Anzeige
17. Januar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Am vergangenen Freitag den zwölften Januar gingen die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD zu Ende. Nun wird Kritik an der Entscheidung, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen laut – jedoch nicht wegen den Ergebnissen zu Altersvorsorge und Pflege.

Die Weirich-Kolumne

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Dieter Weirich: “Für die SPD sind Themen wie eine längere Lebensarbeitszeit oder ein flexibler Alterskorridor tabu.”

An den Sondierungs-Ergebnissen zur Altersvorsorge und Pflege liegt es gewiss nicht, dass unzufriedene Sozialdemokraten die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien auf dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende in Frage stellen und ihren Spitzen-Genossen Schulz und Nahles Druck machen, noch zu Nachbesserungen zu kommen.

Bei der Bürgerversicherung, der Spitzensteuer und dem Verzicht auf eine schwarze Null habe man zu wenig erreicht, murrt die Linke. Dabei trägt der Konsens einen sozialdemokratischen Duktus.

Eine vorzeigbare Trophäe wie der Mindestlohn oder die Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren wie bei den Koalitionsverhandlungen in der letzten Legislaturperiode ist freilich nicht dabei.

Sachfragen sind ohnehin nicht so entscheidend. Es geht der Linken um die reine Lehre, der Marsch in die Opposition ist wichtiger als die staatspolitische Verantwortung.

Wunschkonzert und Wohltäter

Dabei können die Anhänger einer Neuauflage der Großen Koalition vor allem bei Rente und Pflege auf generöse Klientelpolitik verweisen.

Das Wunschkonzert intonierten vor allem SPD und CSU. Nach der Melodie: “Gibst Du mir meine Grundrente, werde ich Dir bei der Mütterrente entgegenkommen“.

Wenn „Ingenieure des status quo“-so das Handelsblatt in seiner treffenden Kennzeichnung – zusammenkommen, ist immer mit ordnungspolitischen Sündenfällen am Fließband zu rechnen.

Sich zu Lasten entweder der Beitrags- oder auch der Steuerzahler als Wohltäter der Menschheit zu profilieren, fehlt es nicht an Begabungen.

Auch CSU-Chef Seehofer glaubt wie die SPD, dass die Verluste bei der Bundestagswahl unter anderem auf Defizite bei der Rentenpolitik zurückzuführen sind. Der Kampf gegen die Altersarmut sei nicht ernst genug genommen worden.

Seite zwei: “Grundrente” in Sicht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wo der Seehofer Recht hat, hat er Recht. Ob er dann bei Verbesserungen mithilft, ist wohl eher die wichtigere Frage. Würde Ihm aber ein Denkmal setzen, ähnlich wie der Strauß Kredit an die DDR. Und damit der CSU das Christliche im Namen wieder bestätigen. Wäre ein echter Imagegewinn außerhalb der Debatte die Rechten abzufischen. Ob Söder da mitmacht?
    Wäre aber natürlich auch für Ihn eine große Chance, auch mal sozial an Profil zu gewinnen und, vielleicht im Zusammenwirken mit Seehofer, die Politik in Deutschland führend zu gestalten. Geht aber sicher nur über Maschinen-, oder heutzutage Plattformrente. Herumdoktern am alten System ist nicht zukunftsfähig. Ich wünsche der CSU den großen Wurf.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 19. Januar 2018 @ 10:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

DISQ-Studie: Die besten Kfz-Versicherer – wer überzeugt

Für Autofahrer ist der 30. November ein wichtiges Datum. Viele Kfz-Versicherungen können  zu diesem Stichtag gekündigt werden. Wer einen Anbieterwechsel ins Auge fasst, sollte Preise, Leistungen und auch Service beachten. Welche Versicherer hier  Spitze sind, zeigt die Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ) unter 29 Kfz-Versicherern.

mehr ...

Immobilien

Umzugsbereitschaft sinkt mit dem Alter

Die Bereitschaft, im Alter noch einmal in eine andere Wohnung umzuziehen, ist äußerst gering, so eine DIA-Studie. Lediglich eine schwere Erkrankung und eine damit einhergehende Einschränkung der Selbstständigkeit sei der einzige Grund, der eine Mehrheit dazu bewegen könnte, die bisherige Wohnung aufzugeben und eine passendere Unterkunft zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Krisen sind gute Nachrichten für Goldanleger

Die Krise in der Türkei erinnert daran, wie fragil die Finanzmärkte sind. Das gilt nicht nur für hochverschuldete Schwellenländer wie die Türkei. Wenn die Notenbanken ihre expansive Geldpolitik wieder straffen, werden die Schwächen offensichtlicher. Warum der Goldpreis bald wieder steigt:

mehr ...

Berater

Deutsche Bank soll mehr gegen Geldwäsche unternehmen

Die Finanzaufsicht Bafin fordert von der Deutschen Bank mehr Anstrengungen im Kampf gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Deutschlands größtes Geldhaus sei angewiesen worden, “angemessene interne Sicherungsmaßnahmen zu ergreifen und allgemeine Sorgfaltspflichten einzuhalten”, teilte die Bafin mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Am BaFin-Pranger: Totalausfall bei Döner-Darlehen

Die Noon Finance GmbH (vormals VertsKebap Finance GmbH) hat Insolvenz angemeldet. Sie hatte noch bis vor Kurzem deutsches Anlegergeld gesucht, um damit mittelbar Döner-Restaurants in den USA zu finanzieren. Das ging offenbar gründlich schief.

mehr ...

Recht

E-Auto: Wer zahlt bei Akkuschäden?

Die Zahl der Elektro- und Hybridfahrzeuge in Deutschland wächst langsam aber stetig. Eine der teuersten Komponenten im E-Auto ist der Akku, der schnell zwischen 8.000 und 10.000 Euro kosten kann, teilweise auch mehr. Doch wer zahlt, wenn der Akku kaputt geht?

mehr ...