22. Juni 2017, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BU-Anzeigeverletzung: Die Grenzen der Offenbarungspflicht

“Die weitgefasste Pflicht zur Offenbarung von Gesundheitsbeeinträchtigungen findet ihre Grenze bei Erkrankungen, die offenkundig belanglos sind”, schreibt das OLG Dresden in einem Urteil, bei dem ein Versicherer wegen Anzeigeverletzung von einem BU-Vertrag zurücktreten wollte.

Anzeigeverletzung

Bei den verschwiegenen Vorerkrankungen handele es sich nach Einschätzung des OLG “um Erkrankungen, die offenkundig belanglos waren und alsbald vergangen sind”.

In dem Streitfall verlangt eine Frau das Weiterbestehen ihrer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Die Versicherungsgesellschaft wollte von dem Vertrag zurücktreten, beziehungsweise eine Vertragsanpassung vornehmen. Die Versicherte habe bei Vertragsschluss gefahrerhebliche Umstände arglistig verschwiegen.

Nachdem die Vorinstanz dem Versicherer recht gegeben hatte, entscheidet das Oberlandesgericht (OLG) Dresden nun zugunsten der Versicherten.

“Erkrankungen, die offenkundig belanglos waren”

Bei den verschwiegenen Vorerkrankungen, eine Lumbagie, das Schulter-Nacken-Syndrom und der Besitz eines Allergiker-Notfallsets, handele es sich “um Erkrankungen, die offenkundig belanglos waren und alsbald vergangen sind”.

Zudem dürfe der Versicherer nicht von dem BU-Vertrag zurücktreten, “wenn er den Vertrag auch bei Kenntnis der nicht angezeigten Umstände, wenn auch zu anderen Bedingungen, abgeschlossen hätte”. Dies sei hier der Fall.

Rücktrittsbelehrung formal und inhaltlich unwirksam

Zudem stellt das OLG fest, dass die in dem Antragsformular enthaltene Rücktrittsbelehrung sowohl formal als auch inhaltlich unwirksam ist.

Die gesonderte Mitteilung über die Folgen einer Anzeigeverletzung muss laut OLG in unmittelbarer Nähe zu den Gesundheitsfragen erfolgen und drucktechnisch so hervorgehoben sein, dass sie ein durchschnittlicher Versicherungsnehmer nicht übersehen kann. Dies sei hier nicht der Fall gewesen.

Zudem enthalte die Belehrung über ein Vertragsanpassungsrecht des Versicherers keinen Hinweis darauf, dass eine Anpassung nicht nur zu einem rückwirkenden Beitragszuschlag, sondern auch zu einem rückwirkenden Risikoausschluss führen kann. (nl)

Foto: Shutterstock

Mehr Artikel zum Thema:

BU-Policen: Von Irrtümern und Vorurteilen

Worauf beim BU-Verkauf zu achten ist

Getsurance: “Wir haben die BU von Grund auf neu gedacht”

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachhaltigkeit: Die Deutschen bleiben hinter ihren Möglichkeiten zurück

Auf Verpackungen verzichten, umweltfreundliche Elektrogeräte kaufen und Öko-Strom beziehen – die Deutschen wären in einigen Lebensbereichen mehrheitlich bereit, künftig nachhaltiger zu leben. Jedoch sind nur 65 Prozent der Bürger bereit, ihr eigenes Verhalten zu ändern – und tatsächlich zu umweltfreundlicheren Produkten zu greifen. Dies sind Ergebnisse einer repräsentativen Studie im Auftrag der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Kommen in 2020 Minuszinsen in der Baufinanzierung?

Die staatliche KfW-Bank sorgte vergangene Woche für Aufregung: Sie will ab 2020 Förderkredite mit Negativzinsen auf den Markt bringen. Was das genau bedeutet und ob diese Minuszinsen auch bei Baufinanzierern ankommen, kommentiert Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...

Investmentfonds

Achtung Sektorrotation: Zykliker im Kommen

Der DAX etablierte sich zuletzt wieder jenseits der 13.000 Punktemarke und ein freundlicher Jahresausklang liegt im Bereich des Möglichen. Der Investitionsstau vieler Anleger scheint sich zu lösen. Grund sind u.a. die wieder expansiveren Notenbanken. Insbesondere Qualitätsaktien aus zyklischen Branchen bauen ihre signifikante Unterbewertung ab und sollten im Sinne einer ausgewogenen Portfolioaufstellung nunmehr wieder verstärkt in den Blick des wertorientierten Investors rücken. Kolumne von Markus Merkel von der Steinbeis & Häcker Vermögensverwaltung Gmbh in München.

mehr ...

Berater

Razzia gegen “Hawala-Banking”: 22 Millionen Euro sichergestellt

Der mutmaßliche Kopf des illegalen “Hawala”-Bankings, das mit einer bundesweiten Großrazzia zerschlagen wurde, ist der Düsseldorfer Besitzer einer Juwelierkette. In seinen Juwelierfilialen unter anderem in Duisburg sowie in Pfandhäusern in Berlin sollen die illegalen Geldtransfers betrieben worden sein.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Lebensmitteleinzelhandel kaum durch Onlinehandel beeinflusst”

Die auf Handelsimmobilien spezialisierte Redos Gruppe aus Hamburg hat mit Union Investment den offenen Spezial-AIF „Redos Einzelhandel Deutschland III“ aufgelegt. Das Zielvolumen, das bei professionellen Investoren eingesammelt werden soll, ist beachtlich. 

mehr ...

Recht

2,0 Prozent sind genug

Die Bundesagentur für Arbeit wird in diesem Jahr voraussichtlich einen Überschuss von zwei Milliarden Euro verzeichnen. Der Bund der Steuerzahler fordert nun eine stärkere Senkung des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung und fordert zudem eine gesetzliche Kopplung von Beitragshöhe und Rücklage der Arbeitsagentur.

mehr ...