Anzeige
29. Januar 2018, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondspolicen: Kunden zu häufig allein gelassen

Eine Anlage auf eigenes Risiko in einer Größenordnung von fünf- bis sechsstelligen Beträgen sollte laufend überwacht und regelmäßig betreut werden, um gegebenenfalls die im Vertrag vorgesehenen Optionen zu nutzen.

Gastbeitrag von Dr. Tobias Schmidt, f-fex AG

Fondspolicen: Kunden zu häufig allein gelassen

Tobias Schmidt: “Bisher gibt es keine Erhebung der Risikoneigung der Kunden verbunden mit der Risikoklasse des Produkts.”

Fondsgebundene Produkte bieten heute eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten während der Laufzeit des Vertrags. Die Umschichtung zwischen den gewählten Fonds, die veränderte Allokation neuer Sparbeiträge oder die Hinzunahme neuer Fonds zählen wohl zu den wichtigsten Vertragsoptionen.

Genutzt werden diese Möglichkeiten aber bis dato kaum, denn das Thema ist sehr komplex und der Kunde wird viel zu häufig allein gelassen.

Eine Anlage auf eigenes Risiko in einer Größenordnung von fünf- bis sechsstelligen Beträgen sollte jedoch laufend überwacht und regelmäßig betreut werden, um gegebenenfalls die im Vertrag vorgesehenen Optionen zu nutzen.

Bleibt dies aus, wird aus einem eigentlich guten und zeitgemäßen Produktkonzept schnell ein Rohrkrepierer, der Enttäuschungen auf der Kundenseite hervorruft.

Ruhiger Vertragsverlauf bevorzugt

Wie sieht aber die Realität aus? Der Versicherer ist froh, wenn der Kunde nach Abschluss möglichst wenig Transaktionen anstößt, da dies Kosten verursacht.

Der Vermittler ist ebenfalls an einem ruhigen Vertragsverlauf interessiert, zumal er bei aktiver Einflussnahme auf die Portfoliozusammensetzung gegebenenfalls in unerwünschte Haftungssituationen kommt.

Die laufenden Informationen des Versicherers an den Kunden in Gestalt der vorgeschriebenen Standmitteilungen liefern zudem kaum Impulse für eine aktive Beschäftigung mit dem Verlauf der Fonds.

Risikoprofile regelmäßig abgleichen

Man muss sich als Kunde schon sehr aktiv bemühen, um zeitnah die relevanten Informationen über diesen Teil seines Vermögens zu bekommen. Diese Beschreibung mag nicht in jedem Einzelfall zutreffen, sie beschreibt jedoch die überwiegend vorherrschende Situation.

Bisher gibt es beim Vertrieb von Fondspolicen keine obligatorische Erhebung und Dokumentation der Risikofähigkeit und der Risikoneigung des Kunden verbunden mit der Risikoklasse des Produkts.

Auch wenn sich das durch die verschiedenen Regulierungsaktivitäten (PRI- IPS, IDD, POG) im Neugeschäft ändern wird, bleibt unbefriedigend, dass die Risikoprofile von Kunde und Produkt während der Vertragslaufzeit nicht regelmäßig abgeglichen werden.

Seite zwei: Akteure müssen Mehrwert liefern

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Man sollte darauf achten, daß Fondspicen nur noch von 34f Vermittler betreut werden. Ggf. In Zusammenarbeit mit 34d Vermittler! Aber das kann nicht umsonst erfolgen! Bei dem Schrei nach besserer und fachgerechterer Betreuung vergisst man zu gerne, daß alle diese Maßnahme Kosten verursachen. Das die laufende Betreuung dieser Portfolios kostenlos erfolgen soll ist wohl nur ein Wunsvhgedanke. Wenn der 34f Vermittler dafür eine auskömmliche Gebühr erheben kann, ist das Interesse sicher größer. Wir machen die Erfahrung, daß Kunden gerne zahlen, wenn Sie dafür eine ordentliche Dienstleistung erhalten

    Kommentar von Stefan Schiffer — 30. Januar 2018 @ 13:15

  2. Sehr wohl muss der Makler die Risikoneigung des Kunden miteinbeziehen. Er haftet schlicht dafür. Dabei ist es, was Beamte nie verstehen werden, nicht so wichtig, an welcher Stelle das Risiko definiert wird, sondern eher die wirkliche Aufklärung des Kunden. Kostet natürlich viel Zeit, spielt aber keine Rolle für die Beamten, dass die Provisionen immer niedriger werden. Von der Selbstkontrolle und Umschichtungsmöglichkeiten des Kunden, halte ich wenig. Wenn die Fondsmanager im Fonds das nicht schaffen, wie soll das dann ein Kunde machen. Techno rein, Banken raus usw. weil gerade im Moment etwas nicht so gut läuft, ist sowieso der falsche Ansatz, zumal man in der Regel meistens zu spät reagiert.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 30. Januar 2018 @ 08:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeden vierten Tag ein neues Fintech

Die Fintech-Szene in Deutschland wächst weiter – und sammelt so viel Risikokapital ein wie noch nie. 793 Startups aus dem Finanzbereich gibt es aktuell. Mit 778 Millionen Euro haben sie in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 bereits mehr Venture Capital eingesammelt als im gesamten Jahr 2017 mit 713 Millionen Euro. Und das Tempo der Neugründungen hält weiter an, bestätigt eine Fintech-Studie von Comdirect.

mehr ...

Immobilien

Trendwende oder nur ein Ausreißer? Darlehenshöhe wieder rückläufig

Die Nachfrage nach Baufinanzierungen ist anhaltend hoch. Nach den Ergebnissen des Dr. Klein Trendindikators ist die durchschnittliche Kredithöhe im Monat September leicht gesunken. Die Standardrate für ein Darlehen erreichte den niedrigsten Wert seit März 2017. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, kommentiert die Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

Zweijährige US-Staatsanleihen erreichen Zehnjahres-Hoch

US-Anleihen haben diese Woche ein neues Rendite-Hoch erreicht. Das hat mindestens zwei Ursachen. Damit gibt es für US-Anleger wieder eine sichere Alternative zu den Aktienmärkten, die kein Verzicht auf Renditen bedeutet. Für deutsche Anleger sind US-Anleihen aber keine lohnende Anlage.

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...