Anzeige
28. Februar 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Das Geschäft mit fondsgebundenen Lebensversicherungen bietet viel Potenzial für Kunden und Versicherer. Dieses wird von den deutschen Anbietern jedoch häufig verschenkt, wie aus einer aktuellen Studie der Fondsexperten von f-fex hervorgeht.

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Der Studie zufolge sind grundlegende Veränderungen notwendig, um das Geschäftsfeld Fondspolicen weiterzuentwickeln.

Die Attraktivität der Fondspolicen leide häufig unter ineffizientem oder kaum vorhandenem Management des Anlagestocks. Auch bleiben Rating und Performance der angebotenen Zielfonds hinter den Möglichkeiten zurück. Teilweise stehen hohen Anlagerisiken zudem unangemessene Risikoprämien gegenüber.

Für die Studie hat f-fex die Geschäftsberichte von 74 Lebensversicherern (62 Konzerngesellschaften) des Jahres 2016 ausgewertet. Damit werden etwa 99 Milliarden Euro des knapp über 100 Milliarden Euro schweren Anlagestocks aller fondsgebundenen Kapitallebens- und Rentenversicherungen abgedeckt.

Ausschöpfung des Potenzials in weiter Ferne

“Fondsgebundene Renten- und Kapitallebensversicherungen bieten im aktuellen Zinsumfeld für die Versicherten große Vorteile, weil diese Policen das Bedürfnis nach Sicherheit und Performance verbinden können” erklärt Dr. Tobias Schmidt, Vorstandschef der f-fex AG.

Für eine optimale Ausschöpfung des Potenzials sei es jedoch notwendig, dass die Versicherten auf Top-Fonds, gutes Management und umfangreiche Beratung vertrauen können. Davon sei man laut Schmidt jedoch noch weit entfernt.

Über zwei Drittel des Fondspolicen-Anlagestocks der deutschen Versicherer sei derzeit in Fonds mit durchschnittlichem oder schwachem Rating investiert.

Enttäuschende Performance der Policen

Im Bezug auf die Performance fällt die Bilanz laut f-fex noch schlechter aus. So sei Ende 2016 nur ein Viertel des Anlagestocks in Fonds mit nennenswerter Outperformance in 2017 investiert. Der Rest sei in bestenfalls durchschnittlich performenden Fonds allokiert gewesen.

Dabei herrsche in vielen Portfolios eine Dominanz von Fonds, deren beste Zeiten bereits vergangen seien, anstelle von kostengünstigen ETFs und neuen, innovativen Fondskonzepten.

“Insgesamt ergibt sich daher ein ernüchterndes Bild,” erklärt f-fex-Vorstand Schmidt. “Die meist offensiv ausgerichteten Portfolios der Versicherten bleiben trotz der zuletzt positiven Aktienmarktentwicklung weit hinter dem Marktdurchschnitt und den Erwartungen der Anleger zurück.”

Seite zwei: Große Spannbreite der Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wenn man nur eine kleine Ahnung davon hat, dass nach einem Jahr nur 20% der Fondsmanager den Index für Weltaktien schlagen und nach 5 Jahren nur mehr 1%, dann wird auch der liebe Hr. Dr. Schmid dagegen wenig ausrichten. So gesehen ist die Performance gar nicht so schlecht!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. April 2018 @ 23:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...