12. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz: Legal-Techs sind berechenbares Risiko

Die Branche der Rechtsschutzversicherer steht aus mehreren Richtungen unter Druck und muss sich weiterentwickeln. Ein relativ neues und heiß diskutiertes Phänomen sind Legal-Techs mit digitalen Geschäftsmodellen. Gastbeitrag von Torben Tietz und Michael Schulte, MSR Insights.

Rechtsschutz: Legal-Techs sind berechenbares Risiko

Legal-Techs können helfen, dem Kostendruck zu begegnen und gefährden so die Anwaltschaft mehr als die Versicherer.

Die Rechtsschutzversicherung in Deutschland befindet sich in einer schwierigen Situation. Über Jahre hinweg konnte kaum Wachstum über die Beitragserhöhung hinaus generiert werden. Dabei besitzt über die Hälfte der Haushalte in Deutschland nach wie vor keine Rechtsschutzversicherung.

Marktdurchdringung stagniert

Der Blick auf einzelne Unternehmen zeigt ein stärker differenziertes Bild: Es gibt Anbieter, die in dieser Situation erfolgreich wachsen.

Zum Beispiel, weil sie es schaffen, sich in die Vertriebsprozesse ihrer Vertriebspartner optimal zu integrieren oder weil sie über Kooperationen und Annexgeschäft neue Zielgruppen erschließen.

Dem stehen schrumpfende Bestände (auch durch Sanierungsmaßnahmen) bei anderen Anbietern gegenüber, sodass die Durchdringung der Haushalte mit Rechtsschutzprodukten insgesamt nahezu stagniert.

Viele Faktoren wirken auf Ertragssituation

Hinzu kommt eine angespannte Ertragssituation. Die Combined Ratio bei Rechtsschutzversicherern hat 2014 erstmals die kritische Marke von 100 Prozent überschritten.

Hier wirken gleich mehrere Faktoren zusammen: die anhaltende Niedrigzinsphase, die Regulatorik mit zunehmenden Anforderungen an die Kapitaldeckung, der Anstieg der Anwaltskosten im Rahmen der Änderungen der Gebührenordnung, immer wieder größere rechtliche Themen (VW-Abgasskandal, Anfechtung von Kreditgebühren bei Baufinanzierungen) und neue Mandats-Aggregatoren im Markt, die online Mandate generieren.

Kunden unzufrieden mit Versicherern

Ein weiterer Aspekt zur Beurteilung der Lage ist die Kundenzufriedenheit – von der Art her ein Faktor, der in die Zukunft gerichtet aufzeigt, wie sich Kundenbindung und durch Empfehlungen generiertes Neugeschäft entwickeln werden.

Die mit der Kostenentwicklung einhergehenden Beitragsanpassungen (BAK) haben die Bindung der Bestandskunden an ihren Rechtsschutzversicherer deutlich geschwächt.

Die Studie „Kubus Rechtsschutz“ misst, dass sowohl Kundenzufriedenheit als auch Kundenbindung im Markt zurückgehen. Die Branche steht also aus mehreren Richtungen unter Druck und muss sich weiterentwickeln.

Seite zwei: Legal-Techs setzen auf Einfachheit

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...