30. Januar 2018, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: “Beratungsprozess wird aufwendiger”

Cash. sprach mit Dominik Stadelbauer, Leiter Marktmanagement Firmen, und Dr. Michael Martin, Leiter Produktmanagement Leben & Marktmanagement Privat bei der Nürnberger, über die Vertriebschancen von Fondspolicen und die Gefahr einer Überforderung der Vermittler.

Fondspolicen: Beratungsprozess wird aufwendiger

Dominik Stadelbauer (links) und Michael Martin, Nürnberger: “Gerade in den letzten Jahren ist das weltweite Fondsuniversum stark gewachsen.

Cash.: Wie beurteilen Sie die Marktaussichten für fondsgebundene Produkte?

Stadelbauer: Aufgrund der weiterhin anhaltenden Niedrigzinsphase sind klassische Sparprodukte wie das Sparbuch, der Bausparvertrag oder auch die konventionelle Lebensversicherung weiterhin unter Druck.

Dieser Effekt wird uns trotz der leichten Zinserholung im vergangenen Jahr wohl noch längerfristig begleiten. Aus diesem Grund empfehlen wir bereits seit einigen Jahren, Garantien nur in dem Maß zu wählen, wie sie vom Kunden auch wirklich benötigt werden.

Insbesondere Kunden, die einen langfristigen Kapitalaufbau planen, kommen deshalb kaum an fondsgebundenen Produkten mit reduzierten Garantieniveaus vorbei.

Aus Kundensicht bieten diese Produkte auch im aktuellen Marktumfeld sehr gute Chancen, um vom stabilen weltweiten Wachstum bei den Sachwerten – wie dem Dax oder dem Eurostoxx – zu partizipieren.

Mit klugen Sicherungsmaßnahmen wie einer Höchststandssicherung oder einem aktiven Ablaufmanagement bieten sie darüber hinaus auch deutlich mehr Sicherheit als ein Direktinvestment in Fonds. Wir glauben deshalb, dass wir auch in den kommenden Jahren ein sehr gutes Wachstum bei den fondsgebundenen Produkten sehen werden.

Das versicherungsspezifische Fondsuniversum reicht von einem singulären Fondskonzept bis hin zu mehreren Tausend Fonds. Wie sind Ihre Konzepte ausgestaltet und nach welchen Kriterien erfolgt die Fondsauswahl?

Gerade in den letzten Jahren ist das weltweite Fondsuniversum sehr stark gewachsen. Viele Versicherer haben ihre Fondsangebote diesem Trend angepasst und das Angebot entsprechend erweitert. Auch wir sind diesem Trend bis vor Kurzem gefolgt und haben ein sehr großes Fondsspektrum aufgebaut.

Diese Entwicklung war jedoch nicht nachhaltig und entspricht auch nicht der Erwartung unserer Kunden und Vermittler, nach Orientierung in der Fondsauswahl. Wir haben deshalb zum 1. Januar 2017 unser Fondsangebot radikal ausgedünnt.

Anstatt mehrere Alternativen bei den wesentlichen Zielmärkten und Investmentstrategien anzubieten, beschränken wir unser Angebot heute auf die besten Fonds je Zielmarkt bzw. Investmentstrategie.

Wer beispielsweise in amerikanische Aktien investieren möchte, findet bei uns genau einen aktiv gemanagten Fonds und einen ETF. Die Auswahl und regelmäßige Qualitätskontrolle der hinterlegten Fonds übernehmen wir.

Seite zwei: “Vermittler sind gut gerüstet”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...