Anzeige
13. Juni 2018, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Zwei Drittel der deutschen Insolvenzverwalter kritisieren, dass sich die Manager-Versicherung von Geschäftsführern bei der Auszahlung von Versicherungssummen querstellt. Das geht aus einer aktuellen Umfrage unter 75 erfahrenen Insolvenzverwaltern hervor.

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Unklare Rechtslagen sind nur einer der Gründe für Auseinandersetzungen mit dem D&O-Versicherer.

Die Untersuchung führte der D&O-Versicherers VOV gemeinsam mit dem Deutschen Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) durch. Dabei sei deutlich geworden, dass die Assekuranzen häufig oder sehr häufig die geltend gemachte Forderungshöhe bestreiten.

Etwas weniger als die Hälfte beklage eine grundsätzliche Ablehnungshaltung. Gleichzeitig müssen die Befragten jedoch zugeben, dass kein einziger Anspruch vollumfänglich durchgehe.

Insolvenzverwalter in einem Dilemma

VOV gibt zu bedenken, dass viele der gestellten Forderungen zu hoch greifen und zumindest teilweise auch nicht plausibel seien. In der Regel vergleichen sich die Streitparteien außergerichtlich. Das werde auch von den Anspruchstellern selbst bestätigt.

Über die Hälfte der Insolvenzverwalter einige sich dabei jedoch auf einen Betrag, der deutlich unterhalb der ursprünglich geforderten Summe liege. “Insolvenzverwalter stecken in einem Dilemma”, sagt VOV-Chef Diederik Sutorius.

“Die Gläubiger wollen möglichst viel Geld retten. Insolvenzverwalter, die zu wenig fordern, müssen sich häufig verantworten und können für entgangene Schadenersatzzahlungen selbst zur Kasse gebeten werden.”

Rechtslage häufig verwirrend

Häufig zum Streitpunkt werden Zahlungen, die ein Geschäftsführer geleistet hat, obwohl das Unternehmen bereits insolvenzreif gewesen ist, so VOV und DIAI. Fließen trotzdem Gelder, so müssen Manager dafür nach Paragraf 64 des GmbH-Gesetzes privat einstehen.

Dem Oberlandgericht (OLG) Celle zufolge handelt es sich dabei jedoch um einen Vermögensschaden (Aktenzeichen 8 W 20/16). Dass Versicherer solche Schäden daher selten oder nie erstatten, bestätigen 59 Prozent der Insolvenzverwalter.

Weitere 32 Prozent sprechen von gelegentlichen Zahlungen. Diederik Sutorius von der VOV gibt Entwarnung: “Aktuelle Vertragsbedingungen decken das Haftungsrisiko für Manager ausdrücklich ab, falls sie nach Insolvenzreife weitere Zahlungen leisten.”

Nicht allein auf Computer verlassen

Doch nicht nur unklare Rechtslagen führen zu Auseinandersetzungen mit dem D&O-Versicherer. Das DIAI kritisiere etwa, dass selbst Forderungen in Millionenhöhe häufig unzureichend begründet werden.

“Jede zweite Inanspruchnahme gegen einen D&O-Versicherer bleibt hinter den Standards zurück, die für eine erfolgreiche Klage gegen einen betroffenen Geschäftsführer einzuhalten wären”, erklärt Professor Hans Haarmeyer vom DIAI.

Mit moderner Software sei die Schadenhöhe zwar relativ leicht zu ermitteln. “Insolvenzverwalter sollten sich nicht allein auf die Summen verlassen, die der Computer auswirft”, so Professor Haarmeyer. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Versicherer: Welche Faktoren die Kundenloyalität beeinflussen

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...