29. Januar 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Kunden zu häufig allein gelassen

Eine Anlage auf eigenes Risiko in einer Größenordnung von fünf- bis sechsstelligen Beträgen sollte laufend überwacht und regelmäßig betreut werden, um gegebenenfalls die im Vertrag vorgesehenen Optionen zu nutzen.

Gastbeitrag von Dr. Tobias Schmidt, f-fex AG

Fondspolicen: Kunden zu häufig allein gelassen

Tobias Schmidt: “Bisher gibt es keine Erhebung der Risikoneigung der Kunden verbunden mit der Risikoklasse des Produkts.”

Fondsgebundene Produkte bieten heute eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten während der Laufzeit des Vertrags. Die Umschichtung zwischen den gewählten Fonds, die veränderte Allokation neuer Sparbeiträge oder die Hinzunahme neuer Fonds zählen wohl zu den wichtigsten Vertragsoptionen.

Genutzt werden diese Möglichkeiten aber bis dato kaum, denn das Thema ist sehr komplex und der Kunde wird viel zu häufig allein gelassen.

Eine Anlage auf eigenes Risiko in einer Größenordnung von fünf- bis sechsstelligen Beträgen sollte jedoch laufend überwacht und regelmäßig betreut werden, um gegebenenfalls die im Vertrag vorgesehenen Optionen zu nutzen.

Bleibt dies aus, wird aus einem eigentlich guten und zeitgemäßen Produktkonzept schnell ein Rohrkrepierer, der Enttäuschungen auf der Kundenseite hervorruft.

Ruhiger Vertragsverlauf bevorzugt

Wie sieht aber die Realität aus? Der Versicherer ist froh, wenn der Kunde nach Abschluss möglichst wenig Transaktionen anstößt, da dies Kosten verursacht.

Der Vermittler ist ebenfalls an einem ruhigen Vertragsverlauf interessiert, zumal er bei aktiver Einflussnahme auf die Portfoliozusammensetzung gegebenenfalls in unerwünschte Haftungssituationen kommt.

Die laufenden Informationen des Versicherers an den Kunden in Gestalt der vorgeschriebenen Standmitteilungen liefern zudem kaum Impulse für eine aktive Beschäftigung mit dem Verlauf der Fonds.

Risikoprofile regelmäßig abgleichen

Man muss sich als Kunde schon sehr aktiv bemühen, um zeitnah die relevanten Informationen über diesen Teil seines Vermögens zu bekommen. Diese Beschreibung mag nicht in jedem Einzelfall zutreffen, sie beschreibt jedoch die überwiegend vorherrschende Situation.

Bisher gibt es beim Vertrieb von Fondspolicen keine obligatorische Erhebung und Dokumentation der Risikofähigkeit und der Risikoneigung des Kunden verbunden mit der Risikoklasse des Produkts.

Auch wenn sich das durch die verschiedenen Regulierungsaktivitäten (PRI- IPS, IDD, POG) im Neugeschäft ändern wird, bleibt unbefriedigend, dass die Risikoprofile von Kunde und Produkt während der Vertragslaufzeit nicht regelmäßig abgeglichen werden.

Seite zwei: Akteure müssen Mehrwert liefern

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. Man sollte darauf achten, daß Fondspicen nur noch von 34f Vermittler betreut werden. Ggf. In Zusammenarbeit mit 34d Vermittler! Aber das kann nicht umsonst erfolgen! Bei dem Schrei nach besserer und fachgerechterer Betreuung vergisst man zu gerne, daß alle diese Maßnahme Kosten verursachen. Das die laufende Betreuung dieser Portfolios kostenlos erfolgen soll ist wohl nur ein Wunsvhgedanke. Wenn der 34f Vermittler dafür eine auskömmliche Gebühr erheben kann, ist das Interesse sicher größer. Wir machen die Erfahrung, daß Kunden gerne zahlen, wenn Sie dafür eine ordentliche Dienstleistung erhalten

    Kommentar von Stefan Schiffer — 30. Januar 2018 @ 13:15

  2. Sehr wohl muss der Makler die Risikoneigung des Kunden miteinbeziehen. Er haftet schlicht dafür. Dabei ist es, was Beamte nie verstehen werden, nicht so wichtig, an welcher Stelle das Risiko definiert wird, sondern eher die wirkliche Aufklärung des Kunden. Kostet natürlich viel Zeit, spielt aber keine Rolle für die Beamten, dass die Provisionen immer niedriger werden. Von der Selbstkontrolle und Umschichtungsmöglichkeiten des Kunden, halte ich wenig. Wenn die Fondsmanager im Fonds das nicht schaffen, wie soll das dann ein Kunde machen. Techno rein, Banken raus usw. weil gerade im Moment etwas nicht so gut läuft, ist sowieso der falsche Ansatz, zumal man in der Regel meistens zu spät reagiert.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 30. Januar 2018 @ 08:41

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Altersvorsorge: So entkommen Sie der Zinsfalle

Das Zinstief entlastet den Staat und enteignet die Sparer. Diese setzen dennoch weiter auf sichere Anlagen wie Festgeld, Sparbuch und Co. und verlieren jährlich Milliarden. Wie aus einem Altersvorsorgeprodukt ein alternatives Investment wird.

Gastbeitrag von Efstratios Bezas, Policen Direkt

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Wo geht die Reise für Unternehmensanleihen hin?

In den vergangenen vier Monaten verzeichneten Unternehmensanleihen aus dem Investment Grade-Segment weltweit erfreuliche Zuwächse. Hintergrund hierfür war hauptsächlich die geldpolitische Wende der US-Notenbank Fed. Das fundamentale Umfeld sollte weiter für Unterstützung sorgen. Ein Gastbeitrag von Marc Herres, Union Investment

mehr ...

Berater

Biometrie: Warum eine BU nicht immer die erste Wahl ist

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung gilt gemeinhin als erste Wahl, wenn es um die Absicherung gegen den Verlust der Arbeitskraft geht. Doch es muss nicht immer eine BU sein. Warum eine Grundfähigkeits-Versicherung durchaus die bessere Lösung für Berater und Kunden sein kann. Ein Kommentar von Philip Wenzel

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...