1. März 2018, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest zeigt, geht nahezu die Hälfte aller 16- bist 29-Jährigen davon aus, sich im Alter finanziell einschränken zu müssen. Die 30- bis 39-Jährigen sind sogar noch pessimistischer.

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Frühzeitiges Handeln ist ratsam um die Rentenlücke bis zum Beginn des Ruhestands schließen zu können.

Die Studie fand im Auftrag der pma Finanz- und Versicherungsmakler GmbH statt. Ihr zufolge erwarten etwa 44 Prozent der 16- bis 29-Jährigen derzeit finanzielle Einschränkungen im Alter.

Die nächst ältere Generation, die 30- bis 39-Jährigen, sehen dem eigenen Ruhestand sogar noch pessimistischer entgegen: Ganze 53,3 Prozent von ihnen gehen von einer erheblichen Renten-Lücke aus.

So sei mittlerweile weithin bekannt, dass die gesetzliche Rentenversicherung allein nicht genug sei, um den gewohnten Lebensstandard im Alter aufrecht erhalten zu können, werde das umlagebasiert geplante System doch schon jetzt mit etwa 100 Millionen Euro jährlich gestützt.

Frühzeitige Vorsorge lohnt sich

Trotzdem gibt es laut pms verschiedene Gründe, aus denen sich viele Deutsche noch nicht mit diesem Thema auseinandersetzen wollen. Für die 16- bis 29-Jährigen überwiege beispielsweise der Wunsch, sich erst später mit diesem Thema zu beschäftigen.

Dabei sei bemerkenswert, dass die 30- bis 39-Jährigen bereits zu 61 Prozent davon überzeugt seien, schon zu alt für eine private Altersvorsorge zu sein. Weiterhin werde mit zunehmendem Alter immer häufiger Geldmangel als Grund für unzureichende Vorsorge genannt.

Dr. Bernward Maasjost, Geschäftsführer der pma, warnt: “Nach aktuellem Stand muss ein Durchschnittsverdiener von einer Rentenlücke in Höhe von rund 656 Euro ausgehen. Insbesondere jüngere Menschen werden im Alter spürbare Einschränkungen hinnehmen müssen, wenn sie nicht rechtzeitig vorgesorgt haben.”

Sofort-Rente als Last-Minute-Lösung

Laut jüngsten Untersuchungen seien 60 Prozent des letzten Bruttoeinkommens notwendig für die Sicherung des Lebensstandards im Alter. Ohne Zusatzvorsorge kommen junge Menschen im Ruhestand durchschnittlich auf 38,6 Prozent.

Das bedeute eine Rentenlücke von 21,4 Prozent, weshalb frühzeitiges Handeln zwingend notwendig sei. “Schon mit kleinen Beträgen pro Monat kann viel erreicht werden, wenn in jungen Jahren geschickt vorgesorgt wird”, sagt Dr. Maasjost.

Ohne bessere Informationen und möglichst frühes Umdenken und Handeln könnten die Studienergebnisse für etwa die Hälfte aller jungen Menschen zu bitterer Realität werden.

Die pma weißt darüber hinaus darauf hin, dass selbst im fortgeschrittenen Alter noch eine Absicherung möglich sei. So könne beispielsweise eine Investition von rund 200.000 Euro in eine marktübliche Sofort-Rente in einer zusätzlichen monatlichen Rente von 539,20 Euro resultieren. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente: 

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bayerische entwickelt Telematiktarif: Wer nicht fährt, bezahlt (fast) nichts

Im ersten Halbjahr 2020 plant die Bayerische stufenweise einen App-basierten Telematik-Tarif und verknüpft “pay as you drive” mit “pay how you drive”. Hierfür haben der Münchener Versicherer und das Schweizer Insurtec Kasko2go ein gemeinsames Projekt gestartet.

mehr ...

Immobilien

KanAm kauft Bürohaus im Brüsseler Europaviertel

Die KanAm Grund Group hat in Brüssel das “Le Corrège” in der Avenue Cortenbergh für einen ihrer Immobilien-Spezialfonds für Institutionelle Investoren gekauft. Das Gebäude mit teilweise sechs Obergeschossen und rund 5.200 Quadratmetern im Stadtviertel Leopold ist an ein Außenministerium vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld Fonds: Anteilsvermögen um über 55 Prozent gesteigert

Ende des Jahres 2018 kam es zu starken Kurskorrekturen an den globalen Aktienmärkten. Für das Fondsmanagement der Ökoworld Lux S.A. unter Leitung von Alexander Mozer war dies der Nährboden für eine konsequente Umsetzung des seit vielen Jahren etablierten Stockpicking-Ansatzes. Mit Erfolg: Die Steigerung des Anteilsvermögens vom 2. Januar 2019 zum 2. Januar 2020 liegt bei über einer halben Milliarde Euro.

mehr ...

Berater

Wer erbt bei Verteilung des Vermögens nach einzelnen Gegenständen?

Hat der Erblasser in seinem Testament sein gesamtes Vermögen nach Einzelgegenständen unter den bedachten Personen aufgeteilt, ist in der Regel anzunehmen, dass er eine Erbeinsetzung bezweckt hat. Allerdings folgt daraus nicht, dass alle benannten Personen zu Erben berufen sind. Darauf weist die Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V. (DVEV) als Folge eines Urteils des OLG Oldenburg hin.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium: Gutachter bestätigt Rendite-Zwischenstand über Plan

Die Rendite der ersten Investitionen in Höhe von sechs Millionen Euro für das aktuelle Angebot Logistik Opportunitäten Nr. 1 von Solvium Capital liegt deutlich über der Zielmarke. Das bescheinige die aktuelle „nachgelagerte Investitionsbeurteilung“ einer Prüfungsgesellschaft. Die Platzierung der Vermögensanlage schreitet derweil voran.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Muss geschenktes Geld zurückgezahlt werden?

In den eigenen vier Wänden zu leben, ist der Wohntraum vieler, den sich dank historisch niedriger Zinsen auch etliche Menschen in Deutschland erfüllen können. Trotz der guten Zinslage gibt es aber eine Hürde, die besonders junge Immobilienkäufer nur mit der Unterstützung ihrer Eltern überwinden können: das benötigte Eigenkapital. Doch was geschieht, wenn Eltern dem eigenen Kind und dessen Partner Geld für den Immobilienkauf schenken, sich das Paar aber später trennt? Ein Beitrag von Rechtsanwalt Philipp Takjas, McMakler.

mehr ...