31. Januar 2017, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assekurata: “Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen”

Die Renditen privater Rentenversicherungen haben laut einer Studie 2017 einen neuen Tiefpunkt erreicht. Im Schnitt werfen neue Verträge mit Garantiezins laut der Kölner Ratingagentur Assekurata noch eine laufende Verzinsung von 2,61 Prozent ab. Das sind 0,25 Prozentpunkte weniger als 2016.

Will Assekurata in Assekurata: Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen

Reiner Will, Assekurata, sieht den Garantiezins als Auslaufmodell.

Noch härter trifft das Niedrigzinsumfeld diesmal neuartige Policen ohne Garantieverzinsung.

“Angesichts der reduzierten Garantien und des bestehenden Wettbewerbsumfeldes überrascht diese Entwicklung”, sagte Assekurata-Chefanalyst Lars Heermann.

“Nicht aus der Lebensversicherung aussteigen”

Die neuartigen Vertragstypen der sogenannten “Neuen Klassik”, die meist nach einer Mindestlaufzeit lediglich den Erhalt der eingezahlten Beiträge garantieren, werfen 2017 laut Assekurata im Schnitt eine laufende Rendite von 2,44 Prozent ab. Das sind 0,4 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr und 0,17 Prozent weniger als bei klassischen Verträgen.

Hochgerechnet auf 25 Jahre Laufzeit gleiche sich dies allerdings aus: Auf die eingezahlten Beiträge könne ein Kunde dann mit einer Rendite von 2,46 Prozent rechnen, bei klassischen Verträgen nur mit 2,39 Prozent, sagte Heermann. Die Werte der einzelnen Versicherer liegen dabei teils weit auseinander.

Den Berechnungen für die klassischen Verträge liegen Policen mit dem Anfang 2017 erneut gesenkten Garantiezins von 0,9 Prozent zugrunde. Bezieht man ältere, bereits laufende Verträge mit höheren Garantien mit ein, geht die laufende Verzinsung im Schnitt um 0,23 Prozentpunkte auf 2,88 Prozent zurück. Diese Verzinsung bezieht sich jeweils nur auf den Sparanteil, den der Versicherer nach Abzug von Abschluss- und Verwaltungskosten sowie dem Beitrag für einen Todesfallschutz anlegt.

Assekurata-Geschäftsführer Dr. Reiner Will sieht den Garantiezins daher als Auslaufmodell. Er rät aber ausdrücklich “niemandem dazu, aus seiner Lebensversicherung auszusteigen”. Denn die Verträge böten seiner Ansicht nach “immer noch eine höhere Rendite, als Sie irgendwo am Kapitalmarkt bekommen”.

Seite zwei: Klassischer Garantiezins hat ausgedient

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...