5. April 2018, 14:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GDV fordert deutliche Vereinfachung von Riester

Aus Sicht von Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Geschäftsführung, ist das Angebot der Finanzbranche, aber auch die staatliche Förderung zu komplex geworden. “Viele Kunden sehen vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr”, schreibt er in seiner Kolumne auf der Homepage des Verbandes. Ein einfaches Standardprodukt könne helfen.

HGF Fuerstenwerth DTB8124-Kopie in GDV fordert deutliche Vereinfachung von Riester

Jörg von Fürstenwerth: “Warum nicht einfach alle Erwerbstätigen fördern, also auch die Selbständigen?”

Der Koalitionsvertrag benenne das richtige Thema, so von Fürstenwerth: Die Reform der Riester-Rente. “Mit 16,5 Millionen Verträgen ist die Riester-Rente allen Unkenrufen zum Trotz das erfolgreichste freiwillige Vorsorgeinstrument in Deutschland. Kein anderer Vertragstypus hat in Deutschland diese Verbreitung erreicht”, schreibt er.

Die Lage sei folglich nicht so schlecht, wie sie teilweise geredet werde. “Aber sie ist auch nicht gut. Bei weitem nicht!” Zu Recht werde nach neuen Ansätzen bei der Riester-Rente gerufen. Die Verbreitung stagniere, wie im Übrigen auch die der betrieblichen Altersversorgung.

Der ursprüngliche politische Ansatz, bei der Riester-Rente über möglichst viele unterschiedliche Angebote verschiedenster Anbietergruppen, seien es Versicherer, Banken, Fondsgesellschaften oder auch Bausparkassen, einen möglichst breiten, wettbewerbsintensiven Markt zu schaffen, habe zu großer Komplexität und Unübersichtlichkeit geführt.

“Eine Wissenschaft für sich”

“Wir brauchen also eine deutliche, mutige Vereinfachung von Riester, und zwar sowohl bei der Förderung als auch bei den Produkten”, fordert von Fürstenwerth.

Die Definition des förderberechtigten Personenkreises etwa sei eine Wissenschaft für sich mit dem Ergebnis, dass viele Bürger unzutreffend davon ausgingen, sie seien gar nicht förderberechtigt. “Warum nicht einfach alle Erwerbstätigen fördern, also auch die Selbständigen?” Und auch das Zulagenverfahren brauche dringend Vereinfachung. (kb)

Foto: GDV

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Digital Week by CASH.: 11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...