30. Januar 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: “Beratungsprozess wird aufwendiger”

Cash. sprach mit Dominik Stadelbauer, Leiter Marktmanagement Firmen, und Dr. Michael Martin, Leiter Produktmanagement Leben & Marktmanagement Privat bei der Nürnberger, über die Vertriebschancen von Fondspolicen und die Gefahr einer Überforderung der Vermittler.

Fondspolicen: Beratungsprozess wird aufwendiger

Dominik Stadelbauer (links) und Michael Martin, Nürnberger: “Gerade in den letzten Jahren ist das weltweite Fondsuniversum stark gewachsen.

Cash.: Wie beurteilen Sie die Marktaussichten für fondsgebundene Produkte?

Stadelbauer: Aufgrund der weiterhin anhaltenden Niedrigzinsphase sind klassische Sparprodukte wie das Sparbuch, der Bausparvertrag oder auch die konventionelle Lebensversicherung weiterhin unter Druck.

Dieser Effekt wird uns trotz der leichten Zinserholung im vergangenen Jahr wohl noch längerfristig begleiten. Aus diesem Grund empfehlen wir bereits seit einigen Jahren, Garantien nur in dem Maß zu wählen, wie sie vom Kunden auch wirklich benötigt werden.

Insbesondere Kunden, die einen langfristigen Kapitalaufbau planen, kommen deshalb kaum an fondsgebundenen Produkten mit reduzierten Garantieniveaus vorbei.

Aus Kundensicht bieten diese Produkte auch im aktuellen Marktumfeld sehr gute Chancen, um vom stabilen weltweiten Wachstum bei den Sachwerten – wie dem Dax oder dem Eurostoxx – zu partizipieren.

Mit klugen Sicherungsmaßnahmen wie einer Höchststandssicherung oder einem aktiven Ablaufmanagement bieten sie darüber hinaus auch deutlich mehr Sicherheit als ein Direktinvestment in Fonds. Wir glauben deshalb, dass wir auch in den kommenden Jahren ein sehr gutes Wachstum bei den fondsgebundenen Produkten sehen werden.

Das versicherungsspezifische Fondsuniversum reicht von einem singulären Fondskonzept bis hin zu mehreren Tausend Fonds. Wie sind Ihre Konzepte ausgestaltet und nach welchen Kriterien erfolgt die Fondsauswahl?

Gerade in den letzten Jahren ist das weltweite Fondsuniversum sehr stark gewachsen. Viele Versicherer haben ihre Fondsangebote diesem Trend angepasst und das Angebot entsprechend erweitert. Auch wir sind diesem Trend bis vor Kurzem gefolgt und haben ein sehr großes Fondsspektrum aufgebaut.

Diese Entwicklung war jedoch nicht nachhaltig und entspricht auch nicht der Erwartung unserer Kunden und Vermittler, nach Orientierung in der Fondsauswahl. Wir haben deshalb zum 1. Januar 2017 unser Fondsangebot radikal ausgedünnt.

Anstatt mehrere Alternativen bei den wesentlichen Zielmärkten und Investmentstrategien anzubieten, beschränken wir unser Angebot heute auf die besten Fonds je Zielmarkt bzw. Investmentstrategie.

Wer beispielsweise in amerikanische Aktien investieren möchte, findet bei uns genau einen aktiv gemanagten Fonds und einen ETF. Die Auswahl und regelmäßige Qualitätskontrolle der hinterlegten Fonds übernehmen wir.

Seite zwei: “Vermittler sind gut gerüstet”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ausreißer oder Serienschaden? Elementarschäden werden Normalität

In der öffentlichen Wahrnehmung werden die mittlerweile üblichen Herbst-Stürme kaum noch beachtet. Kein Wunder, denn die Gefahr „Sturm“ ist als „Klassiker“ in aller Regel ohne Selbstbeteiligung im Hausrat- oder Wohngebäudetarif mitversichert. Ein Beitrag von Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb ALTE LEIPZIGER

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Wirecard-Skandal: Scholz will Finanzaufsicht stärken

Bundesfinanzminister Olaf Scholz will die deutsche Finanzaufsicht, ausgelöst durch den Wirecard-Skandal, mit mehr Durchgriffsrechten ausstatten.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...