25. April 2017, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Dr. Matthias Wald: “Junge Leute, Familien und Besserverdiener sollten die Riester-Förderung unbedingt mitnehmen.”

Riester-Verträge stehen in der Kritik. Man bemängelt die vermeintlich hohen Gebühren und die in der Tat aufwändige Verwaltung. Hieraus wird vorschnell gefolgert, dass sich Riestern überhaupt nicht mehr auszahlt. Wer dieser Einschätzung glaubt, verschenkt jedoch bares Geld. Denn der Staat bezuschusst die private Vorsorge sehr großzügig und gewährt abhängig vom Einzelfall auch erhebliche Steuervorteile.

Unzählige Menschen und ihre Finanzberater haben das durchgerechnet und erkannt, dass Riestern für sie ein gutes Geschäft ist. Zwar flachte der Zuspruch in der Bevölkerung sicher auch wegen der teilweise überzogenen Medienkritik zuletzt etwas ab. Dennoch verfügen aktuell 16,5 Millionen Bundesbürger über einen Riester-Vertrag – ein toller Erfolg!

Alleinerziehende und Familien mit Kindern profitieren

Erinnern wir uns: Zur Jahrtausendwende brachte die damalige Bundesregierung die Agenda 2010 auf den Weg. Um Deutschland im internationalen Wettbewerb nicht abfallen zu lassen, wurden traditionelle Sozialstandards modernisiert. Dazu zählte auch eine Senkung der umlagefinanzierten Rente. Arbeitsminister Walter Riester plante jedoch einen Ausgleich. Berufstätige sollten das sinkende Rentenniveau durch eigene Vorsorge kompensieren. Als Ausgleich winkten staatliche Zuschüsse.

Das Angebot stieß auf fruchtbaren Boden. Heute leistet es einen wertvollen Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit. Sprach die kapitalgedeckte Altersvorsorge zuvor eher einkommensstarke Schichten an, stammen die heutigen Riester-Kunden vorwiegend aus Haushalten mit geringen und mittleren Einkommen. Das liegt an der Struktur der Förderung, von der beispielsweise Alleinerziehende oder Familien mit Kindern in besonderem Maße profitieren.

Seite zwei: Riester-Sparer erzielen enorme Wertzuwächse

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Die Top 5 der Woche: Versicherungen

Welche Versicherungsthemen stießen bei den Lesern von Cash.Online in dieser Woche auf besonders großes Interesse? Das neue wöchentliche Ranking zeigt es auf einen Blick.

mehr ...

Immobilien

Realitäts-Check: Wann lohnt sich eine Modernisierung?

Häuser aus der Bauboomphase der 1950er- bis 1970er-Jahre werden für Kaufwillige immer ­interessanter. Doch jede Bauepoche hat ihre Eigenheiten. Käufer sollten auf Expertenrat setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Welches sind die fünf relevantesten Meldungen der letzten Woche im Investmentfonds-Ressort? Finden Sie heraus, welche Themen die Cash.-Online-Leser in der vergangenen Woche am meisten interessiert haben:

mehr ...

Berater

Commerzbank: EZB lässt Aktionäre jubeln

Die Commerzbank muss künftig weniger Kapital vorhalten. Die Europäische Zentralbank (EZB) habe die bankspezifischen Kapitalanforderungen (“Pillar 2”) um 0,25 Prozentpunkte auf 2 Prozent gesenkt, teilte das Kreditinstitut am Freitag in Frankfurt mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Welche Themen stießen in dieser Woche auf das größte Interesse bei den Lesern von Cash.Online? Im neuen wöchentlichen Ranking finden Sie die fünf meistgeklickten Beiträge im Ressort Sachwertanlagen.

mehr ...

Recht

Top-Juristen gegen Provisionsdeckel

Ein Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wäre sowohl verfassungsrechtlich als auch europarechtlich unzulässig. Zu diesem Ergebnis kommen zwei Rechtsgutachten, die auf Veranlassung der Vermittler-Berufsverbände AfW und Votum sowie der Bundesarbeitsgemeinschaft zur Förderung der Versicherungsmakler (BFV) erstellt wurden.

mehr ...