Anzeige
8. August 2017, 06:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einstieg in die Assekuranz: Was hat Google vor?

Der Vorstoß des Internetgiganten Google in den deutschen Versicherungsmarkt wurde von vielen Branchenmitgliedern beizeiten als Scheitern gewertet – dies ist eine Fehleinschätzung. Der Konzern nähert sich dem Thema nun von einer anderen Seite – mit enormem Disruptionspotenzial.

Die Pradetto-Kolumne

Versicherungsmarkt

Oliver Pradetto: “Es sollte nicht überraschen, dass Google sich dem Versicherungsmarkt nunmehr von einer anderen Seite nähert.”

Irgendwann hat Google angefangen, seine Suchmaschine weiter aufzubohren und für gesuchte Produkte nicht nur Webseiten anzuzeigen, sondern gleich die passenden Shopping-Ergebnisse zu liefern.

Panik unter Online-Shop-Betreibern

Für den Suchenden ist dies ein praktischer Mehrwert, denn um sich einen Preisüberblick zu verschaffen, braucht der Anwender nicht lange weiterzusurfen, sondern erhält sofort die entsprechenden Treffer.

Natürlich hat dies seinerzeit Panik unter Online-Shop-Betreibern ausgelöst, denn – so die simple Logik – wenn man eh schon die Preise zu den Produkten anzeige, was hindere Google daran, ein eigenes Warenlager aufzubauen und den Produktverkauf gleich selbst vorzunehmen?

Der Gedanke ist naheliegend, widerspricht jedoch grundlegend dem Konzept auf das die Mehrheit erfolgreicher US-Internetfirmen gesetzt hat: Die Trennung von Distribution und Produktion.

Online-Plattformen als Margenabgreifer

Wenn etwa Delivery Hero Umsatzrekorde bricht, weil keiner mehr Pizza direkt beim Händler kauft, stellt die Plattform die Pizzen noch lange nicht selbst her. Sie vermitteln den traditionellen Pizzabäckern Kunden. Diese kommen an wesentliche Teile ihrer Kundschaft nur noch über die Plattform.

Das nutzt die Plattform aus, indem sie vom Pizzabäcker eine Gebühr verlangt: Sprich, die Plattform belässt Produktionsaufwand und Risiko beim Händler, schöpft aber die Marge ab.

Nach dem gleichen Modell funktionieren Airbnb oder Uber: Man baut keine Hotels, man betreibt keine Taxen. Man schöpft die Produktion Dritter erfolgreich ab, indem man die Distribution übernimmt.

Vermittlungsgebühr von Google

Wenn Google also in den Produkt-Markt einbräche, dann eher in der Absicht, für die Vermittlung des Kunden eine Gebühr zu verlangen. Das ist in etwa der Weg, den Ebay  oder Amazon in Bezug auf Angebote von Dritthändlern auf der eigenen Plattform gehen.

Tatsächlich wird Google diesem Pfad jedoch nicht folgen. Zwar bewegte sich Google zunächst tatsächlich in diese Richtung; so kaufte der Suchgigant eine Plattform auf, die Flugvergleiche anbot und integrierte dies in seine Suchfunktion. So kann man heute beispielsweise “Flug Hamburg München” eingeben und erhält anschließend direkt die ersten Flugverbindungen samt Preis angezeigt. Doch folgt dies eher der Taktik, die Suchmaschine attraktiv zu halten. Der Anwender entscheidet sich langfristig immer für die Suchmaschine, die ihm am bequemsten und schnellsten zur gewünschten Information bringt. Für Google ist es daher wichtig, möglichst schnell umfassende Informationen zu liefern.

Ähnlich könnte es natürlich ablaufen, wenn jemand das Wort “Privathaftpflicht” eingibt. In der Suchmaschine könnten dann gleich entsprechende Ergebnisse zu Preisen angezeigt werden. Doch Google hat sich nicht ohne Grund vorerst dagegen entschieden.

Seite zwei: Problem der Policenkomplexität

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

PKV: Die besten Anbieter nach Service und Konditionen

Durch einen Vergleich der Tarife können Privatversicherte monatlich mehrere Hundert Euro sparen, teils ohne Abstriche bei den Leistungen in Kauf nehmen zu müssen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) hervor.

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Sind chinesische Firmen zu sorglos?

Die chinesischen Unternehmen gehen überwiegend davon aus, dass es mit ihrer Volkswirtschaft weiter steil aufwärts geht. In einer Untersuchung des internationalen Kreditversicherers Coface rechnen 67 Prozent der 1000 befragten Unternehmen mit einem deutlichen Wachstum auch 2018. Nach Meinung des Kreditversicherers Coface ist der Optimismus allerdings nur zum Teil berechtigt.

mehr ...

Berater

Prominente Unterstützung für Insurtech Ottonova

Der digitale Krankenversicherer Ottonova hat Seriengründer, Tech-Investor und TV-Star Frank Thelen (“Die Höhle der Löwen”) als Unterstützer gewonnen. Seine Beteiligungsfirma Freigeist Capital ist allerdings nicht direkt an Ottonova beteiligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...