Anzeige
15. Mai 2018, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Social Media: Die beliebtesten Versicherer im Netz

Die Digitalisierung stellt eine der bisher größten Herausforderungen für die Versicherungsbranche dar. Doch welche Anbieter genießen schon heute ein positives Image im sozialen Netz? Das Online-Marketing-Unternehmen Vico Research & Consulting liefert die Antwort.

Social Media: Die beliebtesten Versicherer im Netz

Sieben der insgesamt zwanzig untersuchten Versicherungsunternehmen wurden Online ausschließlich positiv diskutiert.

Die Experten von Vico Research & Consulting erfassten für ihre Untersuchung der Social Web-Kommunikation zu 20 Versicherungen innerhalb eines Monats mehr als 20.000 Beiträge in den verschiedenen sozialen Netzwerken.

Am häufigsten sprachen die Nutzer in diesem Zeitraum über die Münchener Rück (4.733 Beiträge), die Allianz (4.394 Beiträge) und die Axa (2.074 Beiträge). Damit entfiel über die Hälfte des erfassten Kommunikationsvolumens auf diese drei Versicherungen.

Die Münchener Rück werde dabei auch am positivsten diskutiert, da in der Stichprobe ausschließlich positive Beiträge zu dem bayerischen Versicherungsunternehmen zu finden gewesen seien.

Sieben Anbieter ausschließlich positiv diskutiert

Dabei sei jedoch auch zu beachten, dass die die Nutzer sich seltener bezüglich der Dienstleistungen des Unternehmens äußerten, sondern vielmehr in Bezug auf den guten Aktienkurs des Unternehmens.

Neben der Münchener Rück seien weitere sechs Anbieter in der analysierten Stichprobe ausschließlich positiv besprochen worden, namentlich die Axa, die Arag, die Helvetia, Gothaer, VHV und Ottonova.

Im Gegensatz dazu wurden die Huk Coburg und die Generali laut Vico Research & Consulting besonders negativ besprochen. So sei jeweils weniger als ein Drittel der wertenden Beiträge in Bezug auf diese Versicherungen positiver Natur gewesen.

Ergo: Langfristiger Image-Schaden durch Sex-Skandal

Kritik habe bei der Huk Coburg unter anderem geerntet, dass das Unternehmen trotz klarer Sachlage nicht zahlen würde. Die Generali werde online besonders für die Berufsunfähigkeitsversicherung und die Kappung der Betriebsrente getadelt.

Ähnlich schlecht bewertet worden sei auch die Ergo, da diese noch immer mit dem 2011 öffentlich gewordenen Sex-Skandal in Verbindung gebracht werde.

Damals enthüllte das Handelsblatt, dass eine Vertriebsorganisation des Konzerns 2007 mehr als 100 Mitarbeiter zu einer Sex-Party nach Budapest eingeladen hatte und die Kosten dafür als Betriebsausgaben geltend machte.

Versicherer müssen Digitalisierung nutzen

“Die Digitalisierung stellt die Versicherungsbranche vor ganz neue Herausforderungen. Denn Leistungen können nun einfach online gebucht und verglichen werden und Nutzer können sich in den sozialen Netzwerken öffentlich über ihre Erfahrungen mit den verschiedenen Anbietern austauschen”, sagt Marc Trömel, Geschäftsführer von Vico Research & Consulting.

Aus diesem Grund sei es umso wichtiger für Versicherer, die Digitalisierung zu nutzen und den offenen Dialog mit Bestands- und potentiellen Kunden zu suchen. Die Analyse habe gezeigt, dass einige Versicherungen schon auf dem richtigen Weg seien.

“Für einige Versicherungen gilt das jedoch noch nicht. Insbesondere das Beispiel der Ergo zeigt erneut, dass das Internet nie vergisst”, warnt Trömel. (bm)

Foto: Shutterstock

 

Mehr Beiträge zum Thema Social Media:

Youtube: Die beliebtesten Versicherungskanäle

“Kunden nicht unbedacht mit Werbung bombardieren”

Bonität: Mehrheit skeptisch gegenüber “Social Scoring”

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...