Anzeige
5. Juli 2017, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“ETF-Portfolios eignen sich auch für die Altersvorsorge”

Die LV 1871 erweitert ihr Angebot für fondsaffine Kunden und bringt mit dem ETF-Portfolio Plus eine neue Fondslösung auf den Markt. Cash. sprach darüber mit Dr. Klaus Math, Vorstand Produkte, Versicherungstechnik und IT bei der LV 1871.

ETF-Portfolios

Dr. Klaus Math: “ETF-Portfolios eignen sich auch für die Altersvorsorge – insbesondere dann, wenn sie mit den Vorteilen einer Rentenversicherung verknüpft werden.”

Cash.: Der Markt für Fondspolicen erscheint vielen Kunden unübersichtlich. Wie lässt sich mehr Transparenz erreichen?

Math: Die LV 1871 versucht, den Zugang zum Thema für Kunden und Vermittler zu erleichtern. Schließlich haben Kunden, die sich für Fondspolicen entscheiden, zum einen die Chance auf eine höhere Rendite und profitieren zum anderen von den Sicherheitsoptionen einer Versicherung. Beispielsweise erhalten Nutzer über die Online-Investmentplattform meinepolice.com Zugriff auf umfassendes Datenmaterial zu Fonds und können deren Wertentwicklung nachvollziehen. Zudem wurde das Fondsangebot in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut.

Neu zum Angebot hinzugekommen sind exklusive Lösungen wie zum Beispiel das ETF-Portfolio Plus. Was verbirgt sich dahinter?

Die Exklusivlösung der LV 1871 bietet zwei Anlagestrategien auf Basis von passiven, kostengünstigen Exchange Traded Funds (ETFs): ausgewogen und dynamisch. Hinter dem ausgewogenen ETF-Portfolio Plus steht eine Anlagestrategie mit einer festgelegten Gewichtung von 60 Prozent Aktien und 40 Prozent Anleihen. Damit entspricht das Portfolio der Risikoklasse 3; die dynamische Variante des ETF-Portfolios der Risikoklasse 4. Die Gewichtung der Anlageklassen gestaltet sich dabei wie folgt: 90 Prozent Aktien und zehn Prozent Anleihen.

Warum haben Sie sich für börsengehandelte Indexfonds als Zielinvestment entschieden?

Bei ETFs handelt es sich um spezielle Investmentfonds. Sie bilden die Wertentwicklung eines zugrunde liegenden Indexes möglichst exakt ab. Dementsprechend können sie als sehr transparentes Anlagevehikel angesehen werden und kommen wegen des Verzichts auf ein kostenintensives Research und ein aktives Fondsmanagement mit einer sehr niedrigen Gebührenbelastung aus. ETF-Portfolios eignen sich auch für die Altersvorsorge – insbesondere dann, wenn sie mit den Vorteilen einer Rentenversicherung verknüpft werden.

Wie sehen diese Vorteile aus?

Neben einer lebenslangen Verrentungsmöglichkeit des angesparten Kapitals gehören zu diesen Vorteilen zum Beispiel das Anlauf- und Ablaufmanagement und ein individuell wählbares Garantieniveau. Das einmal gewählte Chance-Risiko-Profil bleibt mit dem automatischen Ausgleichsmanagement (Rebalancing) über die gesamte Vertragslaufzeit erhalten. Mit der Lock-in-Funktion lässt sich das erreichte Fondsvermögen verbindlich gegen künftige Risiken absichern.

Lesen Sie das vollständige Interview in der aktuellen Cash.-Ausgabe 7/2017.

Interview: Frank O. Milewski

Foto: LV1871

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...