25. September 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben”

Die nationalen Umsetzungen der europäischen Richtlinien IDD und Mifid II verschärfen die Rahmenbedingungen für Vermittler deutlich. Unternehmensberater Hans Peter Wolter hat mit Cash. darüber gesprochen, wie die Regulierung den Versicherungsvertrieb verändern werden und wie sich Vermittler zukunftssicher aufstellen können.

Wir werden deutlich weniger Vermittler als heute haben

Cash.: Mit welchen konkreten Auswirkungen haben die Vermittler Ihrer Ansicht nach zu rechnen?

Wolter: Die Auswirkungen betreffen meines Erachtens den gesamten Prozessgang. Das beginnt mit der Bereitstellung von Informationen für den Kunden: Die Art der Beratung, Kosten der Beratung, das Produktuniversum, die Vergütung der Beratung sowie mögliche Interessenkonflikte.

Dann folgt die detaillierte Analyse des Kunden und seiner Situation, um zu einem Anlegerprofil zu gelangen, das auch die Risikotragfähigkeit des Kunden beinhaltet.

In der anschließenden Produktauswahl müssen sich die Wünsche und Bedürfnisse des Kunden widerspiegeln. Handelt es sich beim Produkt um ein Versicherungsanlageprodukt, ist dem Kunden ab dem 1. Januar 2018 ein Basisinformationsblatt PRIIPS auszuhändigen

Sollte es an dieser Stelle zu Fragen kommen, sind diese naturgemäß wahrheitsgetreu zu beantworten.

Das ist aber unter einem Aspekt der persönlichen Beratungshaftung nur dann möglich, wenn die Inhalte vollständig verstanden sind. Und hier schließt sich dann der Kreis der Notwendigkeit weitgehender Zusatzqualifikation.

Zwar sind die Produktgeber durch die IDD-Umsetzung gehalten, für jedes Produkt einen Zielmarkt zu definieren, aber der alleinige Bezug auf diesen Zielmarkt dürfte den Intentionen der Regulierung bei Weitem nicht genügen.

 

Seite zwei: “Qualifizierung ist der Schlüssel zum Erfolg”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Typisches Gerede wie seit 10 Jahren. Hat man vor 10 Jahren schon erzählt, dass die, die sich qualifizieren usw. die Gewinner sein werden. Und heute? Kein Schritt weiter! Weder aus Sicht der Verbraucher noch der Vermittlersicht. In 10 Jahren wird der selbe Quatsch erneut erzählt, falls Google und Co die Vermittlung noch nicht vollkommen übernommen haben. Qualität in der Beratung heute? Der Fortschritt wurde mehr als aufgefressen durch die Bürokratisierung, Bevormundung und Regulierung, die eine extreme Komplexität mit sich bringen. Der Markt wird sich spalten wie in allen anderen Branchen: Premiumdienstleister und Massenmarkt. Nur beides braucht keine 45000 Makler und 180.000 AO-Vermittler. Vielleicht 15% davon. Nun gut, die Hälfte ist in 10 Jahren dann eh in Rente. Dann müssten sich evtl. noch 35% einen neuen Job suchen. Gewinner wird die AO sein, und vllt. schaffen es einige wenige Premiumdienstleister. Der Rest wird Geschichte sein. Qualifikation spielt dabei keine Rolle.

    Kommentar von DerVolkswirt — 26. September 2017 @ 21:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

“Ganz guter Lauf”: R+V hält an Lebensversicherung fest

Deutschlands zweitgrößter Lebensversicherer R+V setzt trotz der anhaltenden Zinsflaute auf das Geschäft mit der Altersvorsorge. “Wir stoßen keine Versicherungsverträge ab”, sagte Vorstandschef Norbert Rollinger der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. “Dazu stehen wir. Die Lebensversicherung schrumpft bei uns nicht, sondern sie wächst.”

mehr ...

Immobilien

Besitz eines Eigenheims erhöht Dating-Chancen

Wer heute Single ist, muss nicht mehr darauf warten, potenzielle Partnerinnen oder Partner im Freundeskreis oder Sportverein kennenzulernen. Dank Onlinedating geht das auch bequem von der heimischen Couch. Aber welche Attribute finden Beziehungswillige besonders anziehend?

mehr ...

Investmentfonds

Ungemach für Apple Pay?

Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.

mehr ...

Berater

Service Value: Die kundenorientiersten Filial- und Direktbanken

Service Value hat für den Service Atlas Banken 2019 jeweils elf große Filial- und Direktbanken in sechs gemeinsamen und zwei separaten Qualitätskategorien auf den Prüfstand gestellt und zudem über 2.100 Kundenurteile ausgewertet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aquila eröffnet Niederlassung Nummer 14

Das auf alternative Anlagen spezialisierte Investmentunternehmen Aquila Capital eröffnet eine Repräsentanz in Lissabon. Das Unternehmen reagiert damit auf die zunehmende Bedeutung von Portugal als Investmentziel und kündigt weitere Investitionen in  dem Land an.

mehr ...

Recht

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...