Anzeige
13. März 2018, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVAG: Tipps zur Vorsorge für die Kleinsten

Viele Paare fragen sich bei der Kinderplanung, ob sie Nachwuchs finanziell stemmen können. Denn Kinder sind teuer: Bis zum 18. Lebensjahr geht das Statistische Bundesamt von rund 130.000 Euro aus. Und selbst danach endet die Unterhaltspflicht meist noch nicht. Die Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG) klärt über Kosten, Pflichten sowie Vorsorge- und Versicherungsmöglichkeiten auf.

Shutterstock 159886397 in DVAG: Tipps zur Vorsorge für die Kleinsten

Vorsorge- und Versicherungsmöglichkeiten für Kinder

Wie viel kostet ein Kind?
Kinder sind kostspielig: Laut Statistischem Bundesamt zahlt ein Paar für ein Kind unter sechs Jahren im bundesdeutschen Durchschnitt knapp 600 Euro monatlich, bis zwölf Jahre etwa 700 Euro und bis 18 Jahre fast 800 Euro. Und das sind nur die Konsumausgaben – also laufende Kosten für Nahrung, Kleidung, Möbel, Freizeit oder Kommunikation. Hinzu kommen weitere Ausgaben, beispielsweise für die Erstausstattung oder Betreuung.

Wie lange sind Eltern unterhaltspflichtig?
Was manch einer vielleicht gar nicht weiß: Die Unterhaltspflicht der Eltern endet nicht mit der Volljährigkeit der Kinder, sondern dem Abschluss ihrer ersten Ausbildung. Das kann eine Lehre oder ein Studium sein. Voraussetzung für den Unterhalt ist, dass der Nachwuchs den Abschluss in einer angemessenen und üblichen Zeit erlangt. “Leben volljährige Kinder nicht mehr bei ihren Eltern, stehen ihnen gemäß Düsseldorfer Tabelle in der Regel insgesamt 735 Euro monatlich zu. Diese Summe setzt sich aus Kindergeld, Ausbildungsvergütung oder staatlicher Förderung wie Bafög sowie dem Unterhalt der Eltern zusammen”, erklären die DVAG-Finanzexperten. Beide Elternteile müssen – entsprechend ihres Einkommens – einen Anteil zahlen. Einmalige Kosten wie Umzug oder Wohnungseinrichtung fallen zusätzlich an, sobald das Kind auszieht. Empfehlenswert ist es deshalb, sich schon frühzeitig mit späteren Kosten auseinanderzusetzen und dementsprechend finanziell vorzusorgen.

Wie können Eltern finanziell vorsorgen?
„Ideal für ein finanzielles Polster sind Anlageformen, die auf mittel- bis langfristiges Sparen ausgelegt sind“, so die Vermögensberater. Viele wählen dafür einen Fondssparplan. Vorteil ist: Er ist sehr flexibel. Jeden Monat wird ein fester Betrag eingezahlt, der je nach Bedarf und aktueller Situation angepasst werden kann. So wird auch aus kleinen Beträgen später eine ordentliche Summe.

Welche Versicherungen sind wichtig?
Zusätzlich zum finanziellen Polster ist auch ein umfassender Versicherungsschutz für sich selbst und die Kinder notwendig. Schließlich sollten Eltern in erster Linie für ihren Nachwuchs da sein und ihn nicht im Falle eines Schicksalsschlags finanziell belasten. So sind etwa die Risikolebens-, Berufsunfähigkeits- und Pflegeversicherung für Eltern sinnvoll.

Aber auch die Kinder selbst sind vor ernsten Unfällen oder Krankheiten nicht gefeit. Im schlimmsten Fall können sie finanziell nie auf eigenen Beinen stehen. Hier hilft eine Kinderinvaliditätsversicherung. Sie geht über die Unfallversicherung hinaus und bedeutet für die Eltern zumindest eine finanzielle Entlastung – zum Beispiel, wenn Kinder aufgrund einer Behinderung nicht mehr zur Schule gehen können, später arbeitsunfähig sind oder sogar pflegebedürftig werden.

Für Eltern, die finanzielle Vorsorge und Versicherungsschutz für ihren Nachwuchs miteinander verbinden wollen, gibt es übrigens auch Komplettpakete, die meist deutlich günstiger und übersichtlicher sind. Um auf so lange Sicht die richtige Entscheidung zu treffen, ist eine professionelle Beratung absolut sinnvoll. So findet jeder für seine persönliche Situation die beste Lösung.

Foto: DVAG

Mehr Beiträge zum Thema DVAG:

DVAG empfiehlt vielseitige Anlagestrategie

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

DVAG rät zur richtigen Versicherung im Ehrenamt

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

USA: NAHB-Hausmarktindex fällt auf tiefsten Stand seit August 2016

Die Lage am US-Häusermarkt hat sich im November merklich eingetrübt. Der NAHB-Hausmarktindex sei um acht Punkte auf 60 Punkte gefallen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) in Washington mit.

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...