-Abschlussprozess

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

Einkommensabsicherung: Beratung nach der Doktor-Methode

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...