Anzeige
19. Juli 2017, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler mit Berührungsängsten bei Gewerbepolicen”

Cash. sprach mit Jens Steiniger, Produktmanager Nicht-Leben bei den Basler Versicherungen, über Berührungsängste der Vermittler und den Vorwurf, dass die dynamische Risikoeinschätzung immer noch zu wenig verbreitet sei.

Gewerbe-basler in Vermittler mit Berührungsängsten bei Gewerbepolicen

Jens Steiniger: “Viele Vermittler haben allein aufgrund der veränderten Situation in der Lebensversicherung das Gewerbegeschäft für sich entdeckt.”

Cash.: Stimmt der häufig vorgebrachte Vorwurf, dass die dynamische Risikoeinschätzung im Bereich der Gewerbeversicherungen immer noch zu wenig verbreitet sei? Versicherungsnehmer würden meistens in Risikogruppen zusammengefasst, die schnell eine Vielzahl an Betriebsarten umfassen, die sich unter Umständen nur ähnlich sind.

Steiniger: Unser Betriebsartenverzeichnis für Sach-Gewerbe umfasst über 1.000 Betriebsarten. Dass man Betriebsarten zusammenfasst, ist dabei unproblematisch und gängige Praxis. Die Gruppierungen bilden sehr ähnliche Risiken ab, bei denen ähnlicher Versicherungsschutz benötigt wird. So kann ein weitreichender Standardversicherungsschutz zu einer günstigen Prämie angeboten werden. Dies wiederum kommt dem Preisbewusstsein der Kunden entgegen. Zudem stellt diese Eingruppierung die Basis für das individuelle Underwriting dar. Sollte sich ein Betrieb mit seinen speziellen Bedürfnissen nicht wiederfinden, sind natürlich auch individuelle Lösungen möglich. Zum Beispiel können Selbstbehalte abweichend vereinbart oder spezielle Klauseln eingeschlossen werden. Und der versicherte Gefahrenumfang kann von einzelnen Gefahrenkombinationen bis hin zur Allgefahrenversicherung je nach Kundenwunsch gewählt werden.

Lässt sich für Vermittler das rückläufige Geschäft in Sparten wie der klassischen Lebensversicherung durch das Geschäft mit den Gewerbeversicherungen kompensieren?

Viele Vermittler haben allein aufgrund der veränderten Situation in der Lebensversicherung das Gewerbegeschäft für sich entdeckt. Sie müssen flexibel sein in ihrer Verkaufsausrichtung und Strategie. Nur derjenige Vermittler wird langfristig erfolgreich sein, der sich den Markterfordernissen anpasst. Aber der Markt für gewerbliche Versicherungen ist noch lange nicht erschöpft – gerade weil viele Vermittler dort zuvor nicht tätig waren. Die Möglichkeiten der Kompensation sind vorhanden, inwieweit diese ausgeschöpft werden, hängt von jedem Vertriebspartner selbst ab.

Man hat den Eindruck, dass viele Vermittler noch Berührungsängste mit der Sparte haben. Woran liegt das?

Das ist erstmal unabhängig von der Sparte. Viele Vermittler haben oder hatten Berührungsängste mit dem Bereich der Gewerbeversicherungen. Hätte es den Umbruch im Lebensversicherungsgeschäft nicht gegeben, wäre das vermutlich auch weiterhin so geblieben. Es ist ganz klar: Der Sprung aus dem Lebens- und Privatkundenbereich rein ins gewerbliche oder gar industrielle Geschäft ist für viele eine Hürde. Es lohnt sich aber für alle Beteiligten, diese zu meistern – auch für die Kunden.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Basler

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Kommentar. Wir werfen ja nicht Metzger und Bäcker in einen Topf; es kommt dabei schon auf die Granularität an. Im Vergleich zu den alten Gewerbetarifen, bei denen wir Einstufungsklassen kannten (Feuer Klasse 1-8, ED Klasse 1-5, usw…), sind die neuen Tarife und Gruppierungen sehr viel feiner und bedarfsgerechter aufgebaut. Die GDV Empfehlung z.B. geht von 320 Gruppen – für jede Gefahr – aus, wir haben daraus über 1.000 gemacht, so dass sich jeder Kunde erst mal wieder findet. Zudem lassen individuelle Fragen (Standort, Summe, Baujahr, Bauart, Sicherungen, Nachbarschaft, Vorschäden…) eine weiter individuelle Risikoeinschätzung und somit Tarifierung zu. Wenn dann noch zusätzliche Deckungsbedarfe notwendig sind, können diese mit dem Fachvertrieb individuell besprochen werden. Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an.

    Kommentar von Jens Steiniger — 21. Juli 2017 @ 15:15

  2. Sorry, aber die Zusammenfassung von betriebsarten ist Nonsens!
    Man merkt das Sie niemals im Vertrieb tätig waren

    Kommentar von SSV Vers. — 19. Juli 2017 @ 10:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...