12. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kompositversicherung: Faktoren für die Zukunftsfähigkeit

Im Zuge der rapide fortschreitenden Digitalisierung wachsen die in der Versicherungsbranche zu analysierenden Datenmengen unaufhörlich an. Kompositversicherer sollten diese für Voraussagen zum Kundenverhalten nutzen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Kompositversicherung: Faktoren für die Zukunftsfähigkeit

Aktualisierung und Analyse bestehender Kundendaten werden die wichtigste Aufgabe des Bestandsmanagements.

Um die wichtigsten Faktoren für die Zukunftsfähigkeit der Kompositversicherung zu identifizieren, analysierte der Softwareentwickler Adesso Insurance Solutions in Zusammenarbeit mit den Versicherungsforen Leipzig diverse Trends der Branche.

Zu den untersuchten, sogenannten Megatrends zählten unter anderem Künstliche Intelligenz (KI), Big Data und Cybercrime. Die Effekte dieser Trends auf die Wertschöpfungskette von Kompositversicherern wurden analysiert, und die sich daraus ergebenden Handlungsempfehlungen in Thesen zusammengefasst.

Auf Basis einer Online-Befragung von insgesamt 128 Branchenvertretern wurde dann der Status quo der Branche ermittelt, mit dem anschließend die aufgestellten Thesen im Zuge einer Gap-Analyse verglichen wurden. Aus der entstandenen Diskrepanz konnten schließlich relevante Handlungsfelder identifiziert werden.

Schaden- und Bestandsmanagement

Zu den zentralen Ergebnissen der Studie zähle die Erkenntnis, dass Aktualisierung und Analyse bereits bestehender Kundendaten, sowie deren Erweiterung in Zukunft wichtigste Aufgabe des Bestandsmanagements werden.

So können laut den Experten von Adesso sogenannte Cross- und Up-Selling-Möglichkeiten aufgedeckt und die Kundenbindung gestärkt werden.

Was das Schadenmanagement angehe, biete die zunehmende Technologisierung neue Risikobereiche und Haftungsfragen, sowie Möglichkeiten bereits bestehenden Risikolagen vorzubeugen. Schadenbearbeitung und Betrugserkennung erfolgen in Zukunft weitgehend automatisiert.

Underwriting und Vertrieb

Adesso zufolge müsse im Underwriting ein bereichsübergreifend kundenzentriertes Denken entwickelt werden um Produktentwicklung und Vertrieb zu fördern.

Neue technologische Möglichkeiten wie die Echtzeit-Datenauswertung und Predictive Analytics seien derweil “Stellhebel eines automatisierten Underwritingprozesses.”

Im Vertrieb finde durch Technologisierung und Verbreitung digitaler Assistenten eine Neudefinition des Vertriebspartners statt, die sich auf empathische Betreuung im Schadenfall und digital unterstützte Beratung in komplexen Versicherungsfragen konzentriere.

Produktmanagement und IT

Trotz flexiblerem Produktangebot sei es notwendig, die Komplexität der Produktmöglichkeiten zu reduzieren oder zugunsten einer individuellen Austarifierung durch KI zu entwickeln.

In diesem wichtigen Prozess sei die stärkere Anbindung von IT-Schnittstellen zum Erhalt von Daten und ihrer Analyse absolut unerlässlich.

Im Bezug auf die IT ist Adesso zufolge ein grundlegender Wandel von Unternehmenskultur und Management nötig, da sie als dezentralisiertes Unternehmensorgan mittels Projektteam die anderen Wertschöpfungsbereiche des Unternehmens unterstützen soll. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kompositversicherung:

Scoring der Kompositversicherer: “Stabile Lage”

Mehr-Produkt-Strategien gewinnen an Bedeutung

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...