13. Juli 2017, 08:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stau am BU-Markt: Sorgt die Betriebsrentenreform für freie Fahrt?

Das im Rahmen der Betriebsrentenreform eingeführte Sozialpartnermodell bietet auch die Chance auf eine Absicherung des Invaliditätsrisikos, sagt Versicherungsexperte Ulrich Pasdika. Doch wie könnte eine solche Absicherung ausgestaltet sein?

Gruppenversicherung

Freie Fahrt für die Invaliditätsvorsorge: Die Chance für neue Impulse bei der Arbeitskraftabsicherung der Arbeitnehmer in Deutschland?

“Die Gruppenversicherung nach internationalem Vorbild erfüllt die Anforderung des Garantieverbots und bietet zahlreiche Vorteile für die Versicherung des Invaliditätsrisikos im Rahmen des Sozialpartnermodells“. Dies schreibt Ulrich Pasdika, Direktor und Leiter Marktbereich Leben/Kranken der General Reinsurance AG, kurz Gen Re, in der Publikation Risk Matters.

Ausgestaltung der Gruppenversicherung

Doch wie könnte eine solche Gruppenversicherung zur Arbeitskraftabsicherung konkret ausgestaltet sein?

-> Bei der Gruppenversicherung handelt es sich demnach um ein Mischverfahren aus Umlage und Kapitaldeckung. Die Prämien für die Belegschaft müssten einjährig so kalkuliert werden, dass durch sie “für alle neuen Leistungsfälle dieses Jahres die voraussichtlichen künftigen Leistungszahlungen finanziert werden können”. In der Regel würden die Prämien dabei über alle Gruppenmitglieder verteilt werden, so dass jeder Arbeitnehmer beispielsweise einen fixen Prozentsatz von seinem Gehalt zahlen müsste.

-> Bei der jährlichen Neuberechnung, auch Erneuerung, der nicht garantierten Prämien stellt der Arbeitgeber dem Versicherer laut Pasdika bestimmte Informationen zu der versicherten Gruppe zur Verfügung. Der Versicherer verwendet diese und eine Analyse der bisherigen Leistungsfälle als Basis für die Prämienkalkulation des kommenden Jahres.

Anbieterwettbewerb sorgt für kompetitive Prämien

-> Die jährliche Erneuerung könne durch die Unternehmen auch im Rahmen eines Anbieterwettbewerbs ausgeschrieben werden. Die versicherte Gruppe könne also unter Umständen von Versicherer zu Versicherer wandern. Aus diesem Grund sei eine Überschussbeteiligung in der Gruppenversicherung unüblich, da der Versicherer Jahre mit vielen Leistungsfällen unter Umständen über die Zeit nicht ausgleichen kann. Allerdings würde der Anbieterwettbewerb wettbewerbsfähige Prämien garantieren. Zudem seien durch die kurzfristige Kalkulation die Sicherheitsmargen niedriger.

Seite zwei: Prämisse: (Fast) alle müssen mitmachen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...