Anzeige
28. Februar 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Das Geschäft mit fondsgebundenen Lebensversicherungen bietet viel Potenzial für Kunden und Versicherer. Dieses wird von den deutschen Anbietern jedoch häufig verschenkt, wie aus einer aktuellen Studie der Fondsexperten von f-fex hervorgeht.

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Der Studie zufolge sind grundlegende Veränderungen notwendig, um das Geschäftsfeld Fondspolicen weiterzuentwickeln.

Die Attraktivität der Fondspolicen leide häufig unter ineffizientem oder kaum vorhandenem Management des Anlagestocks. Auch bleiben Rating und Performance der angebotenen Zielfonds hinter den Möglichkeiten zurück. Teilweise stehen hohen Anlagerisiken zudem unangemessene Risikoprämien gegenüber.

Für die Studie hat f-fex die Geschäftsberichte von 74 Lebensversicherern (62 Konzerngesellschaften) des Jahres 2016 ausgewertet. Damit werden etwa 99 Milliarden Euro des knapp über 100 Milliarden Euro schweren Anlagestocks aller fondsgebundenen Kapitallebens- und Rentenversicherungen abgedeckt.

Ausschöpfung des Potenzials in weiter Ferne

“Fondsgebundene Renten- und Kapitallebensversicherungen bieten im aktuellen Zinsumfeld für die Versicherten große Vorteile, weil diese Policen das Bedürfnis nach Sicherheit und Performance verbinden können” erklärt Dr. Tobias Schmidt, Vorstandschef der f-fex AG.

Für eine optimale Ausschöpfung des Potenzials sei es jedoch notwendig, dass die Versicherten auf Top-Fonds, gutes Management und umfangreiche Beratung vertrauen können. Davon sei man laut Schmidt jedoch noch weit entfernt.

Über zwei Drittel des Fondspolicen-Anlagestocks der deutschen Versicherer sei derzeit in Fonds mit durchschnittlichem oder schwachem Rating investiert.

Enttäuschende Performance der Policen

Im Bezug auf die Performance fällt die Bilanz laut f-fex noch schlechter aus. So sei Ende 2016 nur ein Viertel des Anlagestocks in Fonds mit nennenswerter Outperformance in 2017 investiert. Der Rest sei in bestenfalls durchschnittlich performenden Fonds allokiert gewesen.

Dabei herrsche in vielen Portfolios eine Dominanz von Fonds, deren beste Zeiten bereits vergangen seien, anstelle von kostengünstigen ETFs und neuen, innovativen Fondskonzepten.

“Insgesamt ergibt sich daher ein ernüchterndes Bild,” erklärt f-fex-Vorstand Schmidt. “Die meist offensiv ausgerichteten Portfolios der Versicherten bleiben trotz der zuletzt positiven Aktienmarktentwicklung weit hinter dem Marktdurchschnitt und den Erwartungen der Anleger zurück.”

Seite zwei: Große Spannbreite der Versicherer

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wenn man nur eine kleine Ahnung davon hat, dass nach einem Jahr nur 20% der Fondsmanager den Index für Weltaktien schlagen und nach 5 Jahren nur mehr 1%, dann wird auch der liebe Hr. Dr. Schmid dagegen wenig ausrichten. So gesehen ist die Performance gar nicht so schlecht!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. April 2018 @ 23:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...