11. Dezember 2017, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schaden- und Unfallversicherung: AO wichtigster Vertriebsweg

Die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) waren auch 2016 der führende Vertriebskanal in der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer. Das geht aus einer aktuellen Studie des Beratungshauses Willis Towers Watson hervor. Digitale Kanäle haben demnach kaum an Bedeutung gewonnen.

Schaden- und Unfallversicherung: AO wichtigster Vertriebsweg

In der Schaden- und Unfallsparte deutscher Versicherer blieb die AO auch im Jahr 2016 der wichtigste Vertriebskanal.

Die AO war im vergangenen Jahr mit 45,4 Prozent der wichtigste Vertriebskanal in der Schaden- und Unfallversicherung. Dies geht aus der diesjährigen “Vertriebswege-Survey” zur Schaden- und Unfallversicherung von Willis Towers Watson hervor.

Mit einem leichten Wachstum von 0,2 Prozentpunkten hat der Ausschließlichkeitsvertrieb demnach den Abwärtstrend der letzten Jahre durchbrechen können. Insgesamt haben sich die Anteile der Vertriebskanäle kaum verändert.

Vergleichsportale und Direktvertrieb unter Erwartungen

Die unabhängigen Vermittler liegen mit 26,1 Prozent auf dem zweiten Platz und können einen leichten Anstieg verzeichnen (Vorjahr: 25,7 Prozent). Den dritten Rang unter den Vertriebswegen konnten sich die Internetportale mit einem Anteil von 7,3 Prozent sichern (Vorjahr: 7,0 Prozent).  Der Direktvertrieb rangiert mit 6,5 Prozent (Vorjahr: 6,5 Prozent) auf Platz vier.

“Die traditionellen Vertriebskanäle sind weiterhin für über 85 Prozent des Neugeschäfts verantwortlich”, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson. “Damit bleiben Vergleichsportale und Direktvertrieb weit unter den Erwartungen und auch unter europäischen Vergleichsmärkten.”

Starke Marktstellung der AO in Deutschland

Laut Willis Towers Watson bleibe abzuwarten, inwiefern sich der Online-Vertrieb in den kommenden Jahren verstärkt. Die Experten seien sicher, dass das Geschäft über die Vergleichsportale ansteigen werde.

“Dennoch gehen wir nicht davon aus, dass dieser Vertriebsweg innerhalb kürzester Zeit deutlich Marktanteile hinzugewinnen wird, wie es in einigen anderen europäischen Ländern der Fall ist”, sagt Ulrich Wiesenewsky, Leiter Distribution Services bei Willis Towers Watson.

Die starke Marktstellung der AO in Deutschland bringe gefestigte Kundenbeziehungen mit sich, wodurch die Vertriebswegeentwicklung im deutschen Markt in den nächsten Jahren keine wesentlichen Veränderungen zeigen werde. (jb)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...