5. Januar 2018, 15:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amazon: Die unterschätzte Bedrohung

Wie können Versicherer und Vermittler nun dieser Entwicklung entgegentreten? Eine mögliche Option ist der Ausbau des stationären Vertriebs.

Diese Aussage erscheint vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen, einer zunehmenden Digitalisierung aller Bereiche der Assekuranz und immer neuen Gründungen von InsurTechs und Insurance-Labs geradezu reaktionär.

Allerdings erscheint diese Option weniger reaktionär, wenn man die aktuellen Schritte von Amazon im Heimatmarkt USA berücksichtigt.

Amazon baut dort landesweit ein Netz von stationären Buchhandlungen auf, denn obwohl das Unternehmen den Onlinebuchhandel dominiert, scheint eine große Anzahl von Kunden das Ambiente und die persönliche Beratung in einem stationären Buchladen immer noch zu bevorzugen.

Dies zeigt sich auch durch den Erfolg der mit Abstand größten US-amerikanischen Buchhandelskette Barnes & Noble mit über 600 Filialen.

Stationärer Vertrieb muss sich verändern

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben auch in Deutschland gezeigt, dass trotz hoher Marketingausgaben von Direktversicherern, Vergleichsplattformen und InsurTechs der überwiegende Teil der Kunden weiterhin in Versicherungsfragen auf persönliche Beratung durch Vertreter, Banken und Makler vertraut.

Ausnahmen davon stellen nur wenige Bereiche wie beispielsweise KfZ-Versicherungen dar. Diesen stationären Vorteil müssen Versicherer in Deutschland nutzen und weiter ausbauen.

Mit dem Ausbau des stationären Vertriebs sind hierbei keineswegs weitere Einzelagenturen ohne Büroräume gemeint, die ihre Kunden ausschließlich zuhause besuchen. Diese ineffiziente Form des Vertriebs ist nicht mehr zeitgemäß und hat ausgedient.

Vielmehr sind repräsentative, moderne und hochwertig ausgestattete Agenturcentren gefragt, in denen sich Agenturen mit unterschiedlichen Schwerpunkten gegenseitig ergänzen und komplementieren, sowie mit moderner technologischer Unterstützung in einer angenehmen Atmosphäre die Erwartungen der Kunden an eine individuelle und bedarfsgerechte Beratung erfüllen.

Agenturformat für die Zukunft

Vorbild hierfür könnten beispielsweise die neuen Beratungscentren der Deutschen Bank sein, in denen in modern ausgestatteten Räumlichkeiten Kunden über die Filialöffnungszeiten hinaus auch am Samstag persönlich beraten werden.

Zusätzlich sind die Berater auch über Telefon und Videotelefonie, Chat und Co-Browsing für die Kunden erreichbar, die keinen Besuch im Beratungscenter einrichten können.

Eine solches Agenturformat, das hochwertige persönliche Betreuung und Beratung, vertraute Ansprechpartner, moderne Kommunikationsmittel und repräsentative Räumlichkeiten vereint, schafft es, sich gegenüber anderen Angeboten im Markt durch positive Betreuungs- und Kundenerlebnisse dauerhaft erfolgreich abzugrenzen.

Autor Dr.Fabrice Gerdes ist Manager bei der zeb.rolfes.schierenbeck.associates GmbH.

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Digitalisierung:

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Digitalisierung: Schere geht auseinander

Big Data: Verbraucherschützer fordern mehr Transparenz

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dr. Grabmaier als “Head of the Year” ausgezeichnet

Dr. Sebastian Grabmaier, CEO der JDC Group, ist auf der Cash.Gala 2019 zum “Head of the Year” ausgezeichnet worden und damit Teil einer Premiere.

mehr ...

Immobilien

Abwarten und Geld parken

Wirtschaftspolitische Spannungen wie der Handelskonflikt zwischen China und den USA, ein immer wahrscheinlicher werdender No-Deal-Brexit und Rezessionsängste schüren bei Anlegern Unsicherheit. Was tun mit dem Geld? Ein Kommentar von Volker Wohlfarth, Geschäftsführer bei der Crowdinvestment-Plattform zinsbaustein.de.

mehr ...

Investmentfonds

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala verliehen. Die Bilder der Sieger

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...