25. April 2017, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Dr. Matthias Wald: “Junge Leute, Familien und Besserverdiener sollten die Riester-Förderung unbedingt mitnehmen.”

Riester-Verträge stehen in der Kritik. Man bemängelt die vermeintlich hohen Gebühren und die in der Tat aufwändige Verwaltung. Hieraus wird vorschnell gefolgert, dass sich Riestern überhaupt nicht mehr auszahlt. Wer dieser Einschätzung glaubt, verschenkt jedoch bares Geld. Denn der Staat bezuschusst die private Vorsorge sehr großzügig und gewährt abhängig vom Einzelfall auch erhebliche Steuervorteile.

Unzählige Menschen und ihre Finanzberater haben das durchgerechnet und erkannt, dass Riestern für sie ein gutes Geschäft ist. Zwar flachte der Zuspruch in der Bevölkerung sicher auch wegen der teilweise überzogenen Medienkritik zuletzt etwas ab. Dennoch verfügen aktuell 16,5 Millionen Bundesbürger über einen Riester-Vertrag – ein toller Erfolg!

Alleinerziehende und Familien mit Kindern profitieren

Erinnern wir uns: Zur Jahrtausendwende brachte die damalige Bundesregierung die Agenda 2010 auf den Weg. Um Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht abfallen zu lassen, wurden traditionelle Sozialstandards modernisiert. Dazu zählte auch eine Senkung der umlagefinanzierten Rente. Arbeitsminister Walter Riester plante jedoch einen Ausgleich. Berufstätige sollten das sinkende Rentenniveau durch eigene Vorsorge kompensieren. Als Ausgleich winkten staatliche Zuschüsse.

Das Angebot stieß auf fruchtbaren Boden. Heute leistet es einen wertvollen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit. Sprach die kapitalgedeckte Altersvorsorge zuvor eher einkommensstarke Schichten an, stammen die heutigen Riester-Kunden vorwiegend aus Haushalten mit geringen und mittleren Einkommen. Das liegt an der Struktur der Förderung, von der beispielsweise Alleinerziehende oder Familien mit Kindern in besonderem Maße profitieren.

Seite zwei: Riester-Sparer erzielen enorme Wertzuwächse

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...