1. März 2018, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Wie eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Infratest zeigt, geht nahezu die Hälfte aller 16- bist 29-Jährigen davon aus, sich im Alter finanziell einschränken zu müssen. Die 30- bis 39-Jährigen sind sogar noch pessimistischer.

Rente: Junge Menschen erwarten Einschränkungen im Alter

Frühzeitiges Handeln ist ratsam um die Rentenlücke bis zum Beginn des Ruhestands schließen zu können.

Die Studie fand im Auftrag der pma Finanz- und Versicherungsmakler GmbH statt. Ihr zufolge erwarten etwa 44 Prozent der 16- bis 29-Jährigen derzeit finanzielle Einschränkungen im Alter.

Die nächst ältere Generation, die 30- bis 39-Jährigen, sehen dem eigenen Ruhestand sogar noch pessimistischer entgegen: Ganze 53,3 Prozent von ihnen gehen von einer erheblichen Renten-Lücke aus.

So sei mittlerweile weithin bekannt, dass die gesetzliche Rentenversicherung allein nicht genug sei, um den gewohnten Lebensstandard im Alter aufrecht erhalten zu können, werde das umlagebasiert geplante System doch schon jetzt mit etwa 100 Millionen Euro jährlich gestützt.

Frühzeitige Vorsorge lohnt sich

Trotzdem gibt es laut pms verschiedene Gründe, aus denen sich viele Deutsche noch nicht mit diesem Thema auseinandersetzen wollen. Für die 16- bis 29-Jährigen überwiege beispielsweise der Wunsch, sich erst später mit diesem Thema zu beschäftigen.

Dabei sei bemerkenswert, dass die 30- bis 39-Jährigen bereits zu 61 Prozent davon überzeugt seien, schon zu alt für eine private Altersvorsorge zu sein. Weiterhin werde mit zunehmendem Alter immer häufiger Geldmangel als Grund für unzureichende Vorsorge genannt.

Dr. Bernward Maasjost, Geschäftsführer der pma, warnt: “Nach aktuellem Stand muss ein Durchschnittsverdiener von einer Rentenlücke in Höhe von rund 656 Euro ausgehen. Insbesondere jüngere Menschen werden im Alter spürbare Einschränkungen hinnehmen müssen, wenn sie nicht rechtzeitig vorgesorgt haben.”

Sofort-Rente als Last-Minute-Lösung

Laut jüngsten Untersuchungen seien 60 Prozent des letzten Bruttoeinkommens notwendig für die Sicherung des Lebensstandards im Alter. Ohne Zusatzvorsorge kommen junge Menschen im Ruhestand durchschnittlich auf 38,6 Prozent.

Das bedeute eine Rentenlücke von 21,4 Prozent, weshalb frühzeitiges Handeln zwingend notwendig sei. “Schon mit kleinen Beträgen pro Monat kann viel erreicht werden, wenn in jungen Jahren geschickt vorgesorgt wird”, sagt Dr. Maasjost.

Ohne bessere Informationen und möglichst frühes Umdenken und Handeln könnten die Studienergebnisse für etwa die Hälfte aller jungen Menschen zu bitterer Realität werden.

Die pma weißt darüber hinaus darauf hin, dass selbst im fortgeschrittenen Alter noch eine Absicherung möglich sei. So könne beispielsweise eine Investition von rund 200.000 Euro in eine marktübliche Sofort-Rente in einer zusätzlichen monatlichen Rente von 539,20 Euro resultieren. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Rente: 

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Rente: DIA bemängelt Koalitionsvereinbarungen

Rente: Armutsrisiko für Erwerbsgeminderte bleibt hoch

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...