19. Juli 2017, 08:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vermittler mit Berührungsängsten bei Gewerbepolicen”

Cash. sprach mit Jens Steiniger, Produktmanager Nicht-Leben bei den Basler Versicherungen, über Berührungsängste der Vermittler und den Vorwurf, dass die dynamische Risikoeinschätzung immer noch zu wenig verbreitet sei.

Gewerbe-basler in Vermittler mit Berührungsängsten bei Gewerbepolicen

Jens Steiniger: “Viele Vermittler haben allein aufgrund der veränderten Situation in der Lebensversicherung das Gewerbegeschäft für sich entdeckt.”

Cash.: Stimmt der häufig vorgebrachte Vorwurf, dass die dynamische Risikoeinschätzung im Bereich der Gewerbeversicherungen immer noch zu wenig verbreitet sei? Versicherungsnehmer würden meistens in Risikogruppen zusammengefasst, die schnell eine Vielzahl an Betriebsarten umfassen, die sich unter Umständen nur ähnlich sind.

Steiniger: Unser Betriebsartenverzeichnis für Sach-Gewerbe umfasst über 1.000 Betriebsarten. Dass man Betriebsarten zusammenfasst, ist dabei unproblematisch und gängige Praxis. Die Gruppierungen bilden sehr ähnliche Risiken ab, bei denen ähnlicher Versicherungsschutz benötigt wird. So kann ein weitreichender Standardversicherungsschutz zu einer günstigen Prämie angeboten werden. Dies wiederum kommt dem Preisbewusstsein der Kunden entgegen. Zudem stellt diese Eingruppierung die Basis für das individuelle Underwriting dar. Sollte sich ein Betrieb mit seinen speziellen Bedürfnissen nicht wiederfinden, sind natürlich auch individuelle Lösungen möglich. Zum Beispiel können Selbstbehalte abweichend vereinbart oder spezielle Klauseln eingeschlossen werden. Und der versicherte Gefahrenumfang kann von einzelnen Gefahrenkombinationen bis hin zur Allgefahrenversicherung je nach Kundenwunsch gewählt werden.

Lässt sich für Vermittler das rückläufige Geschäft in Sparten wie der klassischen Lebensversicherung durch das Geschäft mit den Gewerbeversicherungen kompensieren?

Viele Vermittler haben allein aufgrund der veränderten Situation in der Lebensversicherung das Gewerbegeschäft für sich entdeckt. Sie müssen flexibel sein in ihrer Verkaufsausrichtung und Strategie. Nur derjenige Vermittler wird langfristig erfolgreich sein, der sich den Markterfordernissen anpasst. Aber der Markt für gewerbliche Versicherungen ist noch lange nicht erschöpft – gerade weil viele Vermittler dort zuvor nicht tätig waren. Die Möglichkeiten der Kompensation sind vorhanden, inwieweit diese ausgeschöpft werden, hängt von jedem Vertriebspartner selbst ab.

Man hat den Eindruck, dass viele Vermittler noch Berührungsängste mit der Sparte haben. Woran liegt das?

Das ist erstmal unabhängig von der Sparte. Viele Vermittler haben oder hatten Berührungsängste mit dem Bereich der Gewerbeversicherungen. Hätte es den Umbruch im Lebensversicherungsgeschäft nicht gegeben, wäre das vermutlich auch weiterhin so geblieben. Es ist ganz klar: Der Sprung aus dem Lebens- und Privatkundenbereich rein ins gewerbliche oder gar industrielle Geschäft ist für viele eine Hürde. Es lohnt sich aber für alle Beteiligten, diese zu meistern – auch für die Kunden.

Interview: Kim Brodtmann

Foto: Basler

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für den Kommentar. Wir werfen ja nicht Metzger und Bäcker in einen Topf; es kommt dabei schon auf die Granularität an. Im Vergleich zu den alten Gewerbetarifen, bei denen wir Einstufungsklassen kannten (Feuer Klasse 1-8, ED Klasse 1-5, usw…), sind die neuen Tarife und Gruppierungen sehr viel feiner und bedarfsgerechter aufgebaut. Die GDV Empfehlung z.B. geht von 320 Gruppen – für jede Gefahr – aus, wir haben daraus über 1.000 gemacht, so dass sich jeder Kunde erst mal wieder findet. Zudem lassen individuelle Fragen (Standort, Summe, Baujahr, Bauart, Sicherungen, Nachbarschaft, Vorschäden…) eine weiter individuelle Risikoeinschätzung und somit Tarifierung zu. Wenn dann noch zusätzliche Deckungsbedarfe notwendig sind, können diese mit dem Fachvertrieb individuell besprochen werden. Wenn Sie noch Fragen haben, sprechen Sie mich gerne an.

    Kommentar von Jens Steiniger — 21. Juli 2017 @ 15:15

  2. Sorry, aber die Zusammenfassung von betriebsarten ist Nonsens!
    Man merkt das Sie niemals im Vertrieb tätig waren

    Kommentar von SSV Vers. — 19. Juli 2017 @ 10:57

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...