Anzeige
Anzeige
10. Mai 2017, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LVRG und Maklersterben: Schlimmer geht immer

Dies hat nun auch die Politik bemerkt. Anfang 2018 kommt das LVRG auf den Prüfstand. Bis dahin wird sich wohl nicht mehr so viel tun, denn eine weitere Neukalkulation ist den Versicherern bis dahin unmöglich.

Dann kommt es zu dem bereits vorweggenommenen Ergebnis der Bafin, die sich höchst enttäuscht über die Kostensenkungen zeigte. Und dann wird passieren, was alle befürchten.

Die Politik hat sich einmal auf unseren Vorschlag eingelassen und nicht einseitig den Vermittler bei den Provisionen zur Ader gelassen. Sie hat damit nicht erreicht, was sie wollte. Also wird sie diesmal lieber das tun, was schon mal funktioniert hat.

Schlimmer geht immer

Als der Gesetzgeber direkt die Höchstprovision regelte, sanken die Kosten und Wildwüchse in der privaten Krankenversicherung. Dummerweise könnte es diesmal aber schlimmer kommen.

Selbst ein CDU-Mitglied im Finanzausschuss gab vor den Leipziger Versicherungsforen Auskunft, dass es Abschlussprovisionen am liebsten gänzlich verbieten wolle. Dass sich alle anderen aktuell im Bundestag vertretenen Parteien eher noch restriktiver positioniert haben, mag da wenig überraschen.

Das erklärt wohl auch den Versuch des GDV, eine Provisionsbegrenzung auf 18 Promille durchzusetzen. Dabei handelt es sich nicht um den Versuch, Kosten auf Kosten des Vermittlers zu begrenzen, sondern eher um das Gegenteil. Ein Insider sagte mir, dies sei eine Maßnahme, überhaupt irgendeine Abschlussprovision durchsetzen zu können.

Wenn schon der GDV davor zurückschreckt, mehr zu fordern, während Verbraucherschutz und Politik die Null wollen, fehlt mir die Phantasie zu sehen, wie wir nach 2018 noch eine höhere Provision durchsetzen könnten.

Wir müssen uns demnach darauf einstellen, dass es die LV-Provision ab 2019 noch mit einem Maximum von 18 Promille – oder auch gar nicht mehr gibt. Insofern habe ich mich wohl mit 30 Prozent Vermittlersterben angesichts des LVRG geirrt. Die Zahl könnte weitaus drastischer ausfallen.

Autor Oliver Pradetto ist Kommanditist und Mitbegründer des Maklerpools Blau direkt.

Foto: Anne-Lena Cordts


Mehr aktuelle Artikel:

“Die DVAG bietet Berufseinsteigern vielfältige Unterstützung”

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

BU-Schutz: Die fünf größten Irrtümer

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...