31. Januar 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata: “Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen”

Die Renditen privater Rentenversicherungen haben laut einer Studie 2017 einen neuen Tiefpunkt erreicht. Im Schnitt werfen neue Verträge mit Garantiezins laut der Kölner Ratingagentur Assekurata noch eine laufende Verzinsung von 2,61 Prozent ab. Das sind 0,25 Prozentpunkte weniger als 2016.

Will Assekurata in Assekurata: Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen

Reiner Will, Assekurata, sieht den Garantiezins als Auslaufmodell.

Noch härter trifft das Niedrigzinsumfeld diesmal neuartige Policen ohne Garantieverzinsung.

“Angesichts der reduzierten Garantien und des bestehenden Wettbewerbsumfeldes überrascht diese Entwicklung”, sagte Assekurata-Chefanalyst Lars Heermann.

“Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen”

Die neuartigen Vertragstypen der sogenannten “Neuen Klassik”, die meist nach einer Mindestlaufzeit lediglich den Erhalt der eingezahlten Beiträge garantieren, werfen 2017 laut Assekurata im Schnitt eine laufende Rendite von 2,44 Prozent ab. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr und 0,17 Prozent weniger als bei klassischen Verträgen.

Hochgerechnet auf 25 Jahre Laufzeit gleiche sich dies allerdings aus: Auf die eingezahlten Beiträge könne ein Kunde dann mit einer Rendite von 2,46 Prozent rechnen, bei klassischen Verträgen nur mit 2,39 Prozent, sagte Heermann. Die Werte der einzelnen Versicherer liegen dabei teils weit auseinander.

Den Berechnungen für die klassischen Verträge liegen Policen mit dem Anfang 2017 erneut gesenkten Garantiezins von 0,9 Prozent zugrunde. Bezieht man ältere, bereits laufende Verträge mit höheren Garantien mit ein, geht die laufende Verzinsung im Schnitt um 0,23 Prozentpunkte auf 2,88 Prozent zurück. Diese Verzinsung bezieht sich jeweils nur auf den Sparanteil, den der Versicherer nach Abzug von Abschluss- und Verwaltungskosten sowie dem Beitrag für einen Todesfallschutz anlegt.

Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will sieht den Garantiezins daher als Auslaufmodell. Er rät aber ausdrücklich “niemandem dazu, aus seiner Lebensversicherung auszusteigen”. Denn die Verträge böten seiner Ansicht nach “immer noch eine höhere Rendite, als Sie irgendwo am Kapitalmarkt bekommen”.

Seite zwei: Klassischer Garantiezins hat ausgedient

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finanzbildung in der Schule: Note mangelhaft

Die Finanzbildung in Deutschlands Schulen bekommt die Note 5, mangelhaft. Zu wenig und das von schlechter Qualität. Hinzu kommt dann auch noch ein zu geringes Interesse auf Seiten der Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Das ergab eine Umfrage des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) und des Meinungsforschungsinstitut Insa.

mehr ...

Immobilien

Straßenausbau: Verband fordert Abschaffung der Beiträge

Der Eigentümerverband Haus & Grund hat die vollständige Abschaffung der sogenannten Straßenausbaubeiträge gefordert. Dass nur anliegende Grundstückseigentümer zahlen müssen sei nicht nachvollziehbar, sagte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke in Berlin.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

BVK macht weiter Front gegen Provisionsdeckel

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat angekündigt, weiter gegen den Provisionsdeckel kämpfen zu wollen. Den Referentenentwurf des Bundesfinanzministeriums zur Deckelung der Abschlussprovisionen von Lebensversicherungen auf 2,5 Prozent der Bruttobeitragssumme sehe man “verfassungsrechtlich weiterhin kritisch”.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...