19. Juli 2017, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler mit Berührungsängsten bei Gewerbepolicen”

Cash. sprach mit Jens Steiniger, Produktmanager Nicht-Leben bei den Basler Versicherungen, über Berührungsängste der Vermittler und den Vorwurf, dass die dynamische Risikoeinschätzung immer noch zu wenig verbreitet sei.

Gewerbe-basler in Vermittler mit Berührungsängsten bei Gewerbepolicen

Jens Steiniger: “Viele Vermittler haben allein aufgrund der veränderten Situation in der Lebensversicherung das Gewerbegeschäft für sich entdeckt.”

Cash.: Stimmt der häufig vorgebrachte Vorwurf, dass die dynamische Risikoeinschätzung im Bereich der Gewerbeversicherungen immer noch zu wenig verbreitet sei? Versicherungsnehmer würden meistens in Risikogruppen zusammengefasst, die schnell eine Vielzahl an Betriebsarten umfassen, die sich unter Umständen nur ähnlich sind.

Steiniger: Unser Betriebsartenverzeichnis für Sach-Gewerbe umfasst über 1.000 Betriebsarten. Dass man Betriebsarten zusammenfasst, ist dabei unproblematisch und gängige Praxis. Die Gruppierungen bilden sehr ähnliche Risiken ab, bei denen ähnlicher Versicherungsschutz benötigt wird. So kann ein weitreichender Standardversicherungsschutz zu einer günstigen Prämie angeboten werden. Dies wiederum kommt dem Preisbewusstsein der Kunden entgegen. Zudem stellt diese Eingruppierung die Basis für das individuelle Underwriting dar. Sollte sich ein Betrieb mit seinen speziellen Bedürfnissen nicht wiederfinden, sind natürlich auch individuelle Lösungen möglich. Zum Beispiel können Selbstbehalte abweichend vereinbart oder spezielle Klauseln eingeschlossen werden. Und der versicherte Gefahrenumfang kann von einzelnen Gefahrenkombinationen bis hin zur Allgefahrenversicherung je nach Kundenwunsch gewählt werden.

Lässt sich für Vermittler das rückläufige Geschäft in Sparten wie der klassischen Lebensversicherung durch das Geschäft mit den Gewerbeversicherungen kompensieren?

Viele Vermittler haben allein aufgrund der veränderten Situation in der Lebensversicherung das Gewerbegeschäft für sich entdeckt. Sie müssen flexibel sein in ihrer Verkaufsausrichtung und Strategie. Nur derjenige Vermittler wird langfristig erfolgreich sein, der sich den Markterfordernissen anpasst. Aber der Markt für gewerbliche Versicherungen ist noch lange nicht erschöpft – gerade weil viele Vermittler dort zuvor nicht tätig waren. Die Möglichkeiten der Kompensation sind vorhanden, inwieweit diese ausgeschöpft werden, hängt von jedem Vertriebspartner selbst ab.

Man hat den Eindruck, dass viele Vermittler noch Berührungsängste mit der Sparte haben. Woran liegt das?

Das ist erstmal unabhängig von der Sparte. Viele Vermittler haben oder hatten Berührungsängste mit dem Bereich der Gewerbeversicherungen. Hätte es den Umbruch im Lebensversicherungsgeschäft nicht gegeben, wäre das vermutlich auch weiterhin so geblieben. Es ist ganz klar: Der Sprung aus dem Lebens- und Privatkundenbereich rein ins gewerbliche oder gar industrielle Geschäft ist für viele eine Hürde. Es lohnt sich aber für alle Beteiligten, diese zu meistern – auch für die Kunden.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Basler

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Kommentar. Wir werfen ja nicht Metzger und Bäcker in einen Topf; es kommt dabei schon auf die Granularität an. Im Vergleich zu den alten Gewerbetarifen, bei denen wir Einstufungsklassen kannten (Feuer Klasse 1-8, ED Klasse 1-5, usw…), sind die neuen Tarife und Gruppierungen sehr viel feiner und bedarfsgerechter aufgebaut. Die GDV Empfehlung z.B. geht von 320 Gruppen – für jede Gefahr – aus, wir haben daraus über 1.000 gemacht, so dass sich jeder Kunde erst mal wieder findet. Zudem lassen individuelle Fragen (Standort, Summe, Baujahr, Bauart, Sicherungen, Nachbarschaft, Vorschäden…) eine weiter individuelle Risikoeinschätzung und somit Tarifierung zu. Wenn dann noch zusätzliche Deckungsbedarfe notwendig sind, können diese mit dem Fachvertrieb individuell besprochen werden. Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an.

    Kommentar von Jens Steiniger — 21. Juli 2017 @ 15:15

  2. Sorry, aber die Zusammenfassung von betriebsarten ist Nonsens!
    Man merkt das Sie niemals im Vertrieb tätig waren

    Kommentar von SSV Vers. — 19. Juli 2017 @ 10:57

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...