18. April 2017, 11:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsbetrug: Vorsicht bei Bevollmächtigung

Ein Versicherungsnehmer hatte seinen Sohn mit der Abwicklung eines Schadensfalles betraut. Letzterer täuschte dabei den Versicherer über die Schadenshöhe und kassierte die Leistung. Nun verlangt der Assekuradeur vom Vater die Rückabwicklung – mit Erfolg.

Versicherungsbetrug

Der Vater muss sich laut OLG den Versicherungsbetrug des bevollmächtigten Sohnes vollumfänglich zurechnen lassen.

In dem Streitfall verlangt eine Versicherungsgesellschaft vom Versicherungsnehmer die Rückzahlung der von ihr erbrachten Leistung aus einem Haushaltsversicherungsvertrag aufgrund betrügerischer Handlungen des Bevollmächtigen des Versicherten – seines Sohnes.

Versicherer im Recht

Der Versicherungsnehmer wehrt sich gegen die Forderung. Er habe seinen Sohn bevollmächtigt, den Schaden zu regulieren. Auch die Versicherungsleistung sei auf das Konto des Sohnes geflossen. Aus diesem Grund “könne der Versicherer allenfalls von seinem Sohn, nicht aber von ihm selbst die Zahlung verlangen, obendrein seien ihm Täuschungshandlungen seines Sohnes nicht zuzurechnen”.

In seinem Urteil vom 13. Dezember 2016 (Az.:4 U 1353/16) entscheidet das OLG Dresden zugunsten des Versicherers.

Missbrauch der Vertretungsmacht trägt der Vertretene

Erstens führe eine arglistige Täuschung des Versicherten über den geltend gemachten Schaden “zur vollständigen Leistungsfreiheit des Versicherers”.

Zweitens müsse sich der Vater den Versicherungsbetrug des bevollmächtigten Sohnes vollumfänglich zurechnen lassen. “Das Risiko des Missbrauchs der Vertretungsmacht trägt grundsätzlich der Vertretene – hier also der Beklagte”, so das OLG Dresden in seiner Entscheidung. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Urteile:

“Ewiges Widerrufsrecht”: Wann der Versicherungsnehmer leer ausgeht

Unseriöser LV-Aufkauf: Versicherungsschein schützt Versicherer

Interessenkollision: Kann ein Makler auch Berater sein?

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Was tun, wenn die Versicherung nicht zahlt?

Fliegende Dachziegel, umkippende Bäume, vollgelaufene Keller – wer vernünftig ist, der sichert sein Heim gegen solche Schäden ab. Doch was tut man, wenn die Versicherung sich weigert zu zahlen?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Enteignung: Verfassungsrechtlich äußerst bedenklich

Auf dem diesjährigen Branchenevent Quo vadis in Berlin gab es ein Thema, das viele Gespräche dominierte: Wie wahrscheinlich ist das Szenario einer Enteignung von Wohnungsunternehmen?

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Der Optimismus kehrt zurück

Seit Tagen steigen die Preise von Kryptowährungen wie Bitcoin und Ripple. Doch der Bär wird die Märkte nicht so schnell verlassen und Anleger sollten vorsichtig bleiben. Dazu rät Mati Greenspan, Senior Market Analyst bei Etoro in seinem Kommentar:

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Grundsatzurteil: Urlaub verfällt nicht automatisch

Wer seinen Urlaub nicht beantragt, muss nicht automatisch damit rechnen, dass er verfällt. Eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts nimmt stattdessen Arbeitgeber stärker in die Verantwortung.

mehr ...