Anzeige
4. April 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagementalität ist entscheidend

Mindestens so wichtig wie die Wahl des Indexes ist die Wahl des zugrunde liegenden Indexmodells. Viele neuere Modelle setzen auf eine Steuerung der Volatilität innerhalb des Modells.

Gastbeitrag von Michael Hauer, IVFP

Anlagementalität ist entscheidend

Michael Hauer: “Modelle mit einer jährlichen Partizipationsquote sind robuster gegenüber schwankenden Märkten.”

Befragt man Vermittler, welche Eigenschaften von Indexpolicen ihnen wichtig sind und ihnen bei der Kundenberatung weiterhelfen, so sind dies vorrangig die Verständlichkeit des Indexmodells und die Finanzstärke des Versicherungsunternehmens.

Der zugrunde liegende Basisindex spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Dass der Dax bei Investoren in aller Welt und insbesondere bei deutschen Privatanlegern beliebt ist, steht außer Frage.

Bei der Wahl des Indexes innerhalb einer Indexpolice stellen sich aber folgende Fragen: Soll sich der Index nur aus Unternehmen eines Landes oder eventuell sogar weltweit zusammensetzen?

Diverse Chancen und Risiken

Eine breitere Streuung senkt das Länderrisiko. Gleiches gilt für das Branchenrisiko. Auch ob es sich um einen reinen Aktienindex oder um einen Multi-Asset-Index (Aktien, Edelmetalle, Rohstoffe und Rentenpapiere) handeln soll, ist zu entscheiden.

Um die Schwankungsintensität (Volatilität) zu senken, werden bei einigen Policen volatilitätsgesteuerte Indizes, unter anderem auch für den Dax, angeboten. Jede Wahl birgt Chancen und Risiken.

Mindestens genauso wichtig wie die Wahl des Indexes ist die Wahl des zugrunde liegenden Indexmodells. Viele neuere Indexmodelle setzen auf eine Steuerung der Volatilität innerhalb des Modells.

Unterscheidung der Indexmodelle

Dies führt zu einer deutlichen Senkung der Wahrscheinlichkeit von Nullrunden für den Kunden, aber auch zur Senkung der Wahrscheinlichkeit auf außerordentlich hohe Renditen in einem Indexjahr.

Entscheidend ist hierbei die Anlagementalität des Kunden. Für Kunden, die eine Police wünschen, die stetigere, jedoch unter Umständen geringere Wertentwicklungen erreicht, ist die Wahl einer volatilitätsgesteuerten Indexpolice sinnvoll.

Grundsätzlich lassen sich mehrere Indexmodelle unterscheiden: Aufgrund der Berechnungsmethodik der maßgeblichen Indexrendite – Aufsummierung aller nach oben beschränkten Monatsrenditen – erzielen Cap-Modelle in Zeiten volatiler Kapitalmärkte meist keine Rendite. In ruhigen Phasen jedoch besitzen derartige Modelle die größte Wahrscheinlichkeit, hohe Indexrenditen zu erwirtschaften.

Seite zwei: “Je höher der Cap, desto höher die Indexrenditen”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Genau hier setzt meine Idee Maßstäbe die für jedermann auch noch leicht verständlich ist. Ein Emotionaler Marketingplan kann auch noch zur Verfügung gestellt werden. Ausschließlich für Vorstände deren Gesellschaften International tätig sind. Nur so kann die Alleinstellung Großflächig genützt werden. Deutsche Gesellschaften sind aber wohl zu Konservativ dafür echte Chancen zu realisieren. Lieber Kopiert man eine erfolgreiche Idee, übersieht dabei aber völlig, dass man dann nur mehr hinterherhinkt. Falls die erste Gesellschaft clever reagiert, wird man dann wohl eher als Plagiator gesehen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. April 2018 @ 18:47

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

BGH stärkt Mieterschutz bei kommunalen Immobilienverkäufen

Die obersten deutschen Zivilrichter stärken den Schutz von Mietern bei kommunalen Immobilienverkäufen.Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz langjähriger Mieter bei kommunalen Immobilienverkäufen gestärkt.

mehr ...

Investmentfonds

So sorgen Sie für die Ausbildung Ihrer Kinder vor

Nur wenige deutsche Studenten erhalten den Bafög-Höchstsatz und auch dann kostet ihr Studium oft deutlich mehr. Doch Eltern können diese Lücken schließen, wenn sie rechtzeitig mit Fondssparplänen vorsorgen. Warum die Angst vor schwankenden Aktienpreisen dabei unbegründet ist:

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...