2. Mai 2017, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private Rentenversicherung: Zwei Töpfe sind genug – auch ohne Garantie

Allen Unkenrufen zum Trotz bleiben Lebensversicherungen für die allermeisten Menschen ein sinnvoller Teil der Altersvorsorge. Gerade unter den fondsgebundenen Rentenversicherungen finden sich Modelle, mit denen die Kundenbedürfnisse hervorragend erfüllt werden.

Gastkommentar von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Private Rentenversicherung: Zwei Töpfe sind genug – auch ohne Garantie

“Die lebenslange Einkommensgarantie ist die Grundlage einer Entscheidung für eine Rentenversicherung.”

Die Komplexität dieser Produkte hat in den vergangenen Jahren jedoch immer weiter zugenommen. Für Kunden und auch Berater wird der Markt dadurch zunehmend unübersichtlich. Wer den Überblick behalten will, sollte die grundlegenden Argumente im Kopf behalten.

Das entscheidende Argument für den Abschluss einer privaten Rentenversicherung bleibt unabhängig vom gewählten Modell identisch: Sie garantiert dem Kunden vom Auszahlungsbeginn bis zum Lebensende monatliche Zahlungen zusätzlich zu dessen Rente. Diese lebenslange Einkommensgarantie ist die Grundlage einer Entscheidung für eine Rentenversicherung.

Darüber hinaus unterscheiden sich die Produkte – ob dynamisch oder statisch, 2-Topf oder 3-Topf – vor allem hinsichtlich möglicher Garantien und der Anlagefreiheit des Versicherungsnehmers. Damit tragen die Anbieter den vielfältigen Kundenwünschen Rechnung. Oftmals zeigt sich, dass 2-Topf-Hybrid-Produkte für viele Vorsorgesparer den gestellten Anforderungen nach (eingeschränkter) Garantie und gleichzeitiger Nutzung von Renditechancen ausreichend gerecht werden.

Auch ohne harte Garantie: Beiträge langfristig sicher

In Zeiten höherer Renditen waren Zinsgarantien eine elegante Möglichkeit, die Gegenpole Sicherheitsbedürfnis und Renditechance zu vereinen. Der Kunde musste sich keine Sorgen vor möglichen Verlusten machen und konnte sich dennoch als erfolgreicher Anleger fühlen, zumal neben den Zinsgarantien noch satte Überschussbeteiligungen gutgeschrieben wurden.

Angesichts der Niedrigzinsen und veränderter gesetzlicher Vorgaben können die Anbieter derzeit keine solchen Versprechen machen. Stattdessen werden mit vollständigen Beitragsgarantien lediglich nominelle Verluste ausgeschlossen.

Der Preis für diese vermeintliche Sicherheit ist allerdings sehr hoch, weil damit zusätzliche Renditechancen ebenfalls nahezu ausgeschlossen werden, da zur Sicherstellung der Garantien die Anlage der Beiträge fast ausschließlich in festverzinslichen Papieren erfolgen muss.

Seite zwei: Nachteil von 3-Topf-Hybriden ist ihre Komplexität

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Für wen soll den eine LV eine sinnvolle Altersvorsorge sein, doch nur für Vermittler die davon leben.

    Kommentar von Jan Lanc — 3. Mai 2017 @ 10:07

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grundfähigkeiten-Tarife im Check

AssekuranZoom veröffentlicht eine zweite Tarifstudie zur Grundfähigkeitenversicherung. Die Studie nimmt erneut die Grundfähigkeitenversicherungstarife führender Maklerversicherer unter die Lupe.

mehr ...

Immobilien

Die neuen Trends der Immobilienbranche

500 Immobilienexperten aus dem In- und Ausland haben bei der Expertenumfrage „Trendbarometer“ der Berlin Hyp ihre Einschätzung zu den Trends der deutschen Immobilienbranche abgegeben.

mehr ...

Investmentfonds

Junge Berufstätige wollen bAV-Automatik

Altersvorsorge ja, darum kümmern, nein danke – so denken junge Leute über den späteren Ruhestand: 57 Prozent der 20- bis 34-Jährigen wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber automatisch einen Teil ihres Gehalts in eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) investiert. 16 Prozent der Altersgruppe haben sich noch keine Gedanken über die eigene Altersvorsorge gemacht. Weitere 23 Prozent haben zwar schon einmal darüber nachgedacht, haben aber keinen konkret dokumentierten Plan. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Fidelity International, durchgeführt vom Marktforschungsinstitut Kantar Emnid.

mehr ...

Berater

Comdirect: Keine klare Empfehlung für Aktionäre

Vorstand und Aufsichtsrat der Online-Bank Comdirect können sich mit Blick auf das Übernahmeangebot der Commerzbank nicht zu einer klaren Empfehlung für ihre Aktionäre durchringen. Die von der Commerzbank gebotene Summe von 11,44 Euro je Aktie sei jedenfalls angemessen, teilte die Comdirect am Mittwoch mit. Kurzfristig orientierten Aktionären rät das Institut daher, die Offerte der Mehrheitseignerin aus Frankfurt anzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Bestes Platzierungsergebnis der Unternehmensgeschichte”

Der Fonds Nr. 42 des Asset Managers ILG ist vollständig platziert. In elf Wochen wurden demnach rund 42,4 Millionen Euro Eigenkapital von privaten und semiprofessionellen Anlegern für den alternativen Investmentfonds (AIF) eingeworben.

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...