Anzeige
12. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rechtsschutz: Legal-Techs sind berechenbares Risiko

Die Branche der Rechtsschutzversicherer steht aus mehreren Richtungen unter Druck und muss sich weiterentwickeln. Ein relativ neues und heiß diskutiertes Phänomen sind Legal-Techs mit digitalen Geschäftsmodellen. Gastbeitrag von Torben Tietz und Michael Schulte, MSR Insights.

Rechtsschutz: Legal-Techs sind berechenbares Risiko

Legal-Techs können helfen, dem Kostendruck zu begegnen und gefährden so die Anwaltschaft mehr als die Versicherer.

Die Rechtsschutzversicherung in Deutschland befindet sich in einer schwierigen Situation. Über Jahre hinweg konnte kaum Wachstum über die Beitragserhöhung hinaus generiert werden. Dabei besitzt über die Hälfte der Haushalte in Deutschland nach wie vor keine Rechtsschutzversicherung.

Marktdurchdringung stagniert

Der Blick auf einzelne Unternehmen zeigt ein stärker differenziertes Bild: Es gibt Anbieter, die in dieser Situation erfolgreich wachsen.

Zum Beispiel, weil sie es schaffen, sich in die Vertriebsprozesse ihrer Vertriebspartner optimal zu integrieren oder weil sie über Kooperationen und Annexgeschäft neue Zielgruppen erschließen.

Dem stehen schrumpfende Bestände (auch durch Sanierungsmaßnahmen) bei anderen Anbietern gegenüber, sodass die Durchdringung der Haushalte mit Rechtsschutzprodukten insgesamt nahezu stagniert.

Viele Faktoren wirken auf Ertragssituation

Hinzu kommt eine angespannte Ertragssituation. Die Combined Ratio bei Rechtsschutzversicherern hat 2014 erstmals die kritische Marke von 100 Prozent überschritten.

Hier wirken gleich mehrere Faktoren zusammen: die anhaltende Niedrigzinsphase, die Regulatorik mit zunehmenden Anforderungen an die Kapitaldeckung, der Anstieg der Anwaltskosten im Rahmen der Änderungen der Gebührenordnung, immer wieder größere rechtliche Themen (VW-Abgasskandal, Anfechtung von Kreditgebühren bei Baufinanzierungen) und neue Mandats-Aggregatoren im Markt, die online Mandate generieren.

Kunden unzufrieden mit Versicherern

Ein weiterer Aspekt zur Beurteilung der Lage ist die Kundenzufriedenheit – von der Art her ein Faktor, der in die Zukunft gerichtet aufzeigt, wie sich Kundenbindung und durch Empfehlungen generiertes Neugeschäft entwickeln werden.

Die mit der Kostenentwicklung einhergehenden Beitragsanpassungen (BAK) haben die Bindung der Bestandskunden an ihren Rechtsschutzversicherer deutlich geschwächt.

Die Studie „Kubus Rechtsschutz“ misst, dass sowohl Kundenzufriedenheit als auch Kundenbindung im Markt zurückgehen. Die Branche steht also aus mehreren Richtungen unter Druck und muss sich weiterentwickeln.

Seite zwei: Legal-Techs setzen auf Einfachheit

Weiter lesen: 1 2 3 4

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...