Anzeige
5. Juli 2017, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“ETF-Portfolios eignen sich auch für die Altersvorsorge”

Die LV 1871 erweitert ihr Angebot für fondsaffine Kunden und bringt mit dem ETF-Portfolio Plus eine neue Fondslösung auf den Markt. Cash. sprach darüber mit Dr. Klaus Math, Vorstand Produkte, Versicherungstechnik und IT bei der LV 1871.

ETF-Portfolios

Dr. Klaus Math: “ETF-Portfolios eignen sich auch für die Altersvorsorge – insbesondere dann, wenn sie mit den Vorteilen einer Rentenversicherung verknüpft werden.”

Cash.: Der Markt für Fondspolicen erscheint vielen Kunden unübersichtlich. Wie lässt sich mehr Transparenz erreichen?

Math: Die LV 1871 versucht, den Zugang zum Thema für Kunden und Vermittler zu erleichtern. Schließlich haben Kunden, die sich für Fondspolicen entscheiden, zum einen die Chance auf eine höhere Rendite und profitieren zum anderen von den Sicherheitsoptionen einer Versicherung. Beispielsweise erhalten Nutzer über die Online-Investmentplattform meinepolice.com Zugriff auf umfassendes Datenmaterial zu Fonds und können deren Wertentwicklung nachvollziehen. Zudem wurde das Fondsangebot in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut.

Neu zum Angebot hinzugekommen sind exklusive Lösungen wie zum Beispiel das ETF-Portfolio Plus. Was verbirgt sich dahinter?

Die Exklusivlösung der LV 1871 bietet zwei Anlagestrategien auf Basis von passiven, kostengünstigen Exchange Traded Funds (ETFs): ausgewogen und dynamisch. Hinter dem ausgewogenen ETF-Portfolio Plus steht eine Anlagestrategie mit einer festgelegten Gewichtung von 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen. Damit entspricht das Portfolio der Risikoklasse 3; die dynamische Variante des ETF-Portfolios der Risikoklasse 4. Die Gewichtung der Anlageklassen gestaltet sich dabei wie folgt: 90 Prozent Aktien und zehn Prozent Anleihen.

Warum haben Sie sich für börsengehandelte Indexfonds als Zielinvestment entschieden?

Bei ETFs handelt es sich um spezielle Investmentfonds. Sie bilden die Wertentwicklung eines zugrunde liegenden Indexes möglichst exakt ab. Dementsprechend können sie als sehr transparentes Anlagevehikel angesehen werden und kommen wegen des Verzichts auf ein kostenintensives Research und ein aktives Fondsmanagement mit einer sehr niedrigen Gebührenbelastung aus. ETF-Portfolios eignen sich auch für die Altersvorsorge – insbesondere dann, wenn sie mit den Vorteilen einer Rentenversicherung verknüpft werden.

Wie sehen diese Vorteile aus?

Neben einer lebenslangen Verrentungsmöglichkeit des angesparten Kapitals gehören zu diesen Vorteilen zum Beispiel das Anlauf- und Ablaufmanagement und ein individuell wählbares Garantieniveau. Das einmal gewählte Chance-Risiko-Profil bleibt mit dem automatischen Ausgleichsmanagement (Rebalancing) über die gesamte Vertragslaufzeit erhalten. Mit der Lock-in-Funktion lässt sich das erreichte Fondsvermögen verbindlich gegen künftige Risiken absichern.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 7/2017.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: LV1871

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...