6. August 2018, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Die Cash. Hitliste der Finanzvertriebe ist ein wichtiger Gradmesser, um Stimmungen und Trends in der Branche zu erfassen – das gilt auch für das Jahr 2018, in dem sie bereits zum 28. Mal veröffentlicht wird. Das wichtigste Ergebnis: Für die deutliche Mehrzahl der von Cash. exklusiv befragten Unternehmen verlief das Jahr 2017 positiv, den optimistischen Erwartungen aus dem Vorjahr entsprechend.

28765648998 B8f3cbca42 O in Hitliste der Allfinanzvertriebe: DVAG wieder vorn

Hans-Theo Franken, DVAG: “Wir haben für das Unternehmen weitreichende strategische Entscheidungen getroffen.”

Bei der letzten Umfrage im Juni 2017 hatte über die Hälfte (56 Prozent) der befragten Finanzvertriebe zu Protokoll gegeben, dass die Provisionserlöse 2017 im Vergleich zum Vorjahr klettern werden. Nur 16 Prozent der Vertriebe rechneten mit sinkenden Provisionserlösen, zwölf Prozent gingen von Umsätzen auf Vorjahresniveau aus. Tatsächlich konnten die meisten Unternehmen (74,3 Prozent) ihre Provisionserlöse steigern. (aktuelle Hitliste der Allfinanzvertriebe)

An der Spitze der Hitliste der Allfinanzvertriebe herrscht seit 28 Jahren Kontinuität: Von der ersten Erhebung an nimmt der von Reinfried Pohl gegründete Finanzdienstleistungskonzern Deutsche Vermögensberatung (DVAG) den Spitzenplatz ein – so auch in der Erhebung für das Jahr 2017. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Provisionserlöse um rund drei Prozent auf über 1,3 Milliarden Euro – damit knackte die DVAG erneut als einziger Vertrieb die Milliarden-Marke.

“In 2017 haben wir nicht nur ein hervorragendes Konzernergebnis erzielt, wir haben auch für das Unternehmen weitreichende strategische Entscheidungen getroffen, die uns sehr optimistisch in die Zukunft blicken lassen”, erklärt Vorstandsmitglied Hans-Theo Franken. Dazu gehöre auch die Verstärkung der Vertriebskraft durch die Integration des Exklusiv-Vertriebs der Generali in das Unternehmen. Im Spätsommer 2017 war bekannt geworden, dass die DVAG die rund 2.800 Mitarbeiter des Exklusiv-Vertriebs der Generali übernehmen wird.

Einstieg ins Fintech-Geschäft

Auch die Regulierung traf das Unternehmen nicht unvorbereitet: “Es ist für uns seit jeher unerlässlich, sich optimal auf die zunehmende Regulierung einzustellen”, so Franken. “Denn durch diese steigt auch die Komplexität der Beratungsgespräche deutlich, vor allem was Informations- und Dokumentationspflichten angeht.”

Im April ist die DVAG zudem ins Fintech-Geschäft eingestiegen, gemeinsam mit dem Fintech-Company-Builder Finleap gründete sie die Deutsche Fintech Solutions GmbH. Ziel des Unternehmens sei es, den Service im Finanzvertrieb weiter zu professionalisieren und den Kunden noch bessere Transparenz zu bieten, teilte die DVAG bei Bekanntgabe der Gründung mit.

Seite zwei: Die Plätze zwei, drei und vier

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Nach Umsätzen mag die DVAG Top sein. Mich würde mal interessieren, wieviel Kundengelder das Unternehmen in den vergangenen Jahren vernichtet hat.
    Mir selbst wurden der SEB Immoinvest sowie später der DWS Immoflex vermittelt. Beide sind in die Abwicklung gegangen. Allein mit dem DWS Immoflex habe ich 18000 € Verlust gemacht, während die DVAG für die Vertriebserfolge DWS-Anteile von der Deutschen Bank erhielt.

    Reinfried Pohl, der DVAG-Chefvolkswirt und ein ehemaliger DVAG-Aufsichtsrat und Ex-Finanzminister konnten mein Problem mit der DVAG nicht nachvollziehen.

    Sie können davon ausgehen, dass ich kein Einzelfall bin.

    Kommentar von V. F. Alle — 8. August 2018 @ 21:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...