28. Juni 2017, 09:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Durchführungswege: Berater profitieren von Koexistenz

Vielfach wird die Kritik vorgebracht, das Sozialpartnermodell verkompliziere die schwierige betriebliche Altersvorsorge (bAV) zusätzlich. Dies ist nicht vollständig von der Hand zu weisen. Insgesamt dürfte sich daraus die Bedeutung des bAV-Beraters für seine Kunden noch einmal erhöhen.

Gastbeitrag von Dr. Marco Arteaga, DLA Piper

Durchfuehrungswege-arteaga in bAV-Durchführungswege: Berater profitieren von Koexistenz

Marco Arteaga: “Es wird wohl auch künftig zu einem Nebeneinander mehrerer Durchführungswege kommen. Damit bleibt ein gutes Stück der Komplexität erhalten.”

Die Komplexität der bAV und die uneinheitliche, teils widersprüchliche Behandlung derselben Versorgungsregelung im Arbeits-, Steuer-, Sozialversicherungs-, Versicherungs(aufsichts)- und Bilanzrecht ist den Unternehmen oftmals kaum noch zu vermitteln.

Zusätzliche Komplexitätsschicht

Und vor diesem Hintergrund erscheint es, als würde durch das Betriebsrentenstärkungsgesetz und die zu erwartenden tariflichen Versorgungsmodelle einfach eine weitere, zusätzliche Komplexitätsschicht hinzugefügt.

Diese Kritik ist nicht vollständig von der Hand zu weisen. Zunächst aber bewirkt eine tariflich organisierte reine Beitragszusage prinzipiell für den Arbeitgeber eine drastische Vereinfachung der bAV.

Die Tarifparteien legen ein Versorgungssystem vor, wählen dafür einen oder mehrere geeignete Versorgungsträger und der Arbeitgeber schließt sich diesem Versorgungsmodell an – zwangsweise kraft Tarifbindung oder freiwillig durch vertragliche Inbezugnahme.

Entgeltumwandlung wird einfacher

Auch die Entgeltumwandlung wird einfacher. Per Optionssystem bindet der Arbeitgeber alle seine Beschäftigten in die Entgeltumwandlung ein. Sofern ein Einzelner dies nicht wünscht, meldet er sich und es bleibt bei seinem bisherigen Lohnpaket.

Die gesamte Administration einschließlich der Mitarbeiterkommunikation übernimmt der (einzige) Versorgungsträger. Je nach tariflicher Ausgestaltung könnte der Arbeitgeber hierbei eine Individualisierung zum Beispiel durch freiwillige Zuzahlungen erreichen (zum Beispiel sogenannte “Matching Contributions”).

Seite zwei: Knackpunkt Steuer- und Beitragsrecht

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Was für ein Schwachsinn

    Kommentar von Astrolly — 1. Juli 2017 @ 19:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...