13. Juni 2018, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Zwei Drittel der deutschen Insolvenzverwalter kritisieren, dass sich die Manager-Versicherung von Geschäftsführern bei der Auszahlung von Versicherungssummen querstellt. Das geht aus einer aktuellen Umfrage unter 75 erfahrenen Insolvenzverwaltern hervor.

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Unklare Rechtslagen sind nur einer der Gründe für Auseinandersetzungen mit dem D&O-Versicherer.

Die Untersuchung führte der D&O-Versicherers VOV gemeinsam mit dem Deutschen Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) durch. Dabei sei deutlich geworden, dass die Assekuranzen häufig oder sehr häufig die geltend gemachte Forderungshöhe bestreiten.

Etwas weniger als die Hälfte beklage eine grundsätzliche Ablehnungshaltung. Gleichzeitig müssen die Befragten jedoch zugeben, dass kein einziger Anspruch vollumfänglich durchgehe.

Insolvenzverwalter in einem Dilemma

VOV gibt zu bedenken, dass viele der gestellten Forderungen zu hoch greifen und zumindest teilweise auch nicht plausibel seien. In der Regel vergleichen sich die Streitparteien außergerichtlich. Das werde auch von den Anspruchstellern selbst bestätigt.

Über die Hälfte der Insolvenzverwalter einige sich dabei jedoch auf einen Betrag, der deutlich unterhalb der ursprünglich geforderten Summe liege. “Insolvenzverwalter stecken in einem Dilemma”, sagt VOV-Chef Diederik Sutorius.

“Die Gläubiger wollen möglichst viel Geld retten. Insolvenzverwalter, die zu wenig fordern, müssen sich häufig verantworten und können für entgangene Schadenersatzzahlungen selbst zur Kasse gebeten werden.”

Rechtslage häufig verwirrend

Häufig zum Streitpunkt werden Zahlungen, die ein Geschäftsführer geleistet hat, obwohl das Unternehmen bereits insolvenzreif gewesen ist, so VOV und DIAI. Fließen trotzdem Gelder, so müssen Manager dafür nach Paragraf 64 des GmbH-Gesetzes privat einstehen.

Dem Oberlandgericht (OLG) Celle zufolge handelt es sich dabei jedoch um einen Vermögensschaden (Aktenzeichen 8 W 20/16). Dass Versicherer solche Schäden daher selten oder nie erstatten, bestätigen 59 Prozent der Insolvenzverwalter.

Weitere 32 Prozent sprechen von gelegentlichen Zahlungen. Diederik Sutorius von der VOV gibt Entwarnung: “Aktuelle Vertragsbedingungen decken das Haftungsrisiko für Manager ausdrücklich ab, falls sie nach Insolvenzreife weitere Zahlungen leisten.”

Nicht allein auf Computer verlassen

Doch nicht nur unklare Rechtslagen führen zu Auseinandersetzungen mit dem D&O-Versicherer. Das DIAI kritisiere etwa, dass selbst Forderungen in Millionenhöhe häufig unzureichend begründet werden.

“Jede zweite Inanspruchnahme gegen einen D&O-Versicherer bleibt hinter den Standards zurück, die für eine erfolgreiche Klage gegen einen betroffenen Geschäftsführer einzuhalten wären”, erklärt Professor Hans Haarmeyer vom DIAI.

Mit moderner Software sei die Schadenhöhe zwar relativ leicht zu ermitteln. “Insolvenzverwalter sollten sich nicht allein auf die Summen verlassen, die der Computer auswirft”, so Professor Haarmeyer. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Versicherer: Welche Faktoren die Kundenloyalität beeinflussen

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...