31. Januar 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata: “Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen”

Die Renditen privater Rentenversicherungen haben laut einer Studie 2017 einen neuen Tiefpunkt erreicht. Im Schnitt werfen neue Verträge mit Garantiezins laut der Kölner Ratingagentur Assekurata noch eine laufende Verzinsung von 2,61 Prozent ab. Das sind 0,25 Prozentpunkte weniger als 2016.

Will Assekurata in Assekurata: Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen

Reiner Will, Assekurata, sieht den Garantiezins als Auslaufmodell.

Noch härter trifft das Niedrigzinsumfeld diesmal neuartige Policen ohne Garantieverzinsung.

“Angesichts der reduzierten Garantien und des bestehenden Wettbewerbsumfeldes überrascht diese Entwicklung”, sagte Assekurata-Chefanalyst Lars Heermann.

“Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen”

Die neuartigen Vertragstypen der sogenannten “Neuen Klassik”, die meist nach einer Mindestlaufzeit lediglich den Erhalt der eingezahlten Beiträge garantieren, werfen 2017 laut Assekurata im Schnitt eine laufende Rendite von 2,44 Prozent ab. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr und 0,17 Prozent weniger als bei klassischen Verträgen.

Hochgerechnet auf 25 Jahre Laufzeit gleiche sich dies allerdings aus: Auf die eingezahlten Beiträge könne ein Kunde dann mit einer Rendite von 2,46 Prozent rechnen, bei klassischen Verträgen nur mit 2,39 Prozent, sagte Heermann. Die Werte der einzelnen Versicherer liegen dabei teils weit auseinander.

Den Berechnungen für die klassischen Verträge liegen Policen mit dem Anfang 2017 erneut gesenkten Garantiezins von 0,9 Prozent zugrunde. Bezieht man ältere, bereits laufende Verträge mit höheren Garantien mit ein, geht die laufende Verzinsung im Schnitt um 0,23 Prozentpunkte auf 2,88 Prozent zurück. Diese Verzinsung bezieht sich jeweils nur auf den Sparanteil, den der Versicherer nach Abzug von Abschluss- und Verwaltungskosten sowie dem Beitrag für einen Todesfallschutz anlegt.

Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will sieht den Garantiezins daher als Auslaufmodell. Er rät aber ausdrücklich “niemandem dazu, aus seiner Lebensversicherung auszusteigen”. Denn die Verträge böten seiner Ansicht nach “immer noch eine höhere Rendite, als Sie irgendwo am Kapitalmarkt bekommen”.

Seite zwei: Klassischer Garantiezins hat ausgedient

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor werden 2020 über eine Billion Euro umsetzen

Nach einer Auswertung von Kryptoszene.de vervierfachte sich das Transaktionsvolumen von automatisierten Handelssystemen innerhalb der letzten zwei Jahren. Bereits 2023 sollen mehr als zwei Billionen Euro umgesetzt werden.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...