27. Februar 2017, 07:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

Pflegelücke

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wirbt für die Reform der Pflegeversicherung.

“Der Staat ist im Grundsatz nicht für die individuelle Daseinsvorsorge da. Wir haben uns aber irgendwann mal entschieden, dass der Staat zumindest anteilig vorsorgen soll”, sagt Dr. Stefan M. Knoll, Vorstandschef der DFV Deutschen Familienversicherung.

“Keine vollständige Absicherung”

“Das ist auch in Ordnung, weil wir in einem Sozialstaat leben, der den Menschen einen bestimmten Sockel an Absicherung gewähren muss”, so Knoll.

Aber es sei nicht Aufgabe des Staates, die vollständige Absicherung seiner Bürger bis hin zur Unmündigkeit vorzuschreiben. Insofern findet er es richtig, dass die Pflegeversicherung quasi eine Teilkasko-Versicherung ist und der Einzelne individuell etwas tun muss.

Gesetzliche Pflege deckt nur 50 Prozent der Kosten

Laut Hans-Josef Schmitz, Leiter Geschäfts- und Produktpolitik der Axa Krankenversicherung, decken die Leistungen der gesetzlichen Pflege auch nach der Pflegereform im Durchschnitt lediglich 50 Prozent der tatsächlichen Kosten der häuslichen Pflege ab.

“In der stationären Pflege hat der Gesetzgeber zwar eine feste Selbstbeteiligung der Patienten je Pflegeeinrichtung festgeschrieben, aber der kleine Vorteil insbesondere bei den hohen Pflegegraden reicht dennoch nur zu einer Kostendeckung von circa 50 Prozent. Für die Versorgungslücke müssen die Betroffenen oder ihre Angehörigen weiterhin selbst aufkommen”, sagt er.

Die private Pflegevorsorge sei somit auch künftig unverzichtbar – jeder Einzelne müsse sich zur Deckung dieser Pflegelücke rüsten. Tatsächlich sind die Kosten, die für die Pflegebedürftigen anfallen, immens.

Seite zwei: Heimplatz zu teuer für Senioren

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...