13. Juni 2018, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Zwei Drittel der deutschen Insolvenzverwalter kritisieren, dass sich die Manager-Versicherung von Geschäftsführern bei der Auszahlung von Versicherungssummen querstellt. Das geht aus einer aktuellen Umfrage unter 75 erfahrenen Insolvenzverwaltern hervor.

Versicherer: Insolvenzverwalter bemängeln Zahlungsmoral

Unklare Rechtslagen sind nur einer der Gründe für Auseinandersetzungen mit dem D&O-Versicherer.

Die Untersuchung führte der D&O-Versicherers VOV gemeinsam mit dem Deutschen Institut für angewandtes Insolvenzrecht (DIAI) durch. Dabei sei deutlich geworden, dass die Assekuranzen häufig oder sehr häufig die geltend gemachte Forderungshöhe bestreiten.

Etwas weniger als die Hälfte beklage eine grundsätzliche Ablehnungshaltung. Gleichzeitig müssen die Befragten jedoch zugeben, dass kein einziger Anspruch vollumfänglich durchgehe.

Insolvenzverwalter in einem Dilemma

VOV gibt zu bedenken, dass viele der gestellten Forderungen zu hoch greifen und zumindest teilweise auch nicht plausibel seien. In der Regel vergleichen sich die Streitparteien außergerichtlich. Das werde auch von den Anspruchstellern selbst bestätigt.

Über die Hälfte der Insolvenzverwalter einige sich dabei jedoch auf einen Betrag, der deutlich unterhalb der ursprünglich geforderten Summe liege. “Insolvenzverwalter stecken in einem Dilemma”, sagt VOV-Chef Diederik Sutorius.

“Die Gläubiger wollen möglichst viel Geld retten. Insolvenzverwalter, die zu wenig fordern, müssen sich häufig verantworten und können für entgangene Schadenersatzzahlungen selbst zur Kasse gebeten werden.”

Rechtslage häufig verwirrend

Häufig zum Streitpunkt werden Zahlungen, die ein Geschäftsführer geleistet hat, obwohl das Unternehmen bereits insolvenzreif gewesen ist, so VOV und DIAI. Fließen trotzdem Gelder, so müssen Manager dafür nach Paragraf 64 des GmbH-Gesetzes privat einstehen.

Dem Oberlandgericht (OLG) Celle zufolge handelt es sich dabei jedoch um einen Vermögensschaden (Aktenzeichen 8 W 20/16). Dass Versicherer solche Schäden daher selten oder nie erstatten, bestätigen 59 Prozent der Insolvenzverwalter.

Weitere 32 Prozent sprechen von gelegentlichen Zahlungen. Diederik Sutorius von der VOV gibt Entwarnung: “Aktuelle Vertragsbedingungen decken das Haftungsrisiko für Manager ausdrücklich ab, falls sie nach Insolvenzreife weitere Zahlungen leisten.”

Nicht allein auf Computer verlassen

Doch nicht nur unklare Rechtslagen führen zu Auseinandersetzungen mit dem D&O-Versicherer. Das DIAI kritisiere etwa, dass selbst Forderungen in Millionenhöhe häufig unzureichend begründet werden.

“Jede zweite Inanspruchnahme gegen einen D&O-Versicherer bleibt hinter den Standards zurück, die für eine erfolgreiche Klage gegen einen betroffenen Geschäftsführer einzuhalten wären”, erklärt Professor Hans Haarmeyer vom DIAI.

Mit moderner Software sei die Schadenhöhe zwar relativ leicht zu ermitteln. “Insolvenzverwalter sollten sich nicht allein auf die Summen verlassen, die der Computer auswirft”, so Professor Haarmeyer. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Versicherer:

DEVK: Versicherer erzielte 2017 gute Ergebnisse

Automatisierung: Deutsche Versicherer haben die Nase vorn

Versicherer: Welche Faktoren die Kundenloyalität beeinflussen

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Die Bayerische: Magdalena Neuner wird Markenbotschafterin

Die Versicherungsgruppe die Bayerische arbeitet ab sofort mit Magdalena Neuner, einer der erfolgreichsten deutschen Biathletinnen, als Markenbotschafterin zusammen. Schwerpunkt der Kooperation liegt auf der nachhaltigen Markenlinie Pangaea Life. Die 33-Jährige ist seit dem Ende ihrer aktiven Sportkarriere in zahlreichen Medien unter anderem als TV-Expertin bei der ARD zu sehen und engagiert sich sozial, beispielsweise für die DFL Stiftung.

mehr ...

Immobilien

Lompscher-Rücktritt: BFW sieht Chance für Neubeginn

Der BFW Landesverband Berlin/Brandenburg sieht im Rücktritt von Berlins Bausenatorin Katrin Lompscher die Chance für einen Neubeginn in der Berliner Wohnungspolitik. Insbesondere müsse der Regierende Bürgermeister Michael Müller den Wohnungsneubau in der Hauptstadt jetzt zur Chefsache erklären und das entstandene politische Vakuum ausfüllen.

mehr ...

Investmentfonds

Trump oder Biden? Das ist nicht die entscheidende Frage

Die halbe Welt diskutiert darüber, ob der nächste US-Präsident Donald Trump oder Joe Biden heißen wird. Für die Finanzmärkte ist aus unserer Sicht aber noch wichtiger, ob einer von ihnen nach der Wahl am 3. November die Mehrheit seiner Partei sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat hinter sich weiß – oder ob die Kammern wie heute unter Präsident Trump unterschiedliche Mehrheiten haben.

mehr ...

Berater

Über den Wert einer gesunden Konfliktkompetenz

Konfliktmanagement – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate-Tochter startet Logistik/Light Industrial Joint Venture

STAM Europe, eine Tochtergesellschaft des Immobilien-Investmentmanagers Corestate Capital Holding, und ein nordamerikanischer institutioneller Investor starten ihr zweites Investitionsprogramm im Logistik- und Light Industrial-Sektor in Frankreich in Form des Joint Ventures “Highlands II”. Ein riesiges Logistik-Projekt wurde bereits erworben.

mehr ...

Recht

Staatliche Unternehmen auf Steuervermeidungskurs

Steuerskandale internationaler Konzerne finden sich beinahe täglich in der medialen Berichterstattung. Eine aktuelle Studie von WU-Professorin Eva Eberhartinger macht nun deutlich, dass auch staatliche Unternehmen Steuern vermeiden. Dabei zeigt sich: Auch diese Unternehmen brauchen Anreize, um Steuervermeidung zu unterbinden.

mehr ...