6. August 2018, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Die Cash. Hitliste der Finanzvertriebe ist ein wichtiger Gradmesser, um Stimmungen und Trends in der Branche zu erfassen – das gilt auch für das Jahr 2018, in dem sie bereits zum 28. Mal veröffentlicht wird. Das wichtigste Ergebnis: Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2017 positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend.

28765648998 B8f3cbca42 O in Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Hans-Theo Franken, DVAG: “Wir haben für das Unternehmen weitreichende strategische Entscheidungen getroffen.”

Bei der letzten Umfrage im Juni 2017 hatte über die Hälfte (56 Prozent) der befragten Finanzvertriebe zu Protokoll gegeben, dass die Provisionserlöse 2017 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden. Nur 16 Prozent der Vertriebe rechneten mit sinkenden Provisionserlösen, zwölf Prozent gingen von Umsätzen auf Vorjahresniveau aus. Tatsächlich konnten die meisten Unternehmen (74,3 Prozent) ihre Provisionserlöse steigern. (aktuelle Hitliste der Allfinanzvertriebe)

An der Spitze der Hitliste der Allfinanzvertriebe herrscht seit 28 Jahren Kontinuität: Von der ersten Erhebung an nimmt der von Reinfried Pohl gegründete Finanzdienstleistungskonzern Deutsche Vermögensberatung (DVAG) den Spitzenplatz ein – so auch in der Erhebung für das Jahr 2017. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse um rund drei Prozent auf über 1,3 Milliarden Euro – damit knackte die DVAG erneut als einziger Vertrieb die Milliarden-Marke.

“In 2017 haben wir nicht nur ein hervorragendes Konzernergebnis erzielt, wir haben auch für das Unternehmen weitreichende strategische Entscheidungen getroffen, die uns sehr optimistisch in die Zukunft blicken lassen”, erklärt Vorstandsmitglied Hans-Theo Franken. Dazu gehöre auch die Verstärkung der Vertriebskraft durch die Integration des Exklusiv-Vertriebs der Generali in das Unternehmen. Im Spätsommer 2017 war bekannt geworden, dass die DVAG die rund 2.800 Mitarbeiter des Exklusiv-Vertriebs der Generali übernehmen wird.

Einstieg ins Fintech-Geschäft

Auch die Regulierung traf das Unternehmen nicht unvorbereitet: “Es ist für uns seit jeher unerlässlich, sich optimal auf die zunehmende Regulierung einzustellen”, so Franken. “Denn durch diese steigt auch die Komplexität der Beratungsgespräche deutlich, vor allem was Informations- und Dokumentationspflichten angeht.”

Im April ist die DVAG zudem ins Fintech-Geschäft eingestiegen, gemeinsam mit dem Fintech-Company-Builder Finleap gründete sie die Deutsche Fintech Solutions GmbH. Ziel des Unternehmens sei es, den Service im Finanzvertrieb weiter zu professionalisieren und den Kunden noch bessere Transparenz zu bieten, teilte die DVAG bei Bekanntgabe der Gründung mit.

Seite zwei: Die Plätze zwei, drei und vier

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nach Umsätzen mag die DVAG Top sein. Mich würde mal interessieren, wieviel Kundengelder das Unternehmen in den vergangenen Jahren vernichtet hat.
    Mir selbst wurden der SEB Immoinvest sowie später der DWS Immoflex vermittelt. Beide sind in die Abwicklung gegangen. Allein mit dem DWS Immoflex habe ich 18000 € Verlust gemacht, während die DVAG für die Vertriebserfolge DWS-Anteile von der Deutschen Bank erhielt.

    Reinfried Pohl, der DVAG-Chefvolkswirt und ein ehemaliger DVAG-Aufsichtsrat und Ex-Finanzminister konnten mein Problem mit der DVAG nicht nachvollziehen.

    Sie können davon ausgehen, dass ich kein Einzelfall bin.

    Kommentar von V. F. Alle — 8. August 2018 @ 21:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Anschluss nicht verlieren

Die Niedrigzinsphase hält mittlerweile seit über zehn Jahren an. Zahlreich Immobiliendarlehen haben eine erste Laufzeit von 10 oder 15 Jahren. Das führt dazu, dass viele tausende Immobilienbesitzer aktuell und in den kommenden Jahren auf eine Anschlussfinanzierung angewiesen sind.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

PSD2: Über den Status Quo

Die Schwierigkeiten bei der rechtzeitigen Umsetzung der EU-Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 lässt deren Potenzial aus dem Blick geraten. Da kann sie noch viel bewirken, denn erst 27 Prozent der deutschen Unternehmen bieten ihren Kunden digitale Bezahlwege an. Das zeigt die repräsentative Studie “Europäische Zahlungsgewohnheiten” 2019 des Finanzdienstleisters EOS.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...