Anzeige
5. Februar 2018, 08:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ammerländer optimiert Bike-Police

Die Ammerländer Versicherung optimiert ihre private Fahrrad-Vollkaskoversicherung. Die Änderungen gelten für privat genutzte Fahrräder, E-Bikes und Pedelecs. Mit den Anpassungen trägt die Ammerländer Entwicklungen in der Rad-Szene Rechnung.

Fahrraddieb in Ammerländer optimiert Bike-Police

Die Ammerländer Versicherung hat den Schutz für Fahrräder in ihrer Police weiter ausgebaut.

“Die Vorliebe der Deutschen zum Fahrrad ist längst keine Nische mehr. Es entwickelt sich zum Lifestyle-Objekt und alltäglichen Verkehrsmittel”, sagt Alexander Kanther, Produktmanager Fahrrad-Vollkasko. Laut der Studie “Umweltbewusstsein in Deutschland” können sich knapp zwei Drittel der befragten AutofahrerInnen vorstellen, künftig häufiger auf das Rad umzusteigen.

Zugleich sind die durchschnittlichen Kaufpreise gestiegen. Das liegt auch an der zunehmenden Beliebtheit von E-Bikes und Pedelecs, deren Absatz laut ZweiradIndustrieverband (ZIV) im ersten Halbjahr 2017 um zwölf Prozent gewachsen ist. Laut ZIV hat der Elektroantrieb in fast allen Fahrrad-Modellgruppen Einzug gehalten, das Innovationstempo ist hoch.

Erweiterter Alltagsschutz

“Damit steigt im Schadenfall das finanzielle Risiko, der Versicherungsbedarf im Alltag erweitert sich”, erläutert Kanther. Darauf reagiert nun die Ammerländer Versicherung, unter anderem mit ausgeweitetem Alltagsschutz und der Öffnung für weitere Preisklassen. So sind in allen Produkten die Kaufpreisvorgaben für Sicherheitsschlösser aufgehoben. Die übrigen Änderungen betreffen die Produkte “Classic” und “Exclusiv” für E-Bikes / Pedelecs.

Mehr E-Räder versicherbar

Ab Februar sind E-Bikes / Pedelecs mit einem Kaufpreis zwischen 999 und 10.000 Euro versicherbar (ursprünglich: 1.499 bis 7.500 Euro). Neu ist auch die Möglichkeit Carbonräder abzusichern, etwa gegen Diebstahl, Bedienungsfehler / unsachgemäße Handhabung und Verschleiß, Feuchtigkeits- sowie Elektronikschäden an Akku und Motor. Zudem entfallen die Entschädigungshöchstsummen für Helme und Kleidung. Mit Regenschutzplanen für Lastenräder ist weiteres Zubehör versichert. Auch die Preisstaffeln wurden angepasst: Schutz für E-Bikes / Pedelecs gibt es ab einem Jahresbeitrag von 70,21 Euro im Produkt Classic beziehungsweise 99 Euro im (Produkt Exklusiv). (fm)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Neuer Marketingchef beim Versicherer Die Bayerische

Joachim Zech (50) übernimmt zum 1. Oktober 2018 die Aufgabe als Leiter Marketing bei der Versicherungsgruppe die Bayerische. Er wird neben den klassischen Marketingfunktionen insbesondere die Onlineaktivitäten der Gruppe maßgeblich steuern als Hauptgeschäftsführer der darauf ausgerichteten Tochter Bayerische Online-Versicherungsagentur und -Marketing GmbH.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Inflation ist nicht auf Dauer besiegt

Vor der EZB-Sitzung am Donnerstag fragt sich Darren Williams von Alliance Bernstein, ob Europa die Inflationswende bevorsteht. Aus seiner Sicht gibt es einige Argumente, die dafür sprechen. Es sei gefährlich zu glauben, dass die Inflation besiegt ist. Gastbeitrag von Darren Williams, Alliance Bernstein

mehr ...

Berater

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen

Bei der Deutschen Bank knirscht es derzeit nicht nur in der Vorstandsetage. Im täglichen Geschäft hat das größte deutsche Geldhaus vor Ostern aus Versehen 28 Milliarden Euro überwiesen, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag in Frankfurt bestätigte – das ist mehr als die gesamte Bank derzeit an der Börse wert ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...