17. Januar 2018, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Am vergangenen Freitag den zwölften Januar gingen die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD zu Ende. Nun wird Kritik an der Entscheidung, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen laut – jedoch nicht wegen den Ergebnissen zu Altersvorsorge und Pflege.

Die Weirich-Kolumne

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Dieter Weirich: “Für die SPD sind Themen wie eine längere Lebensarbeitszeit oder ein flexibler Alterskorridor tabu.”

An den Sondierungs-Ergebnissen zur Altersvorsorge und Pflege liegt es gewiss nicht, dass unzufriedene Sozialdemokraten die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit den Unionsparteien auf dem Bundesparteitag am kommenden Wochenende in Frage stellen und ihren Spitzen-Genossen Schulz und Nahles Druck machen, noch zu Nachbesserungen zu kommen.

Bei der Bürgerversicherung, der Spitzensteuer und dem Verzicht auf eine schwarze Null habe man zu wenig erreicht, murrt die Linke. Dabei trägt der Konsens einen sozialdemokratischen Duktus.

Eine vorzeigbare Trophäe wie der Mindestlohn oder die Rente mit 63 nach 45 Versicherungsjahren wie bei den Koalitionsverhandlungen in der letzten Legislaturperiode ist freilich nicht dabei.

Sachfragen sind ohnehin nicht so entscheidend. Es geht der Linken um die reine Lehre, der Marsch in die Opposition ist wichtiger als die staatspolitische Verantwortung.

Wunschkonzert und Wohltäter

Dabei können die Anhänger einer Neuauflage der Großen Koalition vor allem bei Rente und Pflege auf generöse Klientelpolitik verweisen.

Das Wunschkonzert intonierten vor allem SPD und CSU. Nach der Melodie: “Gibst Du mir meine Grundrente, werde ich Dir bei der Mütterrente entgegenkommen“.

Wenn „Ingenieure des status quo“-so das Handelsblatt in seiner treffenden Kennzeichnung – zusammenkommen, ist immer mit ordnungspolitischen Sündenfällen am Fließband zu rechnen.

Sich zu Lasten entweder der Beitrags- oder auch der Steuerzahler als Wohltäter der Menschheit zu profilieren, fehlt es nicht an Begabungen.

Auch CSU-Chef Seehofer glaubt wie die SPD, dass die Verluste bei der Bundestagswahl unter anderem auf Defizite bei der Rentenpolitik zurückzuführen sind. Der Kampf gegen die Altersarmut sei nicht ernst genug genommen worden.

Seite zwei: “Grundrente” in Sicht

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Wo der Seehofer Recht hat, hat er Recht. Ob er dann bei Verbesserungen mithilft, ist wohl eher die wichtigere Frage. Würde Ihm aber ein Denkmal setzen, ähnlich wie der Strauß Kredit an die DDR. Und damit der CSU das Christliche im Namen wieder bestätigen. Wäre ein echter Imagegewinn außerhalb der Debatte die Rechten abzufischen. Ob Söder da mitmacht?
    Wäre aber natürlich auch für Ihn eine große Chance, auch mal sozial an Profil zu gewinnen und, vielleicht im Zusammenwirken mit Seehofer, die Politik in Deutschland führend zu gestalten. Geht aber sicher nur über Maschinen-, oder heutzutage Plattformrente. Herumdoktern am alten System ist nicht zukunftsfähig. Ich wünsche der CSU den großen Wurf.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 19. Januar 2018 @ 10:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Riester-Rente: IVFP empfiehlt dringende Optimierung

Die Neuabschlüsse bei der Riester-Rente sinken schon seit Jahren beständig. Professor Michael Hauer, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) empfiehlt daher “dringend Riester zu optimieren – es wird höchste Zeit.”

mehr ...

Immobilien

Spezialfonds von Real I.S investiert in Frankfurt

Der Asset Manager Real I.S. hat das Büroensemble “Upper Westend Carree” in der Frankfurter Innenstadt für den Spezial-AIF “BGV VII Europa” erworben. Das Objekt umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Handelsstreit: EU reagiert mit Gegenzöllen

Die Europäische Union (EU) und US-Präsident Donald Trump konnten sich nicht einigen. Nachdem die USA beschlossen haben, ab Juli Zölle auf Aluminium und Stahl zu erheben, reagiert die EU mit Zöllen auf Produkte wie Whiskey und Erdnussbutter. Das bedeutet, dass beide Seiten verlieren.

mehr ...

Berater

Unerlaubte Geschäfte: Fünf neue BaFin-Bescheide

Die Finanzaufsicht BaFin hat fünf Unternehmen wegen fehlender Erlaubnisse die Geschäftstätigkeit untersagt, darunter eine Lügen-Firma und eine Gesellschaft, die “Deutscher Fondsanlegerschutz” in ihrem Namen trägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Warnung vor Forderungsausfällen bei zwei UDI-Emissionen

Zwei Emittenten von Vermögensanlagen der Nürnberger UDI warnen in Pflichtmitteilungen vor dem möglichen Ausfall von Forderungen und entsprechenden Folgen für die Anleger. Der Grund ist in beiden Fällen der gleiche.

mehr ...

Recht

Steuerdeals bei Immobilienkäufen werden eingedämmt

Umstrittene Geschäfte, mit denen Unternehmen bei Immobilienkäufen hohe Steuerzahlungen umgehen können, sollen in Deutschland etwas eingedämmt werden. Das teilte Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Donnerstag mit.

mehr ...