1. März 2018, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest zeigt, geht nahezu die Hälfte aller 16- bist 29-Jährigen davon aus, sich im Alter finanziell einschränken zu müssen. Die 30- bis 39-Jährigen sind sogar noch pessimistischer.

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Frühzeitiges Handeln ist ratsam um die Rentenlücke bis zum Beginn des Ruhestands schließen zu können.

Die Studie fand im Auftrag der pma Finanz- und Versicherungsmakler GmbH statt. Ihr zufolge erwarten etwa 44 Prozent der 16- bis 29-Jährigen derzeit finanzielle Einschränkungen im Alter.

Die nächst ältere Generation, die 30- bis 39-Jährigen, sehen dem eigenen Ruhestand sogar noch pessimistischer entgegen: Ganze 53,3 Prozent von ihnen gehen von einer erheblichen Renten-Lücke aus.

So sei mittlerweile weithin bekannt, dass die gesetzliche Rentenversicherung allein nicht genug sei, um den gewohnten Lebensstandard im Alter aufrecht erhalten zu können, werde das umlagebasiert geplante System doch schon jetzt mit etwa 100 Millionen Euro jährlich gestützt.

Frühzeitige Vorsorge lohnt sich

Trotzdem gibt es laut pms verschiedene Gründe, aus denen sich viele Deutsche noch nicht mit diesem Thema auseinandersetzen wollen. Für die 16- bis 29-Jährigen überwiege beispielsweise der Wunsch, sich erst später mit diesem Thema zu beschäftigen.

Dabei sei bemerkenswert, dass die 30- bis 39-Jährigen bereits zu 61 Prozent davon überzeugt seien, schon zu alt für eine private Altersvorsorge zu sein. Weiterhin werde mit zunehmendem Alter immer häufiger Geldmangel als Grund für unzureichende Vorsorge genannt.

Dr. Bernward Maasjost, Geschäftsführer der pma, warnt: “Nach aktuellem Stand muss ein Durchschnittsverdiener von einer Rentenlücke in Höhe von rund 656 Euro ausgehen. Insbesondere jüngere Menschen werden im Alter spürbare Einschränkungen hinnehmen müssen, wenn sie nicht rechtzeitig vorgesorgt haben.”

Sofort-Rente als Last-Minute-Lösung

Laut jüngsten Untersuchungen seien 60 Prozent des letzten Bruttoeinkommens notwendig für die Sicherung des Lebensstandards im Alter. Ohne Zusatzvorsorge kommen junge Menschen im Ruhestand durchschnittlich auf 38,6 Prozent.

Das bedeute eine Rentenlücke von 21,4 Prozent, weshalb frühzeitiges Handeln zwingend notwendig sei. “Schon mit kleinen Beträgen pro Monat kann viel erreicht werden, wenn in jungen Jahren geschickt vorgesorgt wird”, sagt Dr. Maasjost.

Ohne bessere Informationen und möglichst frühes Umdenken und Handeln könnten die Studienergebnisse für etwa die Hälfte aller jungen Menschen zu bitterer Realität werden.

Die pma weißt darüber hinaus darauf hin, dass selbst im fortgeschrittenen Alter noch eine Absicherung möglich sei. So könne beispielsweise eine Investition von rund 200.000 Euro in eine marktübliche Sofort-Rente in einer zusätzlichen monatlichen Rente von 539,20 Euro resultieren. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente: 

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...