11. Dezember 2017, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaden- und Unfallversicherung: AO wichtigster Vertriebsweg

Die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) waren auch 2016 der führende Vertriebskanal in der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer. Das geht aus einer aktuellen Studie des Beratungshauses Willis Towers Watson hervor. Digitale Kanäle haben demnach kaum an Bedeutung gewonnen.

Schaden- und Unfallversicherung: AO wichtigster Vertriebsweg

In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer blieb die AO auch im Jahr 2016 der wichtigste Vertriebskanal.

Die AO war im vergangenen Jahr mit 45,4 Prozent der wichtigste Vertriebskanal in der Schaden- und Unfallversicherung. Dies geht aus der diesjährigen “Vertriebswege-Survey” zur Schaden- und Unfallversicherung von Willis Towers Watson hervor.

Mit einem leichten Wachstum von 0,2 Prozentpunkten hat der Ausschließlichkeitsvertrieb demnach den Abwärtstrend der letzten Jahre durchbrechen können. Insgesamt haben sich die Anteile der Vertriebskanäle kaum verändert.

Vergleichsportale und Direktvertrieb unter Erwartungen

Die unabhängigen Vermittler liegen mit 26,1 Prozent auf dem zweiten Platz und können einen leichten Anstieg verzeichnen (Vorjahr: 25,7 Prozent). Den dritten Rang unter den Vertriebswegen konnten sich die Internetportale mit einem Anteil von 7,3 Prozent sichern (Vorjahr: 7,0 Prozent).  Der Direktvertrieb rangiert mit 6,5 Prozent (Vorjahr: 6,5 Prozent) auf Platz vier.

“Die traditionellen Vertriebskanäle sind weiterhin für über 85 Prozent des Neugeschäfts verantwortlich”, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson. “Damit bleiben Vergleichsportale und Direktvertrieb weit unter den Erwartungen und auch unter europäischen Vergleichsmärkten.”

Starke Marktstellung der AO in Deutschland

Laut Willis Towers Watson bleibe abzuwarten, inwiefern sich der Online-Vertrieb in den kommenden Jahren verstärkt. Die Experten seien sicher, dass das Geschäft über die Vergleichsportale ansteigen werde.

“Dennoch gehen wir nicht davon aus, dass dieser Vertriebsweg innerhalb kürzester Zeit deutlich Marktanteile hinzugewinnen wird, wie es in einigen anderen europäischen Ländern der Fall ist”, sagt Ulrich Wiesenewsky, Leiter Distribution Services bei Willis Towers Watson.

Die starke Marktstellung der AO in Deutschland bringe gefestigte Kundenbeziehungen mit sich, wodurch die Vertriebswegeentwicklung im deutschen Markt in den nächsten Jahren keine wesentlichen Veränderungen zeigen werde. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Hamburg: Preistrend für Wohninvestments setzt sich trotz Corona

Der Markt für Wohn-Investments in Hamburg zeigt sich angesichts der Corona-Pandemie äußerst krisensicher. Das Transaktionsgeschehen kam während des Lockdowns zwar kurzzeitig zum Erliegen, jedoch hat sich der Markt inzwischen wieder normalisiert. Auch die Preisentwicklung knüpft an den Trend vor Pandemie-Beginn an. Also business as usual?

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...