Anzeige
6. November 2017, 06:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie gelebter Service zum Serviceerlebnis wird: Die Haftpflichtkasse auf der DKM 2017

Am 25. Oktober 2017 öffnete die DKM­­­­­, die Leitmesse der Versicherungs- und Finanzbranche, zum 21. Mal ihre Tore. Zu der zweitägigen Veranstaltung kamen rund 17.000 Messeteilnehmer in die Dortmunder Westfalenhallen. Auch die Haftpflichtkasse tauschte sich mit den Fachbesuchern vor Ort aus und demonstrierte, wie gelebter Service zum Serviceerlebnis wird.

Im Fokus der diesjährigen DKM stand für die Haftpflichtkasse der persönliche Kontakt mit ihren Vertriebspartnern. Das Unternehmen hatte bereits Mitte des Jahres im Rahmen eines Markenrelaunches das bisherige Erscheinungsbild weiterentwickelt. Ehrlich, einfach und einprägsam lautet die Devise. Die farbigen Akzente und die überarbeitete Bilderwelt spiegelten sich auch im Design des Messestands wider. In einladender Atmosphäre wurden zahlreiche fachliche Gespräche geführt. Für Glücksmomente sorgten darüber hinaus eine Fotobox und eine Popcornmaschine.

 

Foto-vom-Messestand Gro -300x204 in Wie gelebter Service zum Serviceerlebnis wird: Die Haftpflichtkasse auf der DKM 2017

Bewährte Qualität im neuen Look: Auf der DKM 2017 hat die Haftpflichtkasse wie gewohnt für fachlichen Austausch und abwechslungsreiche Unterhaltung auf dem Messestand gesorgt. Foto: Die Haftpflichtkasse

Marktstart der Dienst- und Amtshaftpflicht­versicherung

Die neue Dienst- und Amtshaftpflichtversicherung der Haftpflichtkasse feierte auf der DKM Premiere. Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes können sich im Haftpflichtbereich nun nicht mehr nur privat, sondern auch dienstlich absichern. „Mit der Dienst- und Amtshaftpflicht sind wir bei der Maklerschaft auf reges Interesse gestoßen. Viele Partner nutzten die Gelegenheit, sich umfassend zu informieren und offene Fragen im persönlichen Gespräch zu klären“, resümiert Walter Stöcker, Prokurist Vertrieb.


Die Haftpflichtkasse ist „Maklers Liebling“

Am zweiten Messetag stand ein weiteres Highlight für die Haftpflichtkasse an: Das Finanzmagazin „procontra“ prämierte sie mit der Auszeichnung „Maklers Liebling“. Der Versicherer durfte sich gleich zweimal über den ersten Platz in Folge freuen: sowohl in der Privathaftpflicht- als auch in der Tierhalterhaftpflichtversicherung. Auch die Zweitplatzierungen in der Unfall- und Hausratversicherung sorgten für Jubel. Grundlage dieser Auszeichnungen war eine Vermittlerstudie die Makler und Vermittler nach ihrer Sicht zur Service- und Produktqualität einzelner Versicherer befragte.

Für den Vertriebsvorstand der Haftpflichtkasse, Roland Roider, bildet die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit freien Vermittlern die Geschäftsbasis des Schaden- und Unfallversicherers. Entscheidend sei hierfür der Vertriebsservice. Durch die gemeinsame, professionelle Zusammenarbeit gewährt die Maklerschaft der Haftpflichtkasse wertvolle Einblicke in das, was Vermittlern auf den Nägeln brennt. So kann das Leistungsspektrum konsequent auf die Bedürfnisse der Makler ausgerichtet werden.

 

IMG 4159-300x200 in Wie gelebter Service zum Serviceerlebnis wird: Die Haftpflichtkasse auf der DKM 2017

Zweimal auf Platz eins: Roland Roider (r.), Vertriebsvorstand der Haftpflichtkasse, hat auf der diesjährigen DKM die Auszeichnung “Maklers Liebling” durch die Redaktion des Finanzmagazins procontra erneut überreicht bekommen. Foto: Alsterspree Verlag GmbH

„Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos“

Wie der von der Haftpflichtkasse gelebte Service für die Vertriebspartner zum Serviceerlebnis wird, bringt Manfred Erk, Versicherungsmakler aus Arnsberg, auf den Punkt: „Die Ergebnisse der Haftpflichtkasse bei ‚Maklers Liebling‘ decken sich eindeutig mit meinen Erfahrungen. Die Zusammenarbeit funktioniert reibungslos und macht wirklich Spaß. Ich habe beispielsweise immer sofort einen kompetenten Ansprechpartner am Telefon – ohne Warteschleife und Weiterverbinden. Das ist in der Branche eine absolute Ausnahme. Genauso wird der persönliche Kontakt zwischen Vermittler und Haftpflichtkasse groß geschrieben. Deshalb fühle ich mich stets gut aufgehoben, wertgeschätzt und ernst genommen. Letztendlich zieht sich das aber bis hin zur Produktgestaltung. Erst vor ein paar Monaten habe ich zurückgemeldet, was ich am neuen Hausrattarif verbessern würde. Es hat nur wenige Wochen gedauert, bis mein Vorschlag geprüft und umgesetzt werden konnte. Das hat mich sehr beeindruckt.“


Im Spannungsfeld: Private Unfallversicherung

Neben den 290 Ausstellern gab es auf der DKM zudem 17 Kongresse und 45 Aussteller-Workshops. Beim Kongress Unfallversicherung gaben die Referenten der Haftpflichtkasse Walter Stöcker, Prokurist Vertrieb, und sein Kollege Helmut Wagner, Prokurist Unfall, spannende Impulse. Im Vortrag „Private Unfallversicherung im Spannungsfeld zwischen Komplexität, Flexibilität und bedarfsgerechter Absicherung“ lieferten sie eine ausführliche Situationsanalyse. Sie gingen auf die unterschiedlichen Sichtweisen der Endkunden, Makler und des Versicherers ein und betrachteten Lösungsansätze für die Zukunft.

 

Dkm 832 Kl-300x200 in Wie gelebter Service zum Serviceerlebnis wird: Die Haftpflichtkasse auf der DKM 2017

Die Haftpflichtkasse als Impulsgeber beim diesjährigen DKM-Kongress Unfallversicherung: Walter Stöcker (r.), Prokurist Vertrieb, Helmut Wagner, Abteilungsleiter Unfall. Foto: bbg Betriebsberatungs GmbH

Persönliche Gespräche werden immer wichtiger

Die DKM bietet Vermittlern die Chance, sich über das Produkt- und Dienstleistungs­angebot der Versicherungs­welt zu informieren und aktuelle Fragestellungen im direkten Dialog zu klären. Aus Sicht der Haftpflichtkasse hat sich auch auf dieser DKM bestätigt, dass der persönliche Kontakt, gerade in einer digitalisierten Welt, nach wie vor essentiell ist.

 

Weitere Informationen zur Haftpflichtkasse finden Sie unter: www.haftpflichtkasse.de

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie: Stehen traditionelle Geschäftsmodelle der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen vor dem Aus?

Digitalisierung, verstärkter Wettbewerb und wachsende Kundenerwartungen – vor diesem Hintergrund planen 61% der Finanzdienstleister und Versicherungsunternehmen (Financial Services und Insurance Companies, FS&Is) weltweit sich von ihren traditionellen, vertikal integrierten Geschäftsmodellen zu lösen. So lauten aktuelle Ergebnisse einer internationalen Studie, die heute von NTT DATA veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Auch im Juni: Kosten für Wohnimmobilien steigen weiter

Der EUROPACE Hauspreis-Index bestätigt den kontinuierlichen Anstieg der letzten Monate. Daraus lässt sich ableiten, dass er weiter klettert. Bestandsimmobilien wachsen mit Abstand am stärksten. Wie sich der Rest entwickelt.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD AG: Ausschüttung der Dividende an Anteilseigner eingeleitet

Für das Berichtsjahr 2018 wurde für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig von den Stimmberechtigten beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Für das Jahr 2018 beträgt die Gesamtleistung 15,3 Mio. Euro. Der Bilanzgewinn beläuft sich auf 6,9 Mio. Euro. Dieser einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitete die Ausschüttung der Dividende an die Aktionärinnen und Aktionäre ein.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...