Anzeige
29. Juni 2017, 15:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knip und Komparu fusionieren ohne Knip-Gründer

Das Insurtech Knip und das Technologieunternehmen Komparu haben heute ihre Fusion bekanntgegeben. Knip-Gründer Dennis Just wird demnach im Zuge der Transaktion das Unternehmen verlassen. Ziel ist eine Ausweitung der end-to-end-Lösungen und der geographischen Präsenz.

Dennis-Just-Knip-Fintech in Knip und Komparu fusionieren ohne Knip-Gründer

Nicht mehr am Steuer: Dennis Just. Er hat im September 2013 den digitalen Versicherungsmanager Knip gegründet.

Das deutsch-schweizerische Insurtech Knip und das holländische Technologieunternehmen Komparu haben heute ihre Fusion bekanntgegeben. Zusammen bilden sie nunmehr die Digital Insurance Group. Bereits im Oktober letzten Jahres teilten beide Unternehmen mit, kooperieren zu wollen.

Ziel der Partnerschaft ist demnach den Kunden umfassende end-to-end Lösungen anbieten zu können und die geographische Präsenz auszuweiten.

Die Fusion werde von den bestehenden Investoren Orange Growth Capital, Route66, Red Alpine und QED unterstützt und finanziell begleitet.

Ex-Verivox Chef als CEO

CEO der Digital Insurance Group wird Unternehmensangaben zufolge Ingo Weber. Er war früher als Geschäftsführer von Verivox und Managing Director von Swiss Re und GE Insurance tätig. Dennis Just, Knip-Gründer, werde im Zuge der Transaktion das Unternehmen verlassen.

Der Mitgründer von Komparu, Roeland Werring, sei künftig als Group CTO tätig, während Ruben Troostwijk weiterhin das Amt als CEO von Komparu bekleiden werde.

Knip ist Anbieter eines digitalen Versicherungsordners, mit dessen Hilfe Nutzer ihre Policen bündeln, optimieren und wechseln können.

Komparu ist nach eigenen Angaben der führende Anbieter für Softwarelösungen und Vergleichsplattformen für Versicherer und Makler in den Niederlanden. (nl)

Foto: Knip

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Neue Bestmarke von Fonds Finanz

Der Münchner Maklerpool Fonds Finanz meldet einen positiven Verlauf für das Geschäftsjahr 2017 mit erneut gestiegenem Umsatz.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Pläne für Bestellerprinzip setzen einen falschen Fokus

Medienberichten zufolge prüft Bundesjustizministerin Katarina Barley aktuell, ob sich das Bestellerprinzip auch auf Immobilienverkäufe übertragen lässt und künftig derjenige die Kosten zu tragen habe, der den Makler beauftragt – in der Regel also der Verkäufer. Der ZIA Zentraler Immobilienschuss sieht die Ursache für hohe Kaufnebenkosten an anderer Stelle.

mehr ...

Investmentfonds

Albayrak dankt für deutsche Unterstützung

Katar bietet der Türkei an, 15 Milliarden Dollar in die Türkei zu investieren. Doch die Lage bleibt angespannt. Inzwischen hat Albayrak auch mit Olaf Scholz und Emmanuel Macron telefoniert. Die Festnahmen deutscher Staatsbürger enden dennoch nicht.

mehr ...

Berater

Schiffsfinanzierung: Betrugsprozess in Kiel gestartet

Zwei Männer müssen sich seit Donnerstag vor dem Kieler Landgericht in einem Betrugsverfahren um eine angebliche Schiffsfinanzierung verantworten. Dies berichten die “Kieler Nachrichten”.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity kauft in Schwaben zu

Die Leipziger Publity AG hat eine vollvermietete Büroimmobilie in Sindelfingen bei Stuttgart erworben. Das Multi-Tenant-Objekt wurde im Jahr 1992 erbaut und verfügt über insgesamt knapp 6.500 Quadratmeter Mietfläche.

mehr ...

Recht

Umsatzsteuerkartell aufgeflogen – Betrug im größten Stil

Jahrelang wurde ermittelt. Nun wird ein Riesenerfolg im Kampf gegen Steuerhinterziehung vermeldet. Die Betrüger hatten es auf einen begehrten Rohstoff abgesehen. Der Schaden könnte mehrere 100 Millionen Euro betragen.

mehr ...