1. März 2018, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest zeigt, geht nahezu die Hälfte aller 16- bist 29-Jährigen davon aus, sich im Alter finanziell einschränken zu müssen. Die 30- bis 39-Jährigen sind sogar noch pessimistischer.

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Frühzeitiges Handeln ist ratsam um die Rentenlücke bis zum Beginn des Ruhestands schließen zu können.

Die Studie fand im Auftrag der pma Finanz- und Versicherungsmakler GmbH statt. Ihr zufolge erwarten etwa 44 Prozent der 16- bis 29-Jährigen derzeit finanzielle Einschränkungen im Alter.

Die nächst ältere Generation, die 30- bis 39-Jährigen, sehen dem eigenen Ruhestand sogar noch pessimistischer entgegen: Ganze 53,3 Prozent von ihnen gehen von einer erheblichen Renten-Lücke aus.

So sei mittlerweile weithin bekannt, dass die gesetzliche Rentenversicherung allein nicht genug sei, um den gewohnten Lebensstandard im Alter aufrecht erhalten zu können, werde das umlagebasiert geplante System doch schon jetzt mit etwa 100 Millionen Euro jährlich gestützt.

Frühzeitige Vorsorge lohnt sich

Trotzdem gibt es laut pms verschiedene Gründe, aus denen sich viele Deutsche noch nicht mit diesem Thema auseinandersetzen wollen. Für die 16- bis 29-Jährigen überwiege beispielsweise der Wunsch, sich erst später mit diesem Thema zu beschäftigen.

Dabei sei bemerkenswert, dass die 30- bis 39-Jährigen bereits zu 61 Prozent davon überzeugt seien, schon zu alt für eine private Altersvorsorge zu sein. Weiterhin werde mit zunehmendem Alter immer häufiger Geldmangel als Grund für unzureichende Vorsorge genannt.

Dr. Bernward Maasjost, Geschäftsführer der pma, warnt: “Nach aktuellem Stand muss ein Durchschnittsverdiener von einer Rentenlücke in Höhe von rund 656 Euro ausgehen. Insbesondere jüngere Menschen werden im Alter spürbare Einschränkungen hinnehmen müssen, wenn sie nicht rechtzeitig vorgesorgt haben.”

Sofort-Rente als Last-Minute-Lösung

Laut jüngsten Untersuchungen seien 60 Prozent des letzten Bruttoeinkommens notwendig für die Sicherung des Lebensstandards im Alter. Ohne Zusatzvorsorge kommen junge Menschen im Ruhestand durchschnittlich auf 38,6 Prozent.

Das bedeute eine Rentenlücke von 21,4 Prozent, weshalb frühzeitiges Handeln zwingend notwendig sei. “Schon mit kleinen Beträgen pro Monat kann viel erreicht werden, wenn in jungen Jahren geschickt vorgesorgt wird”, sagt Dr. Maasjost.

Ohne bessere Informationen und möglichst frühes Umdenken und Handeln könnten die Studienergebnisse für etwa die Hälfte aller jungen Menschen zu bitterer Realität werden.

Die pma weißt darüber hinaus darauf hin, dass selbst im fortgeschrittenen Alter noch eine Absicherung möglich sei. So könne beispielsweise eine Investition von rund 200.000 Euro in eine marktübliche Sofort-Rente in einer zusätzlichen monatlichen Rente von 539,20 Euro resultieren. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente: 

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Entscheidung über Provisionsdeckel erneut verschoben

Auch an diesem Mittwoch hat die Bundesregierung nicht über den Provisionsdeckel in der Lebensversicherung entschieden.

mehr ...

Immobilien

EU-Kriterienkatalog: Green Finance für Immobilien

Der Kampf um die Pariser Klimaziele geht in eine neue Runde. Lange wurde er erwartet, jetzt ist er endlich da – der Kriterienkatalog der EU, der  Investoren und Finanzierern Aufschluss über die Nachhaltigkeit von Investments geben soll.

mehr ...

Investmentfonds

Facebooks Libra macht Kryptowährungen massentauglich – auch ohne Banken

Mehr als 2,4 Milliarden potenzielle Nutzer für Facebooks Kryptowährung Libra: Gelingt es Facebook nach der Revolutionierung der privaten und öffentlichen Kommunikation nun auch, das globale Geldsystem zu revolutionieren?

mehr ...

Berater

So erreichen Sie jeden Kunden

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Für 59 Prozent der volljährigen Verbraucher in Deutschland sind Onlinemedien im Web 1.0 die meistgenutzte Quelle für solche Produktinfos, für 22 Prozent hingegen traditionelle Medien wie Zeitungen und Fernsehen. Welcher Kanal und welcher Stil im Einzelfall die richtige Wahl für eine erfolgreiche Kundenansprache ist, hängt von der jeweiligen Zielgruppe ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...