20. Juli 2018, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

Digitalisierung: Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden

Stefan Geipel: “Die Digitalisierung in den Köpfen zu verankern erfordert Zeit und eine Führungsmannschaft, die diese Sichtweise konsequent lebt.”

Die deutsche Versicherungswirtschaft hat die strategische Bedeutung der Digitalisierung für die eigenen Geschäftsmodelle erkannt und investiert mehrheitlich in Digitalisierungsinitiativen.

Weiterhin sind es aber vor allem die Insurtechs, die wirkliche Innovationen und neue Technologien marktwahrnehmbar entwickeln. Insurtechs sind damit die innovativen Leuchttürme der Versicherungsbranche und die Aufmerksamkeit für digital-disruptive Geschäftsmodelle ist sehr hoch.

Entsprechend gibt es zwar mit der hohen Investitions- und Kooperationsbereitschaft einen starken Digitalisierungswillen unter den Versicherungsunternehmen – dieser Wille wird jedoch nur zaghaft in die Praxis überführt.

Zögerliche Umsetzung trotz Willen

Es überrascht besonders, dass bisher nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie mit einem strategisch definierten Projektportfolio entwickelt hat und die Verantwortlichkeiten für die digitale Transformation nur bei jedem vierten Unternehmen definiert und ein- gefordert werden.

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen.

Es stellt sich die Frage, wie sich der Gegensatz erklärt, dass der Willen zur Digitalisierung offenkundig vorhanden ist, die Umsetzung aber – zumindest von außen betrachtet – zögerlich verläuft.

Zwei elementare Themen

Um diese Frage differenziert zu beantworten, muss man sich mit den Herausforderungen auseinandersetzen, denen sich die Versicherer im Kontext der Digitalisierung ausgesetzt sehen. Bei objektiver Betrachtung sind dies im Kern zwei elementare Themen.

Als Erstes ist hier der notwendige und nur sehr langfristig realisierbare Umbau der Produktionsplattformen der Versicherungen zu einer flexibleren und offeneren Architektur zu nennen.

Diese wird benötigt, um neue innovative Services und Produkte im Sinne einer umfassenden kundenzentrierten Dienstleistungsplattform anbieten zu können.

Seite zwei: “Kulturelle Herausforderung” für Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...