12. Januar 2018, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kompositversicherung: Faktoren für die Zukunftsfähigkeit

Im Zuge der rapide fortschreitenden Digitalisierung wachsen die in der Versicherungsbranche zu analysierenden Datenmengen unaufhörlich an. Kompositversicherer sollten diese für Voraussagen zum Kundenverhalten nutzen, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Kompositversicherung: Faktoren für die Zukunftsfähigkeit

Aktualisierung und Analyse bestehender Kundendaten werden die wichtigste Aufgabe des Bestandsmanagements.

Um die wichtigsten Faktoren für die Zukunftsfähigkeit der Kompositversicherung zu identifizieren, analysierte der Softwareentwickler Adesso Insurance Solutions in Zusammenarbeit mit den Versicherungsforen Leipzig diverse Trends der Branche.

Zu den untersuchten, sogenannten Megatrends zählten unter anderem Künstliche Intelligenz (KI), Big Data und Cybercrime. Die Effekte dieser Trends auf die Wertschöpfungskette von Kompositversicherern wurden analysiert, und die sich daraus ergebenden Handlungsempfehlungen in Thesen zusammengefasst.

Auf Basis einer Online-Befragung von insgesamt 128 Branchenvertretern wurde dann der Status quo der Branche ermittelt, mit dem anschließend die aufgestellten Thesen im Zuge einer Gap-Analyse verglichen wurden. Aus der entstandenen Diskrepanz konnten schließlich relevante Handlungsfelder identifiziert werden.

Schaden- und Bestandsmanagement

Zu den zentralen Ergebnissen der Studie zähle die Erkenntnis, dass Aktualisierung und Analyse bereits bestehender Kundendaten, sowie deren Erweiterung in Zukunft wichtigste Aufgabe des Bestandsmanagements werden.

So können laut den Experten von Adesso sogenannte Cross- und Up-Selling-Möglichkeiten aufgedeckt und die Kundenbindung gestärkt werden.

Was das Schadenmanagement angehe, biete die zunehmende Technologisierung neue Risikobereiche und Haftungsfragen, sowie Möglichkeiten bereits bestehenden Risikolagen vorzubeugen. Schadenbearbeitung und Betrugserkennung erfolgen in Zukunft weitgehend automatisiert.

Underwriting und Vertrieb

Adesso zufolge müsse im Underwriting ein bereichsübergreifend kundenzentriertes Denken entwickelt werden um Produktentwicklung und Vertrieb zu fördern.

Neue technologische Möglichkeiten wie die Echtzeit-Datenauswertung und Predictive Analytics seien derweil “Stellhebel eines automatisierten Underwritingprozesses.”

Im Vertrieb finde durch Technologisierung und Verbreitung digitaler Assistenten eine Neudefinition des Vertriebspartners statt, die sich auf empathische Betreuung im Schadenfall und digital unterstützte Beratung in komplexen Versicherungsfragen konzentriere.

Produktmanagement und IT

Trotz flexiblerem Produktangebot sei es notwendig, die Komplexität der Produktmöglichkeiten zu reduzieren oder zugunsten einer individuellen Austarifierung durch KI zu entwickeln.

In diesem wichtigen Prozess sei die stärkere Anbindung von IT-Schnittstellen zum Erhalt von Daten und ihrer Analyse absolut unerlässlich.

Im Bezug auf die IT ist Adesso zufolge ein grundlegender Wandel von Unternehmenskultur und Management nötig, da sie als dezentralisiertes Unternehmensorgan mittels Projektteam die anderen Wertschöpfungsbereiche des Unternehmens unterstützen soll. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Kompositversicherung:

Scoring der Kompositversicherer: “Stabile Lage”

Mehr-Produkt-Strategien gewinnen an Bedeutung

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Generali Deutschland und Deutsche Vermögensberatung sind top im Kundenservice

Die Generali Deutschland Versicherung und die AachenMünchener Lebensversicherung sind gemeinsam mit ihrem langjährigen exklusiven Vertriebspartner, der Deutschen Vermögensberatung, die Nummer 1 im erlebten Kundenservice. Das ist das Ergebnis der aktuellen Kundenbefragung „Service Champions“.

mehr ...

Immobilien

Immobilien kommen bei Berliner Winter-Auktionen zum Aufruf

Die Deutsche Grundstücksauktionen AG (DGA) lädt am 12. und 13. Dezember 2019 zu ihren Winter-Auktionen ins abba Berlin Hotel ein. Insgesamt 94 Immobilien aus neun Bundesländern kommen mit einer Mindestgebotssumme von rund 12,7 Millionen Euro zum Aufruf. Neben Wohn- und Geschäftshäusern, Eigentumswohnungen und Grundstücken befinden sich auch ausgefallene Immobilien auf der Auktionsliste. Den Schwerpunkt bilden Bahnobjekte.

mehr ...

Investmentfonds

Zinserhöhung in fünf Jahren?

Deutsche Privatanleger stellen sich mittel- bis langfristig auf ein Andauern der Niedrigzinsphase ein und erwarten eine Anhebung der Leitzinsen mehrheitlich erst im Jahr 2025 oder später. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Deutschen Derivate Verbands in Zusammenarbeit mit mehreren großen Finanzportalen.

mehr ...

Berater

Thomas Haukje neuer BDVM-Präsident

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) hat satzungsgemäß einen neuen Vorstand gewählt. Auf dem Präsidenten-Posten gab es einen Wechsel.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Aufsichtsrat für Crowdinvesting-Startup

Die Hamburger KlickOwn AG hat Worna Zohari, ehemals Vorstand des Immobilienunternehmens Gagfah und CEO der BGP Gruppe, als Mitglied des Aufsichtsrates gewonnen. Das Unternehmen plant eine weitere Crowdinvesting-Plattform mit Hilfe der Blockchain-Technologie.

mehr ...

Recht

Wegen Thomas Cook: Bundesrepublik wird verklagt

Im September beantragten der Reiseveranstalter Thomas Cook sowie diverse seiner Tochterunternehmen Insolvenz. Doch das Geld der Versicherung von Thomas Cook wird nicht ausreichen, um alle Betroffenen zu entschädigen. Die Kanzlei Mutschke hat deshalb jetzt im Namen einer Reisenden Klage wegen Staatshaftung gegen die Bundesrepublik Deutschland eingereicht.

mehr ...