19. Juli 2017, 15:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

Wie werden die großen Allfinanzvertriebe 2017 von ihren Kunden wahrgenommen? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat die Fairness von neun bankunabhängigen Finanzvertrieben untersucht. An der Spitze des Rankings gab es einen Wechsel.

Die fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht

Die deutschen Finanzvertriebe wurden von Kunden 2017 als noch fairer und partnerschaftlicher empfunden als im Vorjahr.

Auf Platz eins des fairsten Finanzvertriebe aus Kundensicht liegt die Swiss-Life-Tochter Swiss Life Select, die im Vorjahresranking den zweiten Platz belegte.

Den zweiten Rang konnte sich im aktuellen Fairness-Ranking der Regensburger Finanzdienstleister Telis Finanz sichern, der zuvor seit Beginn der Kundenbefragung 2011 stets der Spitzenreiter war.

Telis zählt bereits zum siebten Mal in Folge zu den Top Drei. Auf den dritten Platz wählten die Kunden die Zurich-Tochter Bonnfinanz, die 2016 den sechsten Rang belegte. Diesen belegt nun der drittplatzierte Finanzvertrieb aus dem Vorjahr: der Kasseler Finanzvertrieb Plansecur.

Swiss Life Select überzeugt in fünf von sechs Leitungsdimensionen

Um die Fairness der Vertriebe zu bestimmen, mussten Kunden folgende Leistungsdimensionen bewerten: “Schutz und Vorsorge”, “Kundenberatung”, “Kundenbetreuung”, “Preis-Leistungs-Verhältnis”, “Kundenkommunikation” und “Nachhaltigkeit und Verantwortung”.

Swiss Life Select konnte in fast allen Dimensionen die Kundenbewertung “sehr gut” – lediglich bei der “Kundenbetreuung” erhielt der Finanzvertrieb die Note “gut”.

Der Vorjahressieger Telis Finanz wurde von den befragten Kunden in beinahe allen Dimensionen mit “sehr gut” bewertet. Nur “Kundenberatung” und “Kundenkommunikation” wurden mit “gut” bewertet.

Seite zwei: Das Gesamtranking im Überblick

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der “positive Teufelskreis” – wie Kapitalanlage Nachhaltigkeit schafft

Die Corona-Krise dürfte der Beginn einer großen Transformationswelle sein, nicht nur in der Digitalisierung, sondern auch beim Thema Nachhaltigkeit. Für die Lebensversicherung und ihre Kapitalanlage muss Nachhaltigkeit von einem netten Ad-On der Unternehmenspolitik zu einem unabdingbaren Teil und aktiven Säule des Geschäftsmodells werden. Andernfalls risikieren die Versicherer die Zukunftsfähigkeit. Von Holger Beitz, CEO PrismaLife AG 

mehr ...

Immobilien

Banken profitieren von steigender Zinsmarge bei Wohnimmobilienkrediten

Wo sich noch ein freies Grundstück (in Ballungszentren) findet, wird gebaut und die eigenen vier Wände gelten als sicherer Rückzugsort – insbesondere für das eigene Geld. Von dieser Entwicklung profitieren insbesondere Banken bzw. Baufinanzierer.

mehr ...

Investmentfonds

Mobilität: Revolution dank Krise

Während die Covid-19-Pandemie fast alle Wirtschaftsbereiche in eine Krise stürzte, hat der Verkehrs- und Transportsektor, trotz des einbrechenden Verkehrsaufkommens, nie gesehene Wachstumschancen. Welche Entwicklungen Corona beschleunigt. Ein Kommentar von Kristina Church, Senior Investment Strategist für nachhaltige Investitionen bei Lombard Odier Investment Managers.

mehr ...

Berater

Urlaub 2020: Millionen Deutsche verschulden sich dafür

Zwei Wochen Badespaß auf Mallorca oder in der Türkei – den Urlaub lassen sich die Deutschen auch in Corona-Zeiten nicht nehmen. Jeder Zweite (51,5 %) fährt auch in diesem Jahr in den Urlaub. Unglaublich allerdings: 3,2 Millionen Deutsche verschulden sich dafür sogar. Sie haben ihr Konto bereits für den Urlaub überzogen oder rechnen damit, dass sie ihr Konto noch überziehen werden. Das zeigt eine aktuelle repräsentative Umfrage im Auftrag des Kreditportals smava.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warburg-HIH Invest kauft Büroentwicklung “Campus Hamburg” von ECE

Die Warburg-HIH Invest Real Estate GmbH hat einen geplanten sechsgeschossigen Büroneubau mit rund 26.000 Quadratmetern Mietfläche und etwa 350 Tiefgaragenstellplätzen im Hamburger Stadtteil Barmbek-Nord von der ECE erworben. 

mehr ...

Recht

Corona-Hilfen kommen nicht im Mittelstand an

In Deutschland gibt es rund 7,5 Millionen Unternehmer (KMU: 3,5 Millionen, Selbstständige: 4 Millionen). Sie bilden das Herzstück der deutschen Wirtschaft und sind von der Corona-Krise am stärksten betroffen. Die Bundesregierung hat mit den Krediten der Corona-Hilfe, die über die bundeseigene Förderbank KfW ausgegeben werden, große Hilfsprogramme aufgelegt. Erstmals hat jetzt eine Studie die Corona-Kreditvergabe eingehend analysiert und kommt zu einem fatalen Ergebnis.

mehr ...