28. Februar 2018, 12:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Das Geschäft mit fondsgebundenen Lebensversicherungen bietet viel Potenzial für Kunden und Versicherer. Dieses wird von den deutschen Anbietern jedoch häufig verschenkt, wie aus einer aktuellen Studie der Fondsexperten von f-fex hervorgeht.

Fondspolicen: Ineffizienzen und fehlendes Policen-Management

Der Studie zufolge sind grundlegende Veränderungen notwendig, um das Geschäftsfeld Fondspolicen weiterzuentwickeln.

Die Attraktivität der Fondspolicen leide häufig unter ineffizientem oder kaum vorhandenem Management des Anlagestocks. Auch bleiben Rating und Performance der angebotenen Zielfonds hinter den Möglichkeiten zurück. Teilweise stehen hohen Anlagerisiken zudem unangemessene Risikoprämien gegenüber.

Für die Studie hat f-fex die Geschäftsberichte von 74 Lebensversicherern (62 Konzerngesellschaften) des Jahres 2016 ausgewertet. Damit werden etwa 99 Milliarden Euro des knapp über 100 Milliarden Euro schweren Anlagestocks aller fondsgebundenen Kapitallebens- und Rentenversicherungen abgedeckt.

Ausschöpfung des Potenzials in weiter Ferne

“Fondsgebundene Renten- und Kapitallebensversicherungen bieten im aktuellen Zinsumfeld für die Versicherten große Vorteile, weil diese Policen das Bedürfnis nach Sicherheit und Performance verbinden können” erklärt Dr. Tobias Schmidt, Vorstandschef der f-fex AG.

Für eine optimale Ausschöpfung des Potenzials sei es jedoch notwendig, dass die Versicherten auf Top-Fonds, gutes Management und umfangreiche Beratung vertrauen können. Davon sei man laut Schmidt jedoch noch weit entfernt.

Über zwei Drittel des Fondspolicen-Anlagestocks der deutschen Versicherer sei derzeit in Fonds mit durchschnittlichem oder schwachem Rating investiert.

Enttäuschende Performance der Policen

Im Bezug auf die Performance fällt die Bilanz laut f-fex noch schlechter aus. So sei Ende 2016 nur ein Viertel des Anlagestocks in Fonds mit nennenswerter Outperformance in 2017 investiert. Der Rest sei in bestenfalls durchschnittlich performenden Fonds allokiert gewesen.

Dabei herrsche in vielen Portfolios eine Dominanz von Fonds, deren beste Zeiten bereits vergangen seien, anstelle von kostengünstigen ETFs und neuen, innovativen Fondskonzepten.

“Insgesamt ergibt sich daher ein ernüchterndes Bild,” erklärt f-fex-Vorstand Schmidt. “Die meist offensiv ausgerichteten Portfolios der Versicherten bleiben trotz der zuletzt positiven Aktienmarktentwicklung weit hinter dem Marktdurchschnitt und den Erwartungen der Anleger zurück.”

Seite zwei: Große Spannbreite der Versicherer

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wenn man nur eine kleine Ahnung davon hat, dass nach einem Jahr nur 20% der Fondsmanager den Index für Weltaktien schlagen und nach 5 Jahren nur mehr 1%, dann wird auch der liebe Hr. Dr. Schmid dagegen wenig ausrichten. So gesehen ist die Performance gar nicht so schlecht!

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. April 2018 @ 23:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...