Anzeige
29. Januar 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Kunden zu häufig allein gelassen

Eine Anlage auf eigenes Risiko in einer Größenordnung von fünf- bis sechsstelligen Beträgen sollte laufend überwacht und regelmäßig betreut werden, um gegebenenfalls die im Vertrag vorgesehenen Optionen zu nutzen.

Gastbeitrag von Dr. Tobias Schmidt, f-fex AG

Fondspolicen: Kunden zu häufig allein gelassen

Tobias Schmidt: “Bisher gibt es keine Erhebung der Risikoneigung der Kunden verbunden mit der Risikoklasse des Produkts.”

Fondsgebundene Produkte bieten heute eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten während der Laufzeit des Vertrags. Die Umschichtung zwischen den gewählten Fonds, die veränderte Allokation neuer Sparbeiträge oder die Hinzunahme neuer Fonds zählen wohl zu den wichtigsten Vertragsoptionen.

Genutzt werden diese Möglichkeiten aber bis dato kaum, denn das Thema ist sehr komplex und der Kunde wird viel zu häufig allein gelassen.

Eine Anlage auf eigenes Risiko in einer Größenordnung von fünf- bis sechsstelligen Beträgen sollte jedoch laufend überwacht und regelmäßig betreut werden, um gegebenenfalls die im Vertrag vorgesehenen Optionen zu nutzen.

Bleibt dies aus, wird aus einem eigentlich guten und zeitgemäßen Produktkonzept schnell ein Rohrkrepierer, der Enttäuschungen auf der Kundenseite hervorruft.

Ruhiger Vertragsverlauf bevorzugt

Wie sieht aber die Realität aus? Der Versicherer ist froh, wenn der Kunde nach Abschluss möglichst wenig Transaktionen anstößt, da dies Kosten verursacht.

Der Vermittler ist ebenfalls an einem ruhigen Vertragsverlauf interessiert, zumal er bei aktiver Einflussnahme auf die Portfoliozusammensetzung gegebenenfalls in unerwünschte Haftungssituationen kommt.

Die laufenden Informationen des Versicherers an den Kunden in Gestalt der vorgeschriebenen Standmitteilungen liefern zudem kaum Impulse für eine aktive Beschäftigung mit dem Verlauf der Fonds.

Risikoprofile regelmäßig abgleichen

Man muss sich als Kunde schon sehr aktiv bemühen, um zeitnah die relevanten Informationen über diesen Teil seines Vermögens zu bekommen. Diese Beschreibung mag nicht in jedem Einzelfall zutreffen, sie beschreibt jedoch die überwiegend vorherrschende Situation.

Bisher gibt es beim Vertrieb von Fondspolicen keine obligatorische Erhebung und Dokumentation der Risikofähigkeit und der Risikoneigung des Kunden verbunden mit der Risikoklasse des Produkts.

Auch wenn sich das durch die verschiedenen Regulierungsaktivitäten (PRI- IPS, IDD, POG) im Neugeschäft ändern wird, bleibt unbefriedigend, dass die Risikoprofile von Kunde und Produkt während der Vertragslaufzeit nicht regelmäßig abgeglichen werden.

Seite zwei: Akteure müssen Mehrwert liefern

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Man sollte darauf achten, daß Fondspicen nur noch von 34f Vermittler betreut werden. Ggf. In Zusammenarbeit mit 34d Vermittler! Aber das kann nicht umsonst erfolgen! Bei dem Schrei nach besserer und fachgerechterer Betreuung vergisst man zu gerne, daß alle diese Maßnahme Kosten verursachen. Das die laufende Betreuung dieser Portfolios kostenlos erfolgen soll ist wohl nur ein Wunsvhgedanke. Wenn der 34f Vermittler dafür eine auskömmliche Gebühr erheben kann, ist das Interesse sicher größer. Wir machen die Erfahrung, daß Kunden gerne zahlen, wenn Sie dafür eine ordentliche Dienstleistung erhalten

    Kommentar von Stefan Schiffer — 30. Januar 2018 @ 13:15

  2. Sehr wohl muss der Makler die Risikoneigung des Kunden miteinbeziehen. Er haftet schlicht dafür. Dabei ist es, was Beamte nie verstehen werden, nicht so wichtig, an welcher Stelle das Risiko definiert wird, sondern eher die wirkliche Aufklärung des Kunden. Kostet natürlich viel Zeit, spielt aber keine Rolle für die Beamten, dass die Provisionen immer niedriger werden. Von der Selbstkontrolle und Umschichtungsmöglichkeiten des Kunden, halte ich wenig. Wenn die Fondsmanager im Fonds das nicht schaffen, wie soll das dann ein Kunde machen. Techno rein, Banken raus usw. weil gerade im Moment etwas nicht so gut läuft, ist sowieso der falsche Ansatz, zumal man in der Regel meistens zu spät reagiert.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 30. Januar 2018 @ 08:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...