12. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz: Legal-Techs sind berechenbares Risiko

Die Branche der Rechtsschutzversicherer steht aus mehreren Richtungen unter Druck und muss sich weiterentwickeln. Ein relativ neues und heiß diskutiertes Phänomen sind Legal-Techs mit digitalen Geschäftsmodellen. Gastbeitrag von Torben Tietz und Michael Schulte, MSR Insights.

Rechtsschutz: Legal-Techs sind berechenbares Risiko

Legal-Techs können helfen, dem Kostendruck zu begegnen und gefährden so die Anwaltschaft mehr als die Versicherer.

Die Rechtsschutzversicherung in Deutschland befindet sich in einer schwierigen Situation. Über Jahre hinweg konnte kaum Wachstum über die Beitragserhöhung hinaus generiert werden. Dabei besitzt über die Hälfte der Haushalte in Deutschland nach wie vor keine Rechtsschutzversicherung.

Marktdurchdringung stagniert

Der Blick auf einzelne Unternehmen zeigt ein stärker differenziertes Bild: Es gibt Anbieter, die in dieser Situation erfolgreich wachsen.

Zum Beispiel, weil sie es schaffen, sich in die Vertriebsprozesse ihrer Vertriebspartner optimal zu integrieren oder weil sie über Kooperationen und Annexgeschäft neue Zielgruppen erschließen.

Dem stehen schrumpfende Bestände (auch durch Sanierungsmaßnahmen) bei anderen Anbietern gegenüber, sodass die Durchdringung der Haushalte mit Rechtsschutzprodukten insgesamt nahezu stagniert.

Viele Faktoren wirken auf Ertragssituation

Hinzu kommt eine angespannte Ertragssituation. Die Combined Ratio bei Rechtsschutzversicherern hat 2014 erstmals die kritische Marke von 100 Prozent überschritten.

Hier wirken gleich mehrere Faktoren zusammen: die anhaltende Niedrigzinsphase, die Regulatorik mit zunehmenden Anforderungen an die Kapitaldeckung, der Anstieg der Anwaltskosten im Rahmen der Änderungen der Gebührenordnung, immer wieder größere rechtliche Themen (VW-Abgasskandal, Anfechtung von Kreditgebühren bei Baufinanzierungen) und neue Mandats-Aggregatoren im Markt, die online Mandate generieren.

Kunden unzufrieden mit Versicherern

Ein weiterer Aspekt zur Beurteilung der Lage ist die Kundenzufriedenheit – von der Art her ein Faktor, der in die Zukunft gerichtet aufzeigt, wie sich Kundenbindung und durch Empfehlungen generiertes Neugeschäft entwickeln werden.

Die mit der Kostenentwicklung einhergehenden Beitragsanpassungen (BAK) haben die Bindung der Bestandskunden an ihren Rechtsschutzversicherer deutlich geschwächt.

Die Studie „Kubus Rechtsschutz“ misst, dass sowohl Kundenzufriedenheit als auch Kundenbindung im Markt zurückgehen. Die Branche steht also aus mehreren Richtungen unter Druck und muss sich weiterentwickeln.

Seite zwei: Legal-Techs setzen auf Einfachheit

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Verbraucher wissen kaum, was Beratung kostet

Nur wenige Verbraucher kennen die tatsächlichen Kosten bei Abschluss einer privaten Rentenversicherung. Gleichzeitig sind Nettoversicherungen als Alternative zu Provisionstarifen immer noch nicht in der Breite bekannt. Viele Kunden wissen nicht, ob sie diese Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können.

mehr ...

Immobilien

Senioren-Immobilien: Betreiber erobern den Markt zurück

In den ersten sechs Monaten dieses Jahres hat sich am Markt für Senioren-Immobilien der Trend des letzten Jahres weiter verfestigt: Die Übernahmen von Betreibergesellschaften durch Private Equity-Gesellschaften sind deutlich zurückgegangen, die Zahl der Betreiber-Transaktionen ist stark gestiegen.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

“Es stehen noch viele Innovationen aus”

Der Sektor Medizintechnik verzeichnet seit Jahren hohe Wachtumsraten. Cash. befragte Marc-André Marcotte, Partner des Private Equity Teams von Sectoral Asset Management, zu den Perspektiven und was bei Investments in diesen Bereich besonders wichtig ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Investment erwirbt Wohnanlage in Berlin-Neukölln

Die Deutsche Investment Kapitalverwaltungsgesellschaft hat in Berlin-Neukölln eine Wohnanlage mit 286 Wohn- und zwei Gewerbeeinheiten auf rund 16.500 Quadratmetern Mietfläche erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen eines Individualmandats für einen institutionellen Investor, welchen die Deutsche Investment im Verbund mit der EB GROUP betreut. Verkäufer ist eine private Eigentümergemeinschaft. Der Nutzen-/Lastenwechsel erfolgt voraussichtlich zum 1. Oktober 2019. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...