Anzeige
28. Februar 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Das Geschäft mit fondsgebundenen Lebensversicherungen bietet viel Potenzial für Kunden und Versicherer. Dieses wird von den deutschen Anbietern jedoch häufig verschenkt, wie aus einer aktuellen Studie der Fondsexperten von f-fex hervorgeht.

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Der Studie zufolge sind grundlegende Veränderungen notwendig, um das Geschäftsfeld Fondspolicen weiterzuentwickeln.

Die Attraktivität der Fondspolicen leide häufig unter ineffizientem oder kaum vorhandenem Management des Anlagestocks. Auch bleiben Rating und Performance der angebotenen Zielfonds hinter den Möglichkeiten zurück. Teilweise stehen hohen Anlagerisiken zudem unangemessene Risikoprämien gegenüber.

Für die Studie hat f-fex die Geschäftsberichte von 74 Lebensversicherern (62 Konzerngesellschaften) des Jahres 2016 ausgewertet. Damit werden etwa 99 Milliarden Euro des knapp über 100 Milliarden Euro schweren Anlagestocks aller fondsgebundenen Kapitallebens- und Rentenversicherungen abgedeckt.

Ausschöpfung des Potenzials in weiter Ferne

“Fondsgebundene Renten- und Kapitallebensversicherungen bieten im aktuellen Zinsumfeld für die Versicherten große Vorteile, weil diese Policen das Bedürfnis nach Sicherheit und Performance verbinden können” erklärt Dr. Tobias Schmidt, Vorstandschef der f-fex AG.

Für eine optimale Ausschöpfung des Potenzials sei es jedoch notwendig, dass die Versicherten auf Top-Fonds, gutes Management und umfangreiche Beratung vertrauen können. Davon sei man laut Schmidt jedoch noch weit entfernt.

Über zwei Drittel des Fondspolicen-Anlagestocks der deutschen Versicherer sei derzeit in Fonds mit durchschnittlichem oder schwachem Rating investiert.

Enttäuschende Performance der Policen

Im Bezug auf die Performance fällt die Bilanz laut f-fex noch schlechter aus. So sei Ende 2016 nur ein Viertel des Anlagestocks in Fonds mit nennenswerter Outperformance in 2017 investiert. Der Rest sei in bestenfalls durchschnittlich performenden Fonds allokiert gewesen.

Dabei herrsche in vielen Portfolios eine Dominanz von Fonds, deren beste Zeiten bereits vergangen seien, anstelle von kostengünstigen ETFs und neuen, innovativen Fondskonzepten.

“Insgesamt ergibt sich daher ein ernüchterndes Bild,” erklärt f-fex-Vorstand Schmidt. “Die meist offensiv ausgerichteten Portfolios der Versicherten bleiben trotz der zuletzt positiven Aktienmarktentwicklung weit hinter dem Marktdurchschnitt und den Erwartungen der Anleger zurück.”

Seite zwei: Große Spannbreite der Versicherer

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wenn man nur eine kleine Ahnung davon hat, dass nach einem Jahr nur 20% der Fondsmanager den Index für Weltaktien schlagen und nach 5 Jahren nur mehr 1%, dann wird auch der liebe Hr. Dr. Schmid dagegen wenig ausrichten. So gesehen ist die Performance gar nicht so schlecht!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. April 2018 @ 23:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...