4. April 2018, 06:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlagementalität ist entscheidend

Mindestens so wichtig wie die Wahl des Indexes ist die Wahl des zugrunde liegenden Indexmodells. Viele neuere Modelle setzen auf eine Steuerung der Volatilität innerhalb des Modells.

Gastbeitrag von Michael Hauer, IVFP

Anlagementalität ist entscheidend

Michael Hauer: “Modelle mit einer jährlichen Partizipationsquote sind robuster gegenüber schwankenden Märkten.”

Befragt man Vermittler, welche Eigenschaften von Indexpolicen ihnen wichtig sind und ihnen bei der Kundenberatung weiterhelfen, so sind dies vorrangig die Verständlichkeit des Indexmodells und die Finanzstärke des Versicherungsunternehmens.

Der zugrunde liegende Basisindex spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Dass der Dax bei Investoren in aller Welt und insbesondere bei deutschen Privatanlegern beliebt ist, steht außer Frage.

Bei der Wahl des Indexes innerhalb einer Indexpolice stellen sich aber folgende Fragen: Soll sich der Index nur aus Unternehmen eines Landes oder eventuell sogar weltweit zusammensetzen?

Diverse Chancen und Risiken

Eine breitere Streuung senkt das Länderrisiko. Gleiches gilt für das Branchenrisiko. Auch ob es sich um einen reinen Aktienindex oder um einen Multi-Asset-Index (Aktien, Edelmetalle, Rohstoffe und Rentenpapiere) handeln soll, ist zu entscheiden.

Um die Schwankungsintensität (Volatilität) zu senken, werden bei einigen Policen volatilitätsgesteuerte Indizes, unter anderem auch für den Dax, angeboten. Jede Wahl birgt Chancen und Risiken.

Mindestens genauso wichtig wie die Wahl des Indexes ist die Wahl des zugrunde liegenden Indexmodells. Viele neuere Indexmodelle setzen auf eine Steuerung der Volatilität innerhalb des Modells.

Unterscheidung der Indexmodelle

Dies führt zu einer deutlichen Senkung der Wahrscheinlichkeit von Nullrunden für den Kunden, aber auch zur Senkung der Wahrscheinlichkeit auf außerordentlich hohe Renditen in einem Indexjahr.

Entscheidend ist hierbei die Anlagementalität des Kunden. Für Kunden, die eine Police wünschen, die stetigere, jedoch unter Umständen geringere Wertentwicklungen erreicht, ist die Wahl einer volatilitätsgesteuerten Indexpolice sinnvoll.

Grundsätzlich lassen sich mehrere Indexmodelle unterscheiden: Aufgrund der Berechnungsmethodik der maßgeblichen Indexrendite – Aufsummierung aller nach oben beschränkten Monatsrenditen – erzielen Cap-Modelle in Zeiten volatiler Kapitalmärkte meist keine Rendite. In ruhigen Phasen jedoch besitzen derartige Modelle die größte Wahrscheinlichkeit, hohe Indexrenditen zu erwirtschaften.

Seite zwei: “Je höher der Cap, desto höher die Indexrenditen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Genau hier setzt meine Idee Maßstäbe die für jedermann auch noch leicht verständlich ist. Ein Emotionaler Marketingplan kann auch noch zur Verfügung gestellt werden. Ausschließlich für Vorstände deren Gesellschaften International tätig sind. Nur so kann die Alleinstellung Großflächig genützt werden. Deutsche Gesellschaften sind aber wohl zu Konservativ dafür echte Chancen zu realisieren. Lieber Kopiert man eine erfolgreiche Idee, übersieht dabei aber völlig, dass man dann nur mehr hinterherhinkt. Falls die erste Gesellschaft clever reagiert, wird man dann wohl eher als Plagiator gesehen.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 6. April 2018 @ 18:47

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebsschließungsversicherung: Zeit für unkonventionelle Lösungen?

Das Betriebsschließungen und entsprechende Versicherungen dagegen sind in Corona-Zeiten ein sehr heißes Eisen, wie ein Interview von Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA AG in Düsseldorf zeigt.

mehr ...

Immobilien

Preise, Bauen, Recht: Die Folgen von Corona für Immobilienanleger

Die Auswirkungen der Coronakrise treffen nahezu alle Bereiche der deutschen Wirtschaft. Finanzexperten sind sich einig, dass es dieses Jahr eine Rezession geben wird – die Frage ist nur noch, wie stark sie ausfällt. Aktuell ist die Lage unübersichtlich, denn Informationen der Virologen, politische Entscheidungen und wirtschaftliche Entwicklungen ändern sich schnell. Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender von Dr. Klein, beantwortet drei Fragen zur aktuellen Situation.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Corona kostet Europa Hunderte von Milliarden Euro an Ausfällen

Die Bekämpfung des Coronavirus wird zu Produktionsausfällen führen. Sie werden die Länder Europas Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das haben neue Berechnungen des ifo Instituts ergeben. Was das Virus außerhalb Detschlands wirtschaftlich anrichtet.

mehr ...

Berater

Schroeder-Wildberg übernimmt MLP-Aktienpaket

MLP-Vorstandschef Dr. Uwe Schroeder-Wildberg erwirbt 1,95 Millionen Aktien an der MLP SE von der Gründerfamilie Lautenschläger. Nach Vollzug der Transaktion wird er insgesamt 1,86 Prozent der Aktien halten, die Familie Lautenschläger verfügt dann über einen Anteil von rund 27,4 Prozent.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft 178 Wohnungen in Wiesbaden

Die KGAL Investment Management hat für den von ihr verwalteten Spezialfonds KGAL/HI Wohnen Core 2 im Rahmen eines Asset Deals die im Jahr 2017 fertiggestellte Wohnanlage “Rheingold” in Wiesbaden-Schierstein erworben.

mehr ...

Recht

Coronavirus: Die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern

Muss ich ins Büro, wenn der Kollege hustet? Wie muss mich mein Arbeitgeber vor dem Coronavirus schützen? Was ist, wenn ich nicht ins Büro komme, weil Bus und Bahn nicht mehr fahren? Muss ich meinem Chef meine Handynummer geben, wenn er mich ins Home-Office schickt? Darf ich mich weigern, zu Hause zu arbeiten? Muss ich Überstunden wegen der Corona-Krise machen? Wer zahlt meinen Lohn, wenn ich in Quarantäne geschickt werde? Fragen über Fragen, die sich in einer sehr besonderen Zeit wohl jeder Arbeitnehmer früher oder später stellt. Die Arag-Experten gaben Antworten.

mehr ...