25. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben”

Die nationalen Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II verschärfen die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich. Unternehmensberater Hans Peter Wolter hat mit Cash. darüber gesprochen, wie die Regulierung den Versicherungsvertrieb verändern werden und wie sich Vermittler zukunftssicher aufstellen können.

Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben

Cash.: Mit welchen konkreten Auswirkungen haben die Vermittler Ihrer Ansicht nach zu rechnen?

Wolter: Die Auswirkungen betreffen meines Erachtens den gesamten Prozessgang. Das beginnt mit der Bereitstellung von Informationen für den Kunden: Die Art der Beratung, Kosten der Beratung, das Produktuniversum, die Vergütung der Beratung sowie mögliche Interessenkonflikte.

Dann folgt die detaillierte Analyse des Kunden und seiner Situation, um zu einem Anlegerprofil zu gelangen, das auch die Risikotragfähigkeit des Kunden beinhaltet.

In der anschließenden Produktauswahl müssen sich die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden widerspiegeln. Handelt es sich beim Produkt um ein Versicherungsanlageprodukt, ist dem Kunden ab dem 1. Januar 2018 ein Basisinformationsblatt PRIIPS auszuhändigen

Sollte es an dieser Stelle zu Fragen kommen, sind diese naturgemäß wahrheitsgetreu zu beantworten.

Das ist aber unter einem Aspekt der persönlichen Beratungshaftung nur dann möglich, wenn die Inhalte vollständig verstanden sind. Und hier schließt sich dann der Kreis der Notwendigkeit weitgehender Zusatzqualifikation.

Zwar sind die Produktgeber durch die IDD-Umsetzung gehalten, für jedes Produkt einen Zielmarkt zu definieren, aber der alleinige Bezug auf diesen Zielmarkt dürfte den Intentionen der Regulierung bei Weitem nicht genügen.

 

Seite zwei: “Qualifizierung ist der Schlüssel zum Erfolg”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Typisches Gerede wie seit 10 Jahren. Hat man vor 10 Jahren schon erzählt, dass die, die sich qualifizieren usw. die Gewinner sein werden. Und heute? Kein Schritt weiter! Weder aus Sicht der Verbraucher noch der Vermittlersicht. In 10 Jahren wird der selbe Quatsch erneut erzählt, falls Google und Co die Vermittlung noch nicht vollkommen übernommen haben. Qualität in der Beratung heute? Der Fortschritt wurde mehr als aufgefressen durch die Bürokratisierung, Bevormundung und Regulierung, die eine extreme Komplexität mit sich bringen. Der Markt wird sich spalten wie in allen anderen Branchen: Premiumdienstleister und Massenmarkt. Nur beides braucht keine 45000 Makler und 180.000 AO-Vermittler. Vielleicht 15% davon. Nun gut, die Hälfte ist in 10 Jahren dann eh in Rente. Dann müssten sich evtl. noch 35% einen neuen Job suchen. Gewinner wird die AO sein, und vllt. schaffen es einige wenige Premiumdienstleister. Der Rest wird Geschichte sein. Qualifikation spielt dabei keine Rolle.

    Kommentar von DerVolkswirt — 26. September 2017 @ 21:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...