20. November 2017, 07:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kunden, Daten, Vertriebsstärke – unterschätzen Sie Amazon nicht

Wenn Amazon in den Versicherungsmarkt einsteigt, wird es ihn nicht umkrempeln. Unterschätzen sollten die Markteilnehmer den Online-Versandhändler dennoch nicht.

Die Haff-Kolumne

Kunden, Daten, Vertriebsstärke – unterschätzen Sie Amazon nicht

“Weder Lebens- noch Krankenversicherung lassen sich über Amazon besser oder schlechter verkaufen als über irgendeine andere Plattform im Internet.”

Amazon wird den Versicherungsmarkt nicht umkrempeln. Dennoch entsteht ein Aggregator von ganz neuer Dimension mit der Macht, das Geschäft in einigen Sparten zu verändern (wenn die Pläne umgesetzt werden).

Jeden Tag gewinnt der E-Commerce-Riese weltweit neue Daten. Jeden Tag steht er im Kontakt mit einer riesigen Zahl an Kunden. Und das zu dem Zeitpunkt, an dem sich diese für den Kauf eines Produkts entscheiden und ihn durchführen.

Besserer Hebel für Abschlüsse

Damit ist der Unterschied zu Google (oder Facebook als weiteren, gern genommenen “Disruptions-Kandidaten”) gewaltig. Amazon ist eine Transaktionsplattform.

Der Kunde sucht und findet auf Google – bei Amazon findet und kauft er. Der Internet-Handelsriese braucht sich damit nicht auf die Versicherungen zu konzentrieren, die als eher kompliziert gelten.

Weder Lebens- noch Krankenversicherung lassen sich über Amazon besser oder schlechter verkaufen als über irgendeine andere Plattform im Internet. Durch den Zugang vom verkauften Produkt steht dem Unternehmen ein viel besserer Hebel für Abschlüsse zur Verfügung. Die Emotion des Kunden.

Wer gerade seinen neuen Fernseher, die VR-Brille oder irgendetwas anderes Teures kauft, ist empfänglich für das Thema Sicherheit. Die Vorfreude auf die baldige Lieferung ist perfekt dafür.

 

Seite zwei: Der klassische Vertrieb hat wenig entgegenzusetzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Blau direkt, Königswege und Vers-Kompass gründen Joint Venture

Als volldigitale Unternehmensberatung im Finanzdienstleistungsmarkt bietet die neu gegründete Orbit Consulting Maklern, Vertretern und Anlageberatern die einzigartige Möglichkeit zum Erwerb unternehmerischer Digitalkompetenz.

mehr ...

Immobilien

McMakler knackt die Milliarden-Marke

Beste Stimmung auf dem Immobilienmarkt: Die Branche spricht bereits vom Superzyklus und ein Ende des Booms sehen Experten derzeit nicht. Diese Entwicklung spiegelt sich auch im Jahresrückblick von McMakler wider.

mehr ...

Investmentfonds

Globaler Branchenindex für Erneuerbare Energie schlägt MSCI World

Die umweltfreundliche Erzeugung von Energie ist einer der Megatrends der kommenden Jahre. Dies schlägt sich zunehmend an der Börse nieder. Jon Sigurdsen, Portfoliomanager des DNB Fund – Renewable Energy, analysiert, warum der MSCI World bereits 2019 übertroffen wurde.

mehr ...

Berater

Blau Direkt holt Kerstin Möller-Schulz in die Geschäftsführung

Ab Februar ist Kerstin Möller-Schulz neben CEO Lars Drückhammer und Oliver COO Pradetto neue Geschäftsführerin CFO beim Lübecker Maklerpool Blau Direkt.

mehr ...
22.01.2020

Simplify your job!

Sachwertanlagen

RWB steigert Umsatz zum fünften Mal in Folge

Die RWB Group hat im Jahr 2019 bei Privatanlegern und institutionellen Investoren insgesamt mehr als 77,5 Millionen Euro platziert. Mehr als drei Viertel des platzierten Kapitals entfallen auf das Kerngeschäft der Private-Equity-Dachfonds.

mehr ...

Recht

Negativzinszahlungen an die EZB steigen auf 25 Milliarden Euro

Im vergangenen Oktober senkte die Europäische Zentralbank (EZB) den Einlagenzins für Banken auf -0,5 Prozent. Gleichzeitig führte sie durch eine Zinsstaffelung einen Freibetrag ein: Einlagenüberschüsse in Höhe der sechsfachen Mindestreserve, die die Banken als Pflichteinlage bei den nationalen Zentralbanken unterhalten müssen, werden vom Negativzins ausgenommen. Eine heute anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos vorgestellte Analyse des Hamburger FinTech-Unternehmens Deposit Solutions legt nun erstmals dar, wie sich die geldpolitischen Änderungen der EZB auf die Negativzinszahlungen der Banken konkret auswirken.

mehr ...